Granja Remelluri Yjar 2018

Bodegas Remelluri by Telmo Rodriguez: Granja Remelluri Yjar 2018

BIO

Zum Winzer

99–100
100
2
diverse autochthone Reben 50%, Tempranillo 30%, Garnacha 20%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2056
Verpackt in: 3er OHK
9
seidig & aromatisch
tanninreich
voluminös & kräftig
3
Lobenberg: 99–100/100
Suckling: 100/100
Jane Anson: 98/100
6
Spanien, Rioja und Navarra
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Granja Remelluri Yjar 2018

99–100
/100

Lobenberg: 1420 wurde Remelluri von den Mönchen erstmalig als Granja-Remelluri Farm erwähnt. Die Gemeinde-Organisation der 'Divisa', gegründet von den Gemeinden Labastida und San Vicente, kümmerte sich um die Ländereien dieser Gemeinden, der Chef war der größte Landlord der Region, der Duke of Hijar. So kam der Name des Weins zustande. In der spanischen Unabhängigkeit kam das Weingut zu den Mönchen, das Ende kam mit dem zerstörenden Feuer 1835. Erst in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts erwarb die baskische Familie Rodriguez aus Irun die Ländereien der Granja Remelluri. Mehr als 50 Jahre hat der Wiederaufbau bis jetzt schon gedauert. Dieser spezielle Field-Blend Yjar, 3,8 Hektar kalkig, lehmiger, steiniger, alkalischer Boden mit uraltem Buschwein in Hochlagen von über 500 Metern ist vor 50-60 Jahren als gemischter Satz aus Tempranillo, Graciano, Garnacha, Granegro und Rojal angelegt worden, stammt aus den besten Parzellen, zur Zeit gibt es nur 3000 Flaschen. Es ist eine Auslese aus diesem biologisch bewirtschafteten Weinberg und die Jahre 2017 und 2018 waren wegen diverser Wetterprobleme mengenmäßig etwas dezimiert. Ein Team von den erfahrensten Viticulteuren geht während der Lese durch die Weinberge und holt die Trauben von den besten Reben, wie erwähnt eben ein gemischter Satz aus zum Teil unterschiedlichen Reifezuständen, ein besonderes Charaktermerkmal, im Grunde das Gleiche, was Telmo Rodriguez aus seinem Las Beatas vorexerziert hat. Die Intensität und vor allem die Eleganz ist so viel höher als im La Granja, aber auch etwas wilder und mit Absicht unzivilisierter, das macht den Wein so aufregend und spannend. 99-100/100

100
/100

Suckling über: Granja Remelluri Yjar

-- Suckling: Such a deep yet complex and sophisticated nose, showing discretion, perfume and finesse. A hint of violet extract to the black cherries, crushed blueberries and cocoa powder aromas, together with Spanish cigars that slowly evolve to truffle, black pepper, incense and freshly chopped herbs. Juicy, yet really composed and dry, with medium to full body and abundant, immaculately fine-grained tannins that unwind evenly on the palate. A style that is restrainedly plush and refined, showing superb precision, cohesion and length, when you give it enough time in your glass. If Las Beatas is the fine Burgundy, then this would be Telmo Rodriguez’s Rioja answer to world-class Bordeaux. Decant it to let the complexity come through. Drink through the next 20 plus years. 100/100

98
/100

Jane Anson über: Granja Remelluri Yjar

-- Jane Anson: Since this wine launched its inaugural vintage last September, I have visited the vineyard, which is tucked in a 3.8ha limestone-dominant corner of the bigger Remelluri estate. You feel the fragrant herbs of the surrounding hills in the wine, breathing proof of terroir into the glass. It means I have tasted this vintage both from barrel at the estate, and now in bottle, and it confirms that this is an extremely special wine. The 2018 is now four years since harvest and still has the raspberry violet blush of a young wine. The fragrance hits you as soon as you wave your nose over the glass, with freshly cut rosemary, sage and tarragon, along with violets, roses, heather, lemongrass and mandarin peel - just so much complexity and nuance. Takes off through the palate, rising through the finish to give a mouthwatering sign off. This was the wine I was most looking forward to trying again for the September Releases, and it does not disappoint. 98/100

Mein Winzer

Bodegas Remelluri by Telmo Rodriguez

Schöner als die Granja Remelluri am Fuße der Sierra de Tolono kann ein Weingut nicht liegen. Das Anwesen befand sich einige Jahrhunderte im Besitz eines Klosters, bevor der Baske Jaime Rodriguez Salis das Gut 1968 erwarb.