Chateau Coutet 2021

Coutet

Chateau Coutet 2021

BIO

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
96–97
100
2
Merlot 60%, Cabernet Franc 30%, Cabernet Sauvignon 5%, Malbec 5%
5
rot
Trinkreife: 2026–2050
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 96–97/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Coutet 2021

96–97
/100

Lobenberg: 60 Prozent Merlot, 30 Prozent Cabernet Franc, fünf Prozent Malbec und fünf Prozent Cabernet Sauvignon. Extrem schöne, sehr noble, offene Nase. Reife Zwetschge, Cassis. Unfassbar schick! Feinmineralischer Unterbau mit Graphit und feiner Würze. Schwarzkirsche mit seidiger Himbeernote, so fein, extrem elegant. Brombeerstrauch und Geisteinsmehl im Hintergrund. Herber Holundertouch. Im Antrunk mit hoher Finesse, reifer und feinziselierte Säure. Helle Lakritze und Schwarzkirsche. Etwas Blut. Unglaublich, dass wir hier einen kühlen Jahrgang haben, so charmant und rund läuft Coutet über die Zunge. Extrem schick mit hoher Finesse. Dicht mit feiner Vibration und großer Länge. Wieder Himbeere und etwas Bitterschokolade im Abgang. Wir haben hier so eine wunderbare Finesse. Wie in fast jedem Jahr ist das hier ein absolutes Must-Have, ich kann es nicht oft genug sagen. Coutet ist wirklich ein Preis-Genuss-Sieger. So viel Wein für verhältnismäßig kleines Geld – ich bin schwer begeistert! 96-97/100 -- Das 15 Hektar große Weingut (12 Hektar Reben) war bis 1985 Grand Cru Classé und möchte das heute aufgrund erbrechtlicher Steuer-Problematiken nicht mehr sein. Die Weitergabe an die nächste Generation wird dadurch viel zu teuer. Heute nur Grand Cru. Château Coutet liegt direkt oberhalb von Château Angélus an den Südhängen des Kalksteinfelsens von Saint-Émilion. Die weiteren direkten Nachbarn sind Beausejour Duffau, Château Bellevue und Château Beauséjour Bécot. Viel besser geht es vom Terroir her kaum. Ein Drittel dieser Hanglage ist ganz oben gelegen und reines Kalksteinplateau, ein Drittel Lehmböden am oberen Hang, und der unterer Teil ist sandig-kiesiger Boden. Dreifaltigkeit. Da kann man richtig spielen in der Komposition des Erstweins. Uralter Bestand an Reben. Zum Teil weit über 100 Jahre alt. Das Durchschnittsalter der Reben beträgt annährend 50 Jahre. Coutet ist das älteste Bioweingut in ganz Bordeaux. Es besteht seit 1453 (laut Jurade-Buch von Saint-Émilion) und es ist seit 1680 im Besitz der Familie David-Beaulieu, also seit unzähligen Generationen. Adrien David-Beaulieu führt das Weingut heute. Coutet wird vom ersten Tag (1453) an biologisch-organisch bearbeitet. Es wurden über die Jahrhunderte nie Herbizide oder Pestizide oder künstliche Dünger verwendet. Hier existieren längst ausgestorbene Blumenarten und eigentlich ausgestorbene Kröten und Salamander. Wenn es woanders nur grün, oder später braun ist in der Natur, ist es hier immer noch bunt. Naturkundler der ganzen Welt geben sich zur Besichtigung die Klinke in die Hand. Die Familie gehörte immer der naturalistischen Bewegung an. Wir sind hier also im Herzen des natürlichen und biologischen Arbeitens der Weingüter von Bordeaux. Trotzdem hat sich das Weingut erst 2012 biologisch-organisch zertifizieren lassen, da die Generationen zuvor das für nicht nötig hielten. Die Besonderheit des Weins besteht auch aus der Art der Merlot, welche aus Jahrhunderte altem, ausgestorbenem Ursprungsbestand der Rebsorte kommt, und eine viel kleinbeerigere Merlot ist. Das Verhältnis von Saft zur Schale ist also viel geringer, Adrien David-Beaulieu kann somit mit wesentlich weniger Extraktion arbeiten. Dazu kommt, dass nur diese Merlotform verfügt auch ohne Schalenkontakt über roten Saft. Eine Merlotform, wie es sie andernorts schon lange nicht mehr gibt. Einige Nachbarn haben sich eine Selection Massale von hier gesichert. Ansonsten ist diese Form seit dem Zweiten Weltkrieg ausgestorben. Die Entrappung erfolgt hier maschinell, aber es wird mit 12 Leuten von Hand nachsortiert, sodass alle grünen Elemente sowie Stile und Stengel herausgenommen werden. Auch unreife und überreife Beeren. Nur die Cuvée Demoiselle wird komplett händisch entrappt und sortiert. Die Fermentation geschieht selbstverständlich spontan. Das Ganze passiert im Stahltank und wird dann lange Wochen auf den Schalen und der Hefe belassen. Hier wird nicht wirklich gepresst, nur der natürlich auslaufende Saft wird verwendet. Der Ausbau geschieht zu 20 % im neuen Barrique, zu 45 % im gebrauchten Barrique und zu 35 % im gebrauchten großen Holzfass. -- Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

20
/20

Gerstl über: Chateau Coutet

-- Gerstl: Seit unserem ersten Besuch auf Chateau Coutet haben wir uns in die Weine verliebt und waren von Anfang an von der genialen Qualität und dem enormen Potential dieser Weine überzeugt. Herrliche Komplexität welche man sofort riecht und mit welcher der Wein einem sofort in seinen Bann zieht. Obwohl der Duft total auf Finesse und Eleganz gebaut ist, überzeugt er mit einer unwiderstehlichen tiefgründigen und sinnlichen Aromatik und strahlendem Charme. Schwarze Kirsche, Sauerkirsche, Johannisbeere, Himbeere verbinden sich mit noblen Kräuteraromen und herrlichen floralen Nuancen. Dieser raffinierte und klassische 2021er Jahrgang gibt dem Coutet noch zusätzliche Strahlkraft und passt perfekt zu dieser Weinstylistik. Auch am Gaumen unglaublich zart und gleichzeitig hocharomatisch. Köstlich die Extraktsüsse im Auftakt, welche die perfekt gereifte Frucht zum Ausdruck bringt. Was für eine geniale raffinierte Säure, welche dem Wein eine unglaubliche Energie gibt. Jetzt spührt man die Kraft und das Potential, welche in diesem Wein stecken. Wie ein Feuerwerk versprüht er seine ganze Aromenpalette am Gaumen und es scheint, dass es gar nicht mehr enden will. Auch das Tanninengerüst widerspigelt die Kraft welche in diesem Wein steckt. Auch die Länge macht mich sprachlos und es scheint sogar, dass dieser Wein mindestens auf dem Niveau seiner Vorgänger ist. Würziges zart pfeffriges Finale mit einem Hauch Röstaromen. Ein aussergewöhnlicher Wein von excellenter Qualität - anders als alle anderen und von einem anderen Stern - man muss sich nur Zeit lassen, um ihn zu geniessen und seine ganze Persönlichkeit zu erkennen. 20/20

Mein Winzer

Coutet

Château Coutet ist das älteste Bioweingut in ganz Bordeaux. Dieses Weingut gibt es seit 1599 und es ist seit dem im Besitz der Familie David Beaulieu, also seit unzähligen Generationen. Und vom ersten Tag an biologisch organisch bearbeitet. Es wurden über Jahrhunderte nie Herbizide oder Pestizide...