Bargylus

Bargylus Rouge 2014

tanninreich
pikant & würzig
voluminös & kräftig
95+
100
2
Syrah 60%, Cabernet Sauvignon 20%, Merlot 20%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2039
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95+/100
6
Syrien, Latakia, Mont Bargylus
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Bargylus Rouge 2014

95+
/100

Lobenberg: Ein Blend aus 60% Syrah, 20% Cabernet Sauvignon, 20% Merlot. Bordeaux-Beraterlegende Stephan Derenoncourt ist Consultant hier. Der Weinberg liegt auf 900 Höhenmetern auf der Kuppe eines Berges. Handlese, danach zweimaliges Sortieren im Weingut. Vergärung im Edelstahl und Ausbau über 14 Monate im Barrique. Ein Drittel Neuholz und jeweils ein Drittel Zweit- und Drittbelegung. Eine hochkonzentrierte, sehr intensive Nase. Feige, Dattel, Pflaume, Schwarzkirsche und Cassis, alles in hochreifer, üppigster Form. Fruchtstark, druckvoll, schiebend und würzig zugleich. Zimt, Nelke, Pfeffer, ein bisschen Lebkuchen und Gewürzbrot. Im Mund eine süße Überwältigung, auch hier dominieren üppigste Schwarzkirsche, Feige und Dattel, Blaubeere, kraftvoll, samtig und reich. Wärmend und würzig in dieser dunkelfruchtigen Charmeoffensive, üppige aber sehr reife Tanninmassen, süße Lebkuchengewürze, Piment, Graphitmineralik, auch etwas erdig und mit lehmig-toniger Assoziation. Eine leichte Alkoholsüße ist spürbar im Abgang, fügt ein wärmendes Element hinzu und trägt weiter zur Reichhaltigkeit und Konzentration dieses üppigen, kraftvollen Bergweines bei. Diese würzige, dicht gewobene Frucht erinnert ein kleines bisschen an Weine von der Rhône oder aus dem Languedoc. Das ist nichts für Zartbesaitete und sicher nicht der eleganteste Wein, aber sehr beeindruckend, mundfüllend und intensiv. Alle Regler nach rechts. Ein Powerwein aus den Hochlagen Syriens. Eine irre Geschichte! 95+/100

Mein Winzer

Bargylus

Hinter dem Weingut Bargylus in den Hochlagen Syriens steht wohl eine der verrücktesten und leider auch gefährlichsten Entstehungsgeschichten der Weinwelt. Nahe der Küstenstadt Latakia auf 900 Meter Höhe wurde das Projekt von den beiden Brüdern Sandro und Karim Saadé gegründet.