Chardonnay Mineral trocken

Friedrich Becker

Chardonnay Mineral trocken 2017

mineralisch
voll & rund
97
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2036
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97/100
Suckling: 97/100
Pirmin Bilger: 20/20
Falstaff: 95/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chardonnay Mineral trocken 2017

97
/100

Lobenberg: Seit Jahren ist das einer der Top-Chardonnays Deutschlands. Der 2016er war nur ganz knapp hinter den allergrößten Namen in Deutschland, in 2017 mit dieser wahnsinnig tollen mineralischen Frische mag er durchaus aufgeschlossen haben. Hier sind die ältesten Chardonnay-Reben drin, die Fritz hat, mittlerweile 30 Jahre alt. Spontane Vergärung und Ausbau im Barrique, Neuholzanteil bis zu 80%. Renekloden, Netzmelone, grüne Birne, feine Vanille vom Holz, aber keine Süße, keine Exotik, wir bleiben mineralisch und von der Hefe geprägt. In diesem jungen Stadium zunächst in der Nase nicht so stark unterschiedlich zum Schweigener Chardonnay. Im Mund wirklich wahnsinnig schön, weil er so viel Zug hat, da kommt wirklich viel Druck, Reneklode und Mirabelle steht vor, saftig und stramm, noch leicht vom Holz geprägt, leicht salzige Zitrusfrucht folgt, Grapefruit und grüne Birne, einschneidende Mineralik. Der Fruchtausdruck ist durchaus ähnlich zum Schweigener Chardonnay, wir haben hier nur von allem mehr. Mehr Druck, mehr Mineralität, auch etwas mehr Holzeinfluss, so viel Zug in der gelben Frucht, Zitronengras, so saftig und fruchtstark. Und am Ende auch einfach unglaublich lecker, wenn man das von einem Wein sagen darf, der einen dermaßen überwältigt. Das famose ist, dass der Wein bis zum Ende hin überhaupt nirgendwo breit wird, 2017 verleiht diesem Mineral wirklich Flügel und lässt diesen großen Chardonnay auf dieser Frischewelle zwischendurch fast schlank und spielerisch erscheinen. So ist Chardonnay aus einem Jahr mit tendenziell hoher natürlicher Spannung und Frische, so wünscht man sich das. Das ist der beste Chardonnay Mineral, den ich hier bisher probiert habe. Aber noch einmal: Bitte hier nicht mit der Erwartungshaltung an einen fetten, extrem reichhaltigen Chardonnay rangehen, denn das ist er nicht, es ist ein extrem fruchtstarker, ausdrucksstarker, mineralstarker Wein mit famoser Struktur. 97/100

97
/100

Suckling über: Chardonnay Mineral trocken

-- Suckling: Tremendously concentrated and highly structured, this has the format of a Grand Cru white Burgundy. Still pretty tight and cool, the candied orange, hazelnut and chalky characteristics just beginning to show. Super long, chalky finish. Drink or hold. Screw cap. 97/100

20
/20

Pirmin Bilger über: Chardonnay Mineral trocken

-- Pirmin Bilger: Diese Trauben wurden zuerst in der zweiten September Woche gelesen. Nachdem bereits der Ortswein Chardonnay derart phänomenal war, bin ich echt gespannt auf unseren Liebling den Mineral. Die Reben haben bereits ein Alter von 30 Jahren und entsprechend strahlt er viel Terroirtiefe aus. Der hat schon den Duft und die Grösse eines grossen Burgunders. Das ist unglaublich nobel was wir hier im Glas haben. Diese Feinheit und doch aromatische Vielfältigkeit sind beeindruckend. Der Gaumen - eine Wucht - die Sinne berauschend. Ähnlich wie im Burgund zeigt sich auch dieser 17er mit einer atemberaubenden Füllen an noblen Aromen bei gleichzeitiger Eleganz und rassiger Säure. Ich meine zum bereits genialen 16er hat der Mineral mit diesem Jahrgang noch einen Zacken an Rafinesse zugelegt - so bleibt mir gar nichts anderes übrig, als ihm die 20 Punkte zu geben. Ein grosses Kompliment an die Familie Becker. 20/20

95
/100

Falstaff über: Chardonnay Mineral trocken

-- Falstaff: Dezente Holzwürze, etwas Anissamen, salziges Popcorn, kräuterwürzige Obertöne. Im Mund mit einer dichten Struktur, die eine kitschfreie, extraktgetragene Geschmeidigkeit mit fester Säure und potenzialreicher Stoffigkeit ineinander webt. Große Länge. 95/100

Mein Winzer

Friedrich Becker

Friedrich Becker gehört seit vielen Jahren zu den besten Winzern Deutschlands. Als er 1973 das elterliche Weingut übernahm, trat er sofort aus der Winzergenossenschaft aus. Friedrich Becker war ehrgeizig und ist es bis heute geblieben. Seit dieser Zeit gilt auf Weingut Friedrich Becker das Augenmerk...

Diesen Wein weiterempfehlen