Camins del Priorat 2021

Alvaro Palacios: Camins del Priorat 2021

Zum Winzer

93–94
100
2
Garnacha 40%, Cabernet Sauvignon 21%, Merlot 18%, Carinena 15%, Syrah 6%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2028
Verpackt in: 12er
9
fruchtbetont
seidig & aromatisch
3
Lobenberg: 93–94/100
Suckling: 92/100
Parker: 91/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Camins del Priorat 2021

93–94
/100

Lobenberg: Ein wunderbarer Einstiegswein. In der Nase dominieren Heidelbeere und dezente Himbeere, dazu eine leicht süßliche Würze und auch sehr weiche und florale Aromen (das Etikett lässt grüßen). Im Mund samtseidige Struktur, allerfeinste Tannine. Ist sofort präsent und herrlich trinkbar. Die Säure ist das Rückgrat des Weines. Alles bleibt versammelt, trotz der gefälligen Trinkigkeit wird der Wein nicht breit. Im Nachklang kommt die Heidelbeere immer wieder und bespielt den Gaumen. Macht einfach große Freude. 93-94/100

Jahrgangsbericht

Der Winter 2020/2021 brachte zwischen Dezember und März sehr viel Regen und Schnee, auch etwas Frost. Die Böden waren vor dem Austrieb der Reben mit ordentlichen Wasserreserven gefüllt – ein guter Start in den Jahrgang 2021. Die Blüte verlief bis auf kleine Verrieselungen ziemlich normal, kein Frost, kein Mehltau. Dann folgten nach einem trockenen Mai noch vor der Blüte große Regenmengen im Juni. Nach der Blüte begann ein sehr trockener, warmer, teils heißer Sommer. Hitze- und Trockenstress waren die Folge, die Reben machten ab Mitte August total dicht, um sich zu schützen. Die Beeren waren zu diesem Zeitpunkt dickschalig und kerngesund, Sorge bereitet aber die phenolische Reife, die durch den Stillstand der Reben nicht erreicht werden konnte. Dieses Phänomen gab es in allen Regionen der nördlichen Hälfte Spaniens, also in allen Topregionen. Von Anfang September bis zum 25. September gab es einige Tage satten Regen. Durch die neue Wasserversorgung setzten Photosynthese und Reifung sofort ein. Ab dem 25. September war es trocken, extrem sonnig und warm, nachts sanken die Temperaturen deutlich. Fünf traumhafte Wochen mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nach und hochintensiver Sonne folgten. Diese große Kühle, ja Kälte der Nächte, nach dem letzten Regen vom 25. September, gilt als der Schlüssel zu diesem großen, reifen und zugleich frischen Cool-Climate-Jahrgang. Das Ergebnis waren überall hochgesunde, dickschalige Beeren mit sattem Tannin und hoher Säure vor der Lese im Herbst. Die Weine sind weniger extremreif und immens als 2019, aber deutlich aromatischer und reifer als 2018, mit einer Frische, die ihresgleichen sucht.

92
/100

Suckling über: Camins del Priorat

-- Suckling: Vibrant, youthful and brambly nose that is very fruit-expressive, with lots of red cherries, pomegranate, potpourri and hints of oyster-shell minerality and coffee that extend to a crunchy, medium-bodied palate, framed by juicy, fresh tannins. Bright, silky and unassumingly approachable now. Drink through to 2025. 92/100

91
/100

Parker über: Camins del Priorat

-- Parker: The more modern and different 2021 Camins del Priorat, a blend of 40% Garnacha, 21% Cabernet Sauvignon, 18% Merlot, 15% Cariñena and 6% Syrah, is a little more balsamic with some herbal notes and some dusty tannins. It's powerful with 14.5% alcohol and has good balance. This fermented 100% destemmed in concrete and stainless steel with indigenous yeasts and matured in oak barrels and vats for six months. 91/100

Mein Winzer

Alvaro Palacios

Mittelpunkt des in den unwegsamen katalonischen Bergen gelegenen Weinanbaugebietes Priorato ist der kleine Ort Gratallops. Von hier aus haben in den vergangenen Jahren außergewöhnliche Rotweine für Furore gesorgt.