Haut Bailly

Chateau Haut Bailly 2008

voluminös & kräftig
tanninreich
93–94+
100
2
Cabernet Sauvignon 60%, Merlot 30%, Cabernet Franc 10%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2015–2040
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 93–94+/100
Parker: 96/100
Gerstl: 19/20
Weinwisser: 18/20
Neal Martin: 90–92/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Haut Bailly 2008

93–94+
/100

Lobenberg: Wie immer schwarz. Tiefe, erdige Würze mit Schwarzkirsche, Brombeere, Eisen, Teer und etwas Goudron. Auch feine Sauerkirsche. Zerschmolzener Kirschkern. Am Gaumen neben dunklen Kirschen auch frische Pflaume, Crème de Cassis, sehr zentriert und fest, ungemein dicht, sattes aber poliertes, noch überaus deutliches Tannin, gut damit harmonierende stramme Säure, ein sehr muskulärer und maskuliner Haut Bailly, ein Athlet mit langem Nachhall und hoher Lebenserwartung. Der charmante Extrakick der zwei Vorgängerjahre ist in der Jugend noch nicht da, wahrscheinlich braucht 2008 einfach mehr Geduld. Das ist ein Langläufer mit Klasse und, ganz klar nur einer von drei Weinen der Appellation mit wirklicher Größe. (Nur Haut Brion, La Mission und Haut Bailly!) Kann später vielleicht noch zulegen. 93-94+/100

96
/100

Parker über: Chateau Haut Bailly

-- Parker: A candidate for the -wine of the vintage,- the 2008 Haut-Bailly possesses incredible complexity. Tell-tale notes of lead pencil shavings, charcoal, damp earth, black cherries and black currants intermixed with a hint of subtle barbecue smoke are present in this classic, quintessential Graves. Medium-bodied with an emerging, precocious complexity, it is a super-pure, beautifully textured, long wine that can be drunk now or cellared for 20-25 years. Bravo! 96/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Haut Bailly

-- Gerstl: Das ist ein Duft, der mich berührt, der zieht mich beinahe magisch an, das ist die pure Noblesse, aber das ist auch Charme im Übermass, unbeschreibliche Komplexität, da sind schwarze Früchte ohne Ende, köstlich süss und mit einer Mineralität unterlegt, die man sich schöner nicht wünschen könnte, was für ein sublimes Parfüm. Am Gaumen ein Traum, der Wein tanzt mit einer Leichtigkeit über die Zunge, die schon fast legendär ist, dabei ist er beladen mit sublimsten Aromen, die Extraktsüsse ist auf den Punkt auf die filigrane Säure abgestimmt, alles steht in perfekter Harmonie, die Tannine sind zwar ungewöhnlich maskulin für Haut-Bailly, aber sie bilden ein gutes Rückgrat, auf das sich der Wein stützen kann; ein Wein, der Zeit braucht, aber ein riesiges Potenzial besitzt, das Rückaroma ist genial, erinnert stark an den sensationellen 2006er. 19/20

18
/20

Weinwisser über: Chateau Haut Bailly

-- Weinwisser: Mittleres Rubin-Granat. Delikates, fast mild wirkendes Bouquet, Brombeerblüten, feines Cassis, diskreter Ansatz. Leichter, sehr eleganter Gaumen, seidige Tannine, gut stützendes Holz mit Kokoszitaten, verlangende Adstringenz, mehlige Konturen, mittleres Finale. Finessenreicher Wein, den man nicht unterschätzen sollte. 18/20

90–92
/100

Neal Martin über: Chateau Haut Bailly

-- Neal Martin: This has a lovely ripe nose of blackberry, boysenberry, earth and a touch of wild mint. Very good definition. The palate has firm tannins, well-integrated oak, very focused and superb freshness. Much more structure than I was anticipating, this could be a long-term Haut-Bailly although at the moment it is very tannic on the finish. Not an Haut-Bailly that is expressive at primeur, but one that should blossom by bottling. 90-92/100

Mein Winzer

Haut Bailly

Bis vor kurzer Zeit wurde es von seinem Sohn Jean bewirtschaftet, dem dann seine Enkelin Véronique folgte, die sich ebenfalls dem traditionellen Stil der Weinbereitung verpflichtet fühlt. Neuer Wind und der Sprung ins qualitative Oberhaus kam aber erst mit der Übernahme durch die Enkelin Veronique.