Blaufränkisch Müllendorf 2018

Weingut Rosi Schuster

Blaufränkisch Müllendorf 2018

Limitiert

strukturiert
tanninreich
seidig & aromatisch
saftig
pikant & würzig
98
100
2
Blaufränkisch 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98/100
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Müllendorf 2018

98
/100

Lobenberg: Beim ersten Hineinriechen schon verliebt. Das ist sicher einer der tollsten Blaufränkisch-Nasen, die ich je geatmet habe. Hanglage auf 280 bis 300 Metern. Ausrichtung Südosten. Der Boden in Müllendorf ist pure Kreide, es gibt sogar ein Kreidewerk dort. Der Boden ist enorm karg, hohe Erträge sind hier gar nicht möglich. 2017 war der erste veröffentlichte Wein, nachdem Hannes Schuster drei Jahrgänge gebraucht hat, um den Erntezeitpunkt in diesem speziellen Terroir perfekt zu treffen. Wie immer spontan vergoren und dann für fast zwei Jahre in gebrauchten 500-Liter-Holzfässern ausgebaut. Eine schier unfassbare Cassis-Fülle. Cassis hoch drei. Die Nase hat kühle und warme Elemente. Eine verspielte florale Note und zugleich eine ganz sublime, noble Süße aus der Frucht. Und immer wieder Cassis. Irre! Der Mund ist ebenfalls mit Cassis ausgestattet. Das Tannin ist brillant poliert, der Wein liegt makellos auf der Zunge und ist an Eleganz am Gaumen kaum zu übertreffen. So fein und strahlend. Die dezente Säure spielt ein wenig im Mund und will gar nicht enden. Aber sie ist so feingliedrig und elegant, zu keinem Zeitpunkt aggressiv. Der Wein präsentiert sich in perfekter Ausgewogenheit und Harmonie. Die Präzision ist grandios, auch im so warmen Jahr 2018 behält der Wein diese extreme Kühle. Völlig anders in der Ausprägung als der ähnlich gute Margarethen, aber so unendlich viel feiner und verspielter in seiner Erhabenheit. Vielleicht rede ich mit Teufelszungen, und sicher ist es auch eine Geschmacksfrage, aber das hier ist schon ganz groß. 98/100

Mein Winzer

Weingut Rosi Schuster

Heute wird das Weingut von Hannes Schuster geführt, gegründet wurde es aber Ende der 1970er Jahre von seinen Eltern, vor allem seiner Mutter, weshalb der Name Rosi heute noch stolz zum Firmennamen gehört.