Chateau Batailley 5eme Cru 2018

Chateau Batailley 5eme Cru 2018

Holzkiste

96–97
100
2
Cabernet Sauvignon 74%, Merlot 23%, Petit Verdot 3%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2047
Verpackt in: 6er OHK
9
voluminös & kräftig
tanninreich
3
Lobenberg: 96–97/100
Suckling: 95/100
Pirmin Bilger: 18+/20
Decanter: 94/100
Falstaff: 94/100
Wine Cellar Insider: 94/100
Weinwisser: 18/20
Gerstl: 18+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Batailley 5eme Cru 2018

96–97
/100

Lobenberg: Die Rebsortenzusammensetzung des 2018ers ist 74% Cabernet Sauvignon, 23% Merlot, 3% Petit Verdot. Batailley liegt an der gleichen Ausfahrtsstraße Pauillacs vis-a-vis Grand Puy Lacoste. Batailley braucht warme, heiße Jahre, um wirklich Klasse zu zeigen. Von daher gibt es 2018 Top-Voraussetzungen. Sehr wuchtige Schwarzkirschnase, reife Pflaume, aber nicht überreif. Dicht mit ganz feiner, blumiger Spur darunter, helle Lakritze, nicht zu süß. Fein und dicht, gut gelungene Nase. Erstaunlich leckerer Mund für Batailley, das ist eigentlich immer ein sehr klassischer Pauillac, aber in heißen Jahren, speziell in 2018 – dem vielleicht reifsten Jahrgang bisher, ist das Ganze sehr gelungen. Wir haben eine tolle Spannung, eine tolle Fokussierung mit Schwarzkirsche, Brombeere, Cassis und Veilchen, Lakritze, superfeines, samtiges Tannin, tolle Länge. Ein wirklich schicker Batailley, besser als alles was ich hier bisher probiert habe. Alles stimmt, sehr Pauillac und trotzdem rund und reif, dicht, konzentriert und frisch in der Frucht. Ein Langläufer allemal. 96-97/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

95
/100

Suckling über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Suckling: Aromas of blackberry, cocoa, oyster shell, graphite and black tea. Lead pencil, too. It’s medium-to full-bodied with firm, tight-grained tannins. Structured and intense. Tight and precise. Needs a few years to soften and open. Try from 2025. 95/100

18+
/20

Pirmin Bilger über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Pirmin Bilger: 74% Cabernet Sauvignon, 23% Merlot, 3% Petit Verdot. Der strahlt diese raffinierte reife und breite Fruchtaromatik so herrlich verspielt aus. Schwarzbeerig Aromen von Kirsche, Cassis, aber auch rotbeerige Nuancen von Erdbeere und Johannisbeere. Ein Bouquet welches Reife aber auch Frische ausstrahlt. So unglaublich sinnlich. Würzig frischer Auftakt im Mund mit viel saftiger Frucht. Der Mix aus rot- und schwarzbeerigen Aromen setzt sich auch am Gaumen fort. Es folgen zum Abgang hin viele würzige Rückaromen und zart röstartige Noten mit edlen Holzaromen. Auch in diesem Jahr ein sehr gelungener Batailley.18+/20

94
/100

Decanter über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Decanter: This has a less luxurious feel than some Pauillacs but it has an effortless to it that is not always the case in 2018 and still with the traditional edge of the appellation that you want from these estates with menthol, eucalyptus and cigar typicity. It has firm tannins with clear signs of well-controlled extractions and presents as rich purple with violet edging. I have had the 2009 vintage of Batailley a few times recently, and there is something here of the same generosity of spirit to the brambly fruits, with lovely juice running through what are clearly fairly hefty tannins. I'll be very surprised if this is not an exceptionally enjoyable bottle to open in eight to 10 years’ time. Great stuff from owners Philippe and Frederic Casteja. 94/100

94
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Wine Cellar Insider: Chewy, crisp, fresh and lively in character, the wine is packed with herbs, tobacco leaf, dark currants, espresso and cedar. More savory than sweet, with a noticeable, classic crunchy character on the palate, the finish really lingers. Nearly forward in style, this is a charming Pauillac that will age for at least 2-3 decades with little effort. 94/100

18
/20

Weinwisser über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Weinwisser: Purpur mit rubinroten Reflexen. Verführerisches Parfüm nach Heidelbeeren, dunklen Kirschen und edler Cassiswürze. Im zweiten Ansatz helle Tabaknoten und Schokopastillen. Am kräftigen Gaumen mit gut stützendem reifem Tanningerüst, fein spröder Textur und reifer Extraktfülle. Im gebündelten mittleren Finale mit einem Korb blauer Beeren und zarter Adstringenz. Top- Wert aus Pauillac! 18/20

18+
/20

Gerstl über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- Gerstl: Feinste schwarzbeerige Frucht, Kirsche und Brombeer, edle florale Komponenten, da ist viel Ausdruck, wirkt edel und zeigt auch den Charme des Jahrgangs. Am Gaumen zeigt er sich ungewöhnlich fein, sein typisch erfrischender Auftritt ist schon ein Markenzeichen, dieser Wein lebt eigentlich immer von seinem Charme, dieses Jahr hat er noch mehr davon, das ist ein liebenswerter Kerl aber auch eine echte Persönlichkeit, ein sehr typisher Batailley mit Zugabe, grosse Klasse. 18+/20

PM über: Chateau Batailley 5eme Cru

-- PM: -- Peter Moser: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Etwas verhalten, schwarzes Waldbeerkonfit, Nuancen von Feigen, florale Nuancen, einladendes bBukett. Saftig, reife Brombeeren, extraktsüße Textur, integrierte Tannine, Edelschokolade im Abgang, gutes Reifepotenzioal. 94/100