de Lauga

Chateau de Lauga Cru Artisan 2019

pikant & würzig
saftig
strukturiert
93–94+
100
2
Cabernet Sauvignon 55%, Merlot 40%, Petit Verdot 4%, Carmenere 1%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2039
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 93–94+/100
6
Frankreich, Bordeaux, Haut Medoc
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau de Lauga Cru Artisan 2019

93–94+
/100

Lobenberg: Der 2019 Château de Lauga besteht aus 55% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot, 4% Petit Verdot und 1% Carménère. Die Assemblage variiert ein bisschen von Jahr zu Jahr. 2019 ist der erste Jahrgang, bei dem ich mich verstärkt mit diesem Weingut auseinandersetze. Ich beobachte es seit Jahren, doch 2019 ist für mich der Durchbruch. Auch, weil der Jahrgang so exzeptionell ist. Darüber hinaus arbeitet der Besitzer mit Eric Boissenot als Berater, der wiederum alle Premier Cru und die besten jungen Wilden im Haut Medoc und Medoc betreut. Boissenot hat nur das Feinste vom Feinen im Clienten-Programm. Tief und würzig, warm und reich, und trotzdem hat 2019 eine ungeahnte Frische bei ca. gut 13,5 Volumenprozent. Es gab kein Problem mit Trockenheit, da es über das Jahr verteilt einige Regenfälle gab, aber glücklicherweise auch nicht zu viel. Zwetschge, rote Johannisbeere, rote Beeren. Satt in der Nase. Auch ein bisschen Granatapfel und Blutorange, tolle Frische und leichte Krautwürze. Die Weine werden nach der Handlese spontan vergoren, ein Teil bleibt unentrappt. Das spürt man in der Nase: Frische, Würze, tolle Spannung. Der Wein wird im gebrauchten Barrique ausgebaut nachdem er zuvor im offenen Holzgärständer vergoren wurde. Im Nachhall mischt sich eine schöne Spur Löffelbiskuit mit der Blutorange, der würzigen Beere, Schlehe, Cranberry und einer feine Bitternote aus getrockneter Sauerkirsche und ganz leicht unreifer Blaubeere. Das ergibt eine famose Frische. Der Wein ist pikant und vereint die schöne rote Fruchtsüße, unter die sich neben der Sauerkirsche auch ein bisschen süße Kirsche mischt, mit der Zwetschge, mit einem hauch Gesteinsmehl und einem kleinen Touch Holz. Wirklich eine rasante Frische und Spannung. Für diesen Preisbereich des Haut-Médoc und des Bordelais ist das wirklich eine kleine Sensation. Es gibt mit Clos Manou, Doyac und du Retout klar größere Weine im Haut-Médoc. Auch Haut Maurac geht daran vorbei, aber in diesem Preisbereich, in dem de Lauga liegt, zeigt der Wein eine unerwartete Reichhaltigkeit und in dieser pikanten Ausdrucksstärke eine intensive Süße und gleichzeitig frischebeladene rote Frucht. Ein kleiner Hauch von grün, der aber rüberkommt wie eine rasiermesserscharfe salzige Mineralität, dass passt zur reifen roten Frucht und gibt Balance. Das ist eine unbedingte Empfehlung. 93-94+/100