Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur

Doyac

Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur 2019

BIO

strukturiert
pikant & würzig
saftig
97
100
2
Merlot 85%, Cabernet Sauvignon 15%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2046
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 97/100
Gerstl: 19/20
Terre de Vins: 94–95/100
Falstaff: 91–93+/100
Galloni: 91–93/100
6
Frankreich, Bordeaux, Haut Medoc
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur 2019

97
/100

Lobenberg: Château Doyac ist ein ganz kleines Weingut mit wirklich extrem arbeitenden Besitzern, im Grund so eine Art zweites Clos Manou. Spezielles Terroir mit reinstem Kalkstein, deshalb auch die spezielle Ausrichtung mit so viel Merlot, was sehr untypisch für das Médoc ist. 85 Prozent Merlot, 15 Prozent Cabernet Sauvignon im Jahrgang 2019. 80 Prozent des Weines werden in den Erstwein gegeben. Der Alkoholgehalt liegt bei 14,5 Prozent. Damit ein halbes Grad mehr als letztes Jahr aber aufgrund der hohen Säure und Frische zu vernachlässigen. Der Weinberg ist dichtgepflanzt mit 7.000 Pflanzen pro Hektar, der Ertrag liegt bei 40 Hektolitern. Das heißt pro Stock deutlich weniger als ein Kilo aus kleinen stammnahen Träubchen. Der Untergrund besteht überwiegend aus Kalkstein mit einer geringen Lehmauflage. Doyac ist 28 Hektar groß und arbeitet komplett Demeter zertifiziert in Biodynamie. Die Weinstöcke sind im doppelten Guyot erzogen, die Ernte geschieht händisch und mechanisch mit einer Nachsortierung sowie einer optischen Lasersortierung nach dem Entrappen. Also es kommen nur top Beeren in die Vergärung, völlig clean. Die Fermentation erfolgt innerhalb von 15 Tagen bei rund 26 Grad im Inox-Stahl, temperaturreguliert. Der Ausbau dann für gut 12 Monate im Holz, davon 25 Prozent neues Holz. Es werden knapp 100.000 Falschen erzeugt. Die Önologen sind der berühmte Eric Boissenot, der viele berühmte Premier und Deuxième Cru im Médoc berät, und dessen Mitarbeiter Marco Balsimelli, der auch bei Chateau Carmenere berät. Das Rebalter ist ungefähr 25 Jahre. Komplette Entrappung und als Biodynamiker natürlich spontan vergoren. Doyac liegt direkt neben der Appellation Saint-Estèphe, etwas im Süden davon. Der 2019er ist extrem dunkel, das Rot ist kaum noch erkennbar. Eher schwarz mit blauen Reflexen an den Rändern. Rubinrot leuchtender Rand. Die Nase strahlend, crisp und kristallin. Mit üppiger Frucht ausgestattet. Zuerst kommt Sanddorn, das ist ein wenig überraschend. Dann Schlehe, Minze, Eukalyptus. Mit etwas mehr Luft kommen Brombeere, Maulbeere und ein kleines bisschen Cassis darunter. Satte Schwarzkirsche und reife schwarze Pflaume. Sehr betörend duftig. Ein fast explosiver und reicher, dichter Mund. Viel Schwarzkirsche, darunter Schlehe und etwas Sauerkirsche. Erst ganz langsam ein kleiner Hauch Brombeere, fast eher schwarze Himbeere. Und wieder Sanddorn im Nachhall. Ein klein bisschen Chilischärfe dazu. Salzige Mineralität aufbauend. Auch wieder Eukalyptus, dann kommt Holunder. Ein satter, eher zur schwarzen Frucht laufender Fruchtmix. Aber nicht süß, komplett durchgegoren. Und trotzdem keinerlei Bitterstoff, keinerlei Härte, nichts Grünes. Komplett reif und trotzdem unsüß. Dabei dicht und körperreich, nur eben nicht fett. Kraftvoll mittig laufend und für zwei Minuten stehend. Dazu ein bisschen Lakritze und Hagebutte. Die hatten wir im letzten Jahr auch schon hier. Insgesamt ein bisschen eine andre Charakteristik als 2018, der mehr zur roten Frucht geht, so geht 2019 eher zur schwarzen Frucht. In beiden Jahrgängen total reifes, seidiges, samtiges Tannin. Wie im letzten Jahr schon ein Anwärter auf den Status einer der drei besten Médoc / Haut-Médoc. Aber wie schon 2017 muss er sich hinter Clos Manou und Caménère als dritter der drei Musketiere einordnen. Der Wein steht eindrucksvoll und haftet am Gaumen und auf der Zunge während ich meinen Text bearbeite. Er verschwindet gar nicht wieder. Der 2018er war schicker, stylischer, etwas rotfruchtiger, vielleicht auch etwas schlanker. 2019 ist sicherlich aufregender, weil er trotz des höheren Alkohols eine noch größere Frische hat. Zwei sehr andere Weine, zwei sehr verschiedene Jahre, was doch in dieser Eindeutigkeit etwas erstaunt. Die Übereinstimmung liegt in der wunderbar schönen Reife und in der absolut reifen Tanninstruktur. Ich setze ihn nicht höher als 2018, weil er einfach nur anders ist, aber auf dem gleich hohen Level. 97/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur

-- Gerstl: Kleines, demeter-zertifiziertes Biodynamie-Weingut (28 ha) mit extrem arbeitenden Besitzern, quasi eine Art zweites Clos Manou. Spezielles Terroir mit reinstem Kalkstein, deshalb 85% Merlot und 15% Cabernet Sauvignon (Jg. 2019), was sehr untypisch für das Médoc ist. 7000 Pflanzen pro ha, Ertrag 40 hl/ha (also pro Stock deutlich weniger als 1 kg aus kleinen Träubchen). Pirmin Bilger: Ein Bouquet mit sehr viel Charme und Lebendigkeit. Gewaltige Duftwolke von der perfekt gereiften Merlotfrucht, voller Sinnlichkeit, Raffinesse und Tiefgang. Kirsche, Johannisbeere, Erdbeere und Himbeere vermischen sich mit einem Hauch von Terroirwürze und noblen Röstaromen nach Schokolade und etwas Kaffee. Die beeindruckende 2019er-Frische und die verführerische Saftigkeit lassen die Aromen explosiv am Gaumen verströmen. Delikater Trinkfluss mit dichter Aromatik nach reifen Früchten und balancierender, knackiger Säure. Der Doyac 2019 wirkt enorm kraftvoll und gleichzeitig leichtfüssig und beschwingt. Sehr nobel auch seine seidig feine Tanninstruktur. Das ist sehr hohe Qualität zu einem sehr fairen Preis aus dem Bordelais. Dieser 19er steht sogar noch etwas über dem genialen 2018er! 19/20

94–95
/100

Terre de Vins über: Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur

-- Terre de Vins: Un rubis sombre et un nez délicat sur du chocolat noir et des notes d’orange sanguine. Dès l’attaque, la précision est stupéfiante, l’équilibre est superbe, la palette aromatique tout autant, de la boîte à cigares à la déclinaison des fruits noirs. Doyac est dans le coup! 94-95/100

91–93+
/100

Falstaff über: Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur

-- Falstaff: Kräuter. Dezentes Holz, Zimt, Nelke, aber unaufdringlich. Im Mund kompakt, dicht, festes, aber auch feines Tannin, gute Gaumenfrucht, eine passende Schicht Geschmeidigkeit im Hintergrund (nicht zu viel), straffer Säurenerv und eine durchdringende taktile Mineralität, wie ich sie bei einem »kleinen« Château noch selten so probiert habe. Der Alkohol schimmert ein klein wenig durch, bleibt aber im Rahmen. Saftiger Abklang. Tolle Perspektive, ein Jahrgangstyp am Optimum. 91-93+

91–93
/100

Galloni über: Chateau Doyac Cru Bourgeois Supérieur

-- Galloni: The 2019 Doyac offers blackcurrant, boysenberry and cedar on the nose, becoming more floral with aeration, hints of inkwell emerging alongside. The palate is sweet on the entry. This is opulent and fleshy, satin-like in terms of texture with a harmonious, Margaux-like finish. Excellent. 91-93/100

Mein Winzer

Doyac

Château Doyac ist ein kleines, biodynamisches Weingut direkt an der nördlichen Grenze zu Saint Estephe mit wirklich extrem arbeitenden Besitzern. Im Grunde so eine Art zweites Clos Manou in der Perfektion, vielleicht nicht ganz so extrem im niedrigen Stockertrag, aber dazu kommt hier noch der...

Diesen Wein weiterempfehlen