Clos Dubreuil

Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Merlot 75%, Cabernet Franc 25%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2061
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 99–100/100
Gerstl: 20/20
Weinwisser: 95–96/100
Wine Cellar Insider: 94–96/100
Suckling: 94–95/100
VertdeVin: 94–95/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2020

99–100
/100

Lobenberg: Das ist das zweite, absolut angesagte Weingut der Familie Trocard. Der Wein steht auf dem Kalksteinplateau oberhalb von Fombrauge, direkt oben auf der Kuppe, am Rande Saint-Émilions gelegen, kurz vor Castillon. Benoit Trocard wohnt dort persönlich. Somit hat er täglich Kontakt zu den Reben. Nur 7 Hektar. Kalkstein mit etwas Lehm darüber, dies ergibt immer wuchtige und zugleich feine Weine. Alte Reben, 6.600 Stöcke pro Hektar. 75% Merlot und 25% Cabernet Franc. 2020 gab es nur einen Ertrag von 20 Hektolitern pro Hektar. Mehltau, etwas Frost und dann auch die Trockenheit haben zu einer starken Ertragsreduktion geführt. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Zumal Mitte August circa 80 Millimeter Regen fielen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Inzwischen liegt der Anteil von Neuholz bei Clos Dubreuil nur noch bei 50 Prozent. Der Rest wird im gebrauchten Holz ausgebaut. Das bekommt ihm extrem gut. In der Nase eindeutig mehr Garrigue, mehr Unterholz und von der Cabernet Franc eine schöne Himbeere über schwarzer und roter Kirsche. Feiner, burgundischer werdend, nicht scharf extrahiert. Ab 2020 gar kein Presswein mehr, sondern nur noch Free Run Juice. Der Wein wird komplett entrappt, die Beeren werden vor der Fermentation aber nicht angequetscht. Die Gärung beginnt also innerhalb der Beeren, was die Frucht bewahrt. Zusammen mit dem geringeren Neuholz-Anteil und dem Free Run Juice führt das dazu, dass sich die Stilistik bei Clos Dubreuil massiv verändert hat. Hin zur Balance, hin zur frischen Frucht. Jetzt ist es ein Saint-Émilion der Finesse. Der Mund birst vor Frische, vor Energie. Das ist so explosiv. Große Tanninmassen, aber total seidig, total verspielt. Tänzelnd, viel rote Frucht, dahinter Schattenmorelle, Schlehe und Waldhimbeere. Das Ganze mit viel roter Johannisbeere. Das hat richtig Biss, Dampf und Zug. Ein grandioses Finale in Salz und Frucht, in Länge und Mineralität. Ja, so langsam ist Clos Dubreuil und sein Besitzer Benoit Trocard am Punkt angekommen, sein besonders großes Terroir und die alten Reben ungeschminkt zu zeigen. Endlich nur noch free-run-juice, keine scharfe Extraktion mehr, überwiegend großes Holz. Die Reben sind 50 Jahre alt und zeigen jetzt genau das, was man hier zeigen kann. Grandioser Stoff. Erstmals für mich im Reigen der absoluten Topweine und Superstars der Appellation angekommen. 99-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Clos Dubreuil Grand Cru

-- Gerstl: Im Duft ist wie immer der fazinierende kalifornische Einschlag mit einem Hauch Eukalyptus, dann eine Orgie von Frucht, ganz auf der frischen Seite, enorm konzentriert und reich, aber total auf Eleganz gebaut. Wunderbar schlanker Auftrakt, der ist fast zu einem Filigränzer mutiert, ich glaube, das ist der eleganteste Clos Dubreuil aller Zeiten, dennoch bleibt die Konzentration enorm, ebenso die aroamtische Vielfalt, da ist richtig Spannung drin, jetzt ist das auch der Stil den ich liebe, hyperelegant und belebend, ein komplexer Terroirwein. 20/20

95–96
/100

Weinwisser über: Chateau Clos Dubreuil Grand Cru

-- Weinwisser: 75 % Merlot, 25 % Cabernet Franc. 19 hl/ha. Extrem dunkles Purpur mit opaker Mitte und lila Reflexen. Dicht verwobenes schwarzbeeriges Bouquet mit Wildkirsche, schwarze Johannisbeerdrops und frischem Thymian. Im zweiten Ansatz dunkle Schokotrüffel, schwarze Oliven und Lakritze. Am mächtigen Gaumen mit weicher Textur, engmaschigem Tanninkorsett, reifer Extraktfülle und muskelbepacktem Körper, dann übernimmt die balancierte Rasse das Kommando. Im konzentrierten Finale kleine schwarze Beeren, Schlehensaft, dunkle Terroirwürze und edle Adstringenz. Erinnert mich an den großartigen 2016er mit mehr Konzentration und Frische! 95-96/100

94–96
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Clos Dubreuil Grand Cru

-- Wine Cellar Insider: Opaque in color, the wine showcases its inky black fruits, licorice, espresso, flowers and smoke with ease. Full-bodied, opulent, velvety and fresh, there is depth of flavor and concentration that leaves you a silky, supple, richly textured finish. Give it 3-5 years in the cellar and enjoy it with ease for up to 2 decades after that. 94-96/100

94–95
/100

Suckling über: Chateau Clos Dubreuil Grand Cru

-- Suckling: A rich, layered red with ripe tannins and intense minerality. Full and flavorful with a serious depth of fruit, too. All there. Same level of quality as the excellent 2019. 94-95/100

94–95
/100

VertdeVin über: Chateau Clos Dubreuil Grand Cru

-- VertdeVin: Die Nase ist aromatisch, elegant und bietet Kraft (in Finesse/Kontrolle), Tiefe und eine schöne feine/kraftvolle Maserung. Es finden sich Noten von reifen wilden schwarzen Johannisbeeren, Veilchen und leicht dunklen Beeren, kombiniert mit Anklängen von reifen Walderdbeeren, Lilien, blauen Beeren und einem dezenten Hauch von frischem Tabak, Muskatnuss, feinen Pfefferkörnern und einem dezenten Hauch von Vanille. Der Gaumen ist fruchtig und bietet Saftigkeit, gute Definition, Gierigkeit, Rundheit, etwas Fettigkeit sowie einen luftigen Charakter, Kraft (kontrolliert), etwas Kompaktheit (aber mit Finesse), etwas Spannung und eine feine Körnung. Am Gaumen zeigt dieser Wein Noten von breiig-saftiger schwarzer Johannisbeere, leuchtender Boysenbeere und leicht saftiger/breiiger Himbeere, kombiniert mit Noten von Heidelbeere, Zan, Vanille und einem dezenten Hauch von gerösteter Haselnuss. Die Tannine sind präzise, elegant und fein geschmeidig. Ein subtiler schmackhafter/fast salziger Rand im Abgang/Abgang. Ein kraftvoller, rassiger Wein, voller Finesse und Subtilität. 94-95/100

Mein Winzer

Clos Dubreuil

Clos Dubreuil als Garagenweingut zu bezeichnen wäre fast noch übertrieben.