Domaine Jacques Prieur

Chambertin Grand Cru 2011

Limitiert

98–100
100
2
Pinot Noir
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2018–2050
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98–100/100
IWC: 93/100
BH: 92–95/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chambertin Grand Cru 2011

98–100
/100

Lobenberg: Ein reinsortiger Pinot Noir von einer nur 0,84 Hektar großen Anbaufläche. Die uralten Reben wachsen hier auf verwitterten, tiefgründigen Böden mit braunem Mutterboden obenauf und breiten, gebrochenen Kalkstein-Blöcken darunter. Die Reben bekommen ostseitige Sonneneinstrahlung. Die Trauben des biodynamisch bewirtschafteten Weinbergs wurden in kleinen Einheiten handverlesen, sortiert und vollständig entrappt. Der Wein blieb über drei Wochen auf den Schalen in temperatur-kontrollierten, offenen Eichenfässern. Natürlich Spontanhefe, biologische Gärung. Danach reifte er bis zu 22 Monate in komplett neuen Eichenfässern, alles ohne Batonnage oder Abzug. Man hat unfassbar leuchtendes, intensives Rubinrot im Glas. Die Nase ist fast dramatisch komplex und fokussiert, immer geradeaus, mit Noten von reifen schwarzen Beeren, fast explosiv im Charakter, Schwarzkirsche, Brombeere und Heidelbeere sowie zarte blumige und auch sehr würzige Aromen. Enorm vollmundig und konzentriert, neben konzentrierter Kirsche auch Cassis und Schlehe im komplexen Spiel, dabei überaus vielschichtig und raffiniert, mit total polierten und geschliffenen Tanninen. Daher neben der Power auch sehr elegant. Und pure Trinkfreude, wenn man sich es leisten kann! Ein ganz besonderer Wein. 98-100/100

92–95
/100

BH über: Chambertin Grand Cru

-- BH: 2011 Chambertin

Internet über: Chambertin Grand Cru

-- Internet: -- IWC: Good bright, full red. Pure nose offers raspberry, flowers, minerals and a whiff of game. Bright, intense and classically dry; tight today and very firmly built, offering excellent inner-mouth tension. In a distinctly refined style but very closed today. The savory, rising, solidly tannic finish shows subtle soil tones and a distinctly chewy quality. The crop level here was just 25 hectoliters per hectare, according to winemaker Nadine Gublin. -93/100