Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

Clos Dubreuil

Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

98–100
100
9
voluminös & kräftig, tanninreich
2
Merlot 80%, Cabernet Franc 20%
3
Lobenberg 98–100/100
Gerstl 20/20
Weinwisser 96–98/100
Suckling 94–95/100
5
Rotwein
barrique
14,5% Vol.
Trinkreife: 2030–2060
Verpackt in: 6er OHK
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Clos Dubreuil, , 33570 Les Artigues de Lussac, FRANKREICH


  • 69,00 €

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

lobenberg

Lobenberg über:Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

98–100
/100

Lobenberg: Das ist das zweite, absolut angesagte Weingut der Familie Trocard in Saint-Emilion. Der Wein steht auf dem Kalksteinplateau oberhalb von Fombrauge, direkt oben auf der Kuppe, am Rande St Émilions gelegen, kurz vor Castillon. Benoit Trocard wohnt dort persönlich. Somit hat er täglich Kontakt zu den Reben. Nur 7 Hektar. Purer Kalkstein mit etwas Lehm darüber, dies ergibt immer wuchtige und zugleich feine Weine. Alte Reben, er kaufte vor 10 Jahren die ganze Rebfläche mit uralten Reben Hektar für Hektar zusammen. 85% Merlot und 15% Cabernet Franc. Der Ansatz ist allerdings ein total anderer als auf seinem zweiten Weingut Clos de la Vieille Eglise in Pomerol. Hier in Saint Emilion verwendet Benoit doch einen großen Anteil neuen Holzes (70%). Die Weine haben aber auch dementsprechend viel Power und Säure hier oben auf dem kühlen Plateau. Auf diesem Wein war ich bei der Verkostung der 2019er besonders gespannt. Der Clos Dubreuil ist manchmal – ähnlich wie das ebenfalls im Familienbesitz befindliche Weingut L´Ambroisie in Lalande Pomerol – sehr wuchtig und sehr zur Kraft neigend. 2019 kommt eben die große Frische dazu. Aber eine Frische aus der Reife, keine Frische aus spitzer Säure oder aus unreifem Traubengut. Die Nase besticht mit intensiver Sauerkirsche und Blaubeereschale. Darunter feine Lakritze, Minze und Eukalyptus. Dann eine satte Gesteinsmineralität. Schlehe, süße Brombeere, Cassis. Das ist schon enorm viel Wein und trotzdem strahlt er Frische aus. Der größere Unterschied kommt aber dann noch im Mund, weil wir hier diese wunderbare süße rote Frucht haben. Gar nicht diese von Holz und Röstaromatik gefärbte schwarze Frucht. Fast zarte, aber würzige Himbeere. Erdbeere, rote Johannisbeere und ganz viel Schlehe. Dunkle Schlehe, dunkle große Pflaumen. Dazu salzig-süße Lakritze, etwas Teer, Goudron. Enorme Länge. Kalkstein und Salzmineralität im Finish. Aber das Ganze auf extremer Intensität aufbauend. In 2019 ist die Balance von einer dritten Art. So balanciert habe ich Clos Dubreuil noch nie erlebt in einem so jungen Stadium. Man hat bei diesem Château manchmal die Furcht, dass dieses extreme Kraftpaket, dieses monolithische Ereignis, nie so richtig die Kurve kriegt. Das ist ein wenig die gleiche Furcht wie bei einem Château Pavie vom Fass, eben enorm extrahierte Weine. Aber bei 2019 kann man diese Furcht getrost vergessen, denn die Feinheit, die rotfruchtige Frische über dieser ganzen schwarzen lakritzigen Wuchtigkeit, ist absolut präsent und vorhersagbar. Der Wein braucht zehn Jahre, aber das wird in 15 bis 20 Jahren ein ganz großes Ereignis. Die pure Trinkfreude in dieser hohen schmelzigen Intensität. Ganz klar ein Power-Saint-Émilion, aber einer von der ganz feinen Art. Modern und sicherlich ein Gegenentwurf zu Tertre Roteboeuf, Coutet und Jean Faure. Mehr eine überkonzentrierte Spielart eines Clos Fourtet. Oder ein feinerer Pavie oder ein Clos Saint Julien mit wuchtigem Turbolader. Ein Ereignis, der Wein hat Größe. Und er hat vor allen Dingen mehr Feinheitspotenzial und Finesse als 2018, der auch schon ein Riese war. 98-100/100

Gerstl

Gerstl über:Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

20
/20

-- Gerstl: Das ist ein Duft von einzigartiger Schönheit, geniale Frucht trifft auf tiefgründige mineralische Komponenten, das ist pure Sinnlichkeit, ein überaus edles Weinparfüm. Das ist ein beeindruckender Mund voll Wein, da ist geballte Kraft, aber elegant verpackt, das Muskelpaket hat auch eine herrlich schlanke Figur, da ist eine geballte Ladung köstlich süsser Aromen, das ist ein Genie von Wein mit vibrierender mineralischer Tiefe, ein kleines Monster, dennoch niemals aufdringlich, niemals breit, immer steht die Eleganz im Vordergrund, das ist ganz grosses Kino. 20/20.

Weinwisser

Weinwisser über:Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

96–98
/100

-- Weinwisser: Undurchsichtiges Purpur mit schwarzer Mitte und rubinroten Reflexen. Ausladendes, fein kompottartiges Bouquet mit Backpflaumen, Brombeergelee, Kardamom, zarter Veilchenduft und Lakritze. Im zweiten Ansatz rufen Damassinenlikör, Biskuitnoten und Schokoladenraspeln Kindheitserinnerungen hervor: eine frische Schwarzwälder Kirschtorte bei Oma. Am fülligen Gaumen mit seidiger Texturun engmaschigem Körper, umspannt mit zarten Muskeln, feinmehligem Extrakt und rahmiger Fülle. Im konzentrierten Finale ein Feuerwerk von getrockneten kleinen schwarzen Beeren, Bleistiftmine und Wacholder. Ein Kraftpaket mit viel Finesse und grossem Lagerpotenzial. Liegt für mich knapp hinter dem grandiosen 2016er, hat aber Chancen in der Trinkreife aufzuschliessen! 19/20 - 96-98/100

Suckling

Suckling über:Chateau Clos Dubreuil Grand Cru 2019

94–95
/100

-- Suckling: This is another plush 2019 with lots of ripe fruit, dark earth and fresh herbs. It’s full-bodied, velvety and flavorful. Energetic. Grabs your attention. 94-95/100

Mein Winzer

Clos Dubreuil

Clos Dubreuil als Garagenweingut zu bezeichnen wäre fast noch übertrieben. […]

Zum Winzer
  • 69,00 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 92,00 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte