Doisy Daene

Chateau Doisy Daene 2eme Cru (fruchtsüß) 2009

sehr süss
exotisch & aromatisch
98
100
2
Semillon 80%, Sauvignon blanc 20%
5
weiß
Gereift
13,5% Vol.
Trinkreife: 2013–2080
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98/100
Parker: 96–98/100
Gabriel: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Barsac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Doisy Daene 2eme Cru (fruchtsüß) 2009

98
/100

Lobenberg: Helles, leuchtendes Goldgelb. Sehr schöne Honig-Karamell-Nase mit reifer Melone und sehr reifer Willamsbirne. Frische Limette und Zitronengras dazu, ganz zarter Honig und feines, nie fettes Karamell. Reifer, intensiv fruchtiger, frischer Mund, nie breit werdend und doch sehr vollmundig, die frische, süße Frucht nimmt viel Platz ein. Ein überaus verspielter Süßwein, mehr Finesse und weniger Schulter als Nairac, tendiert in der Feinheit Richtung Climens, immer filigran bleibend aber komplex verspielter Wechsel von Melone, Birne, sogar Apfel mit zartem Honig und ganz sanfter Karamelle, die rassige Säure schießt hin und her, der Alkohol ist unspürbar und schafft doch die Harmonie und große Balance. Barsac ist mit seinen feineren Finesseweinen dieses Jahr offenbar im Vorteil, denn dort sind nur die Unikate de Fargues und d’Yquem ganz groß. 98/100

96–98
/100

Parker über: Chateau Doisy Daene 2eme Cru (fruchtsüß)

-- Parker: Denis Dubourdieu has provided one of the genuine stars of the vintage with the Chateau Doisy-Daene, two, if you count his Extravagance. This has a very fragrant nose with apple blossom, lime leaf and a touch of honey. Very fresh and lifted...spring-like. The palate is very well balanced, not a powerful Sauternes but ethereally poised and focused, skipping blithely to an animated pear, honeysuckle and apricot finish. Very pretty, very complete and very outstanding. 96-98/100

19
/20

Gabriel über: Chateau Doisy Daene 2eme Cru (fruchtsüß)

-- Gabriel: Mitteldunkles Gelb, leuchtender Rand. Duftet elegant und vielschichtig wie ein weisser Burgunder, Akazienhonig, ein Hauch Zitronat. Am Gaumen noch leichte Hefespuren, weiche, integrierte Säure, sehr fein, setzt ganz auf Finesse. 19/20