Chateau Calon Segur 3eme Cru 2015

Calon Segur

Chateau Calon Segur 3eme Cru 2015

Holzkiste

94–95
100
2
Cabernet Sauvignon 82%, Merlot 16%, Petit Verdot 2%
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2020–2045
Verpackt in: 6er OHK
9
voluminös & kräftig
tanninreich
3
Lobenberg: 94–95/100
Decanter: 95/100
Vinum: 18,5/20
Wine Enthusiast: 94–96/100
Falstaff: 94–96/100
Suckling: 93–94/100
Gabriel: 18/20
Parker: 93/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Estephe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Calon Segur 3eme Cru 2015

94–95
/100

Lobenberg: 82% Cabernet Sauvignon, 16% Merlot, 2% Petit Verdot. 13,3% Alkohol, gut 45 hl/ha Ernte, 100% Ausbau im neuen Barrique. Die Ernte verlief vom 17. September bis 5. Oktober, also durchaus zum Teil beeinträchtigt durch die großen Regenfälle. Die letzten zwei Wochen dann allerdings nach getrockneten Weinbergen mit schönen kühlen und trockenen Tagen. Die klassische Cabernetcuvée zeigt schöne reife Johannisbeere, viel schwarzes Cassis, leichte Brombeer-Blaubeernote darunter, Lakritze, Veilchen, hohe Intensität, dabei auch fein schwebend. Der Mund kommt mit großer Frische, hoher Intensität, ein bisschen rau und in der Mitte ein wenig dünner wie in großen Calon Segur Jahren. Vielleicht fehlt ein bisschen Fruchtfleisch, sehr klassisch, tolle Frische, moderater Alkohol, stimmig mit einem kleinen Abschlag für die etwas verdünnte, rauere innere Struktur. Ein guter, aber kein ganz großer Calon Segur und erstmalig nicht unter den besten 3 der Appellation in 2015. 94-95/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

95
/100

Decanter über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Decanter: As Vincent Millet points out, in the context of St-Estèphe, '2015 is the opposite of 2014, marked by a very wet growing season' that included 180mm of rain from August to September. Although the first nose expresses caramel, spice and slightly woody notes, a quick airing of the wine reveals its elements of black fruit, liquorice, and graphite. More expressive is the lovely satin-like mouthfeel possessing real power, shaped by finely etched tannins and harmonious yet energetic acidity. Without a doubt, this is a superb wine that will require cellaring before unfurling all it has to offer in the coming years. 95/100

18,5
/20

Vinum über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Vinum: Betörende Aromatik von Blumen, Kräutern und Beeren; beginnt seidig und geschmeidig, entwickelt präziser dosierte Fülle und stützende Dichte mit Tanninen allererster Güte, alles ist subtil und delikat und frisch bis ins endlos lange, delikate Beerenfinale. Die ganz grosse Klasse. 18,5/20

94–96
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Wine Enthusiast: Barrel Sample. With 82% of Cabernet Sauvignon (more than usual), this is a classic juicy, black currant-flavored Bordeaux. It has great style, its juicy, crisp character shining through. The tannins are right there, shaping the delicious fruits. 94-96/100

94–96
/100

Falstaff über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Falstaff: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung, feine Kirschenfrucht, reifes Cassis und Brombeeren unterlegt, zarte Edelholzwürze, mineralischer Touch, delikates Bukett. Am Gaumen komplex, engmaschig, feine dunkle Beerenfrucht, perfekt integrierte, seidige Tannine, finessenreich strukturiert, sehr gute Länge, ein toller Wein mit großem Trinkanimo. 94-96/100

93–94
/100

Suckling über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Suckling: This is very fine and integrated with black currant, walnut and fresh tobacco. Full body, pretty polish. Sophisticated. Well done for the vintage for this appellation. 93-94/100

18
/20

Gabriel über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Gabriel: 82 % Cabernet Sauvignon, 16 % Merlot, 2 % Petit Verdot. Eine frühe Ernte. Sattes Purpur-Granat. Schlank wirkendes, floral-frisches Bouquet, dunkler Beerenton, Rosenblätter, vielschichtig mit mittlerem Druck im Ansatz. Im Gaumen ein Finessenpaket sondergleichen, hoch feine Tannine, integrierte Säure und eine ganz feine Stofftextur über der Zunge zeigend. Vielleicht unterschätzt man diesen Wein gerade aus diesem Grund. Er wirkt irgendwie lautlos in seiner bescheidenen Art. Aber in 20 Jahren wird er seine Ketzer strafen. Ein önologisches Violinkonzert! Auf alle Fälle merkt man seinen Ausbau in 100 % neuen Barriquen gar nicht. 18/20

93
/100

Parker über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Parker: Composed of 82% Cabernet Sauvignon, 16% Merlot and 2% Petit Verdot, the 2015 Calon-Segur was aged in 100% new French oak barrels for 20 months. It has a deep garnet-purple color and nose of warm blackberries, cassis, black cherries and licorice with touches of roses and dark chocolate. The medium-bodied palate is firm and chewy with good concentration and a spicy finish. 93/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Calon Segur 3eme Cru

-- Gerstl: Erster Kontakt bei Ulysse-Cazabonne. Ganz feines wunderschön kühles superelegantes Parfüm. Eine raffinierte, feingliedrige Tänzerin, ein burgundischer St. Estèphe der Spitzenklasse. Auf dem Weingut: Der Duft ist burgundisch fein, wunderbar vielfältig, strahlt Frische aus, auch wenn er eher ins Rotbeerige tendiert. Sehr schlank, aber köstlich aromatisch am Gaumen, das ist in der Tat eine burgundische Delikatesse, so etwas von fein, zart, filigran, aber die Aromatik ist traumhaft, strahlt Sinnlichkeit aus, die Harmonie ist perfekt, das ist richtig lecker. 19/20

Mein Winzer

Calon Segur

Calon Segur ist in vielerlei Hinsicht ein sehr traditionelles Weingut. Seine Geschichte geht auf die Römerzeit zurück, als Saint-Estèphe den Namen „de Calones“ trug. Die Weine waren – mit einem kleinen Tief in den Sechzigern und Siebzigern – fast das ganze 20. Jahrhundert hindurch sehr gut und seit...