Barolo Bricco Boschis 2019

Cavallotto: Barolo Bricco Boschis 2019

BIO

Limitiert

Zum Winzer

98–99
100
2
Nebbiolo 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2055
Verpackt in: 6er
9
strukturiert
pikant & würzig
voluminös & kräftig
3
Lobenberg: 98–99/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Barolo Bricco Boschis 2019

98–99
/100

Lobenberg: Die direkt um das Weingut gelegene Cru Lage »Bricco Boschis« ist das Flaggschiff von Cavallotto in Castiglione Falletto. Es ist eine uralte historische Lage und seit Gründung des Weinguts im Jahr 1928 im Familienbesitz. Bricco Boschis steht fast ausschließlich auf weißem Lehm, teilweise mit Mineraleinsprengseln, also weißgelber und weißgrauer Lehm und in Teilen gibt es auch etwas Sand, der zur Finesse und Feinheit der Weine beiträgt. Eine klassische und grandiose Barolo-Terroirausprägung. Die Lage befindet sich ziemlich in der Mitte des gesamten Barologebietes auf 335 Metern Höhe und ist nach Südwesten und Südosten exponiert. Der Ausbau in großen slawonischen Eichenfässern von 8.000, 3.000 und 5.000 Litern. Fassprobe. An der Nase eine leichte Reduktion. Das ist spannend und fordernd. Immer wieder zieht es meine Nase zum Glas. Reife, saftige rote Kirsche spielt mit Goudron-Würze und ätherischen Kräutern. Fein strukturiert im Mund, die Säure frischt den Mund nach und nach auf. Wow, 2019 ist schon ein geniales Power-Jahr. Ein Jahr, das perfekte Weine hervorgebracht hat, denn alles stimmt. Hinter all der Kraft legt sich Finesse und vor allem auch Balance. Nach einer Weile kommen Potpourri und frische Blüten hervor, die sich nach und nach auf der Zunge aufreihen. Das ist so wunderbar klar, so präzise und so schön. Cavallotto Weine haben immer viele Tannine, aber sie sind von der Art des Ausbaus absichtlich leicht oxidativ und volatil, das macht sie so fein und rund poliert. Für jeden, der viele geschliffene Tannine schätzt, ist dieser Wein das ultimative Vergnügen. 2019 ist ein Jahr, das Zeit im Keller braucht, dieser Wein ist groß, aber geben Sie diesem archetypisch historisch anmutenden Wein bitte mindestens acht bis zehn Jahre. 98-99/100

Jahrgangsbericht

Der Jahrgang 2019 ist im Piemont wie auch in vielen anderen Regionen Europas ein magisches Jahr der Perfektion, er wird als klassischer Jahrgang hoch gelobt und im selben Zuge auch hoch bewertet. Viele Winzer vergleichen den Jahrgang mit dem Weltklasse-Ausnahme-Jahrgang 2016, besonders wegen der Tannindichte, Konzentration und Power der Weine. Den entscheidenden Unterschied zu den 2016ern macht aber die Balance der vielen dichten Tannine mit der wollüstigen Frucht, die süßer und saftiger ist als in den 2016ern. Die vibrierend frische, ausgleichende Säurestruktur der Weine sorgt für die ultimative, herausragende Balance. Der hohe Anteil an Polyphenolen bringt dabei vor allem bei Nebbiolo eine gesund leuchtende Farbe hervor, die tiefer und intensiver ist als in den Vorjahren. Im Grunde genommen haben die 2019er den Genuss-Regler lauter aufgedreht als die 2016er, sie sind eine hedonistische Version dieses klassischen Jahrgangs. Trotz all der Saftigkeit und Balance werden die Weine aber einige Zeit brauchen, um in ihr ideales Trinkfenster zu kommen, frühestens ab 2025, idealerweise ab 2028 geht’s los. Die Topweine haben das Zeug dazu, locker 20 und mehr Jahre im Keller zu reifen. Sie sind stramme, elegante Marathonläufer.

Mein Winzer

Cavallotto

Kurz vor dem Ortseingang von Castiglione Falletto thront die Familie Cavallotto mit ihrem traditionellen Weingut auf den 25 Hektar umfassenden Hängen des wunderschönen Cru Bricco Boschis.

Barolo Bricco Boschis 2019