Balado Albarino 2019

Zarate

Balado Albarino 2019

fruchtbetont
mineralisch
unkonventionell
94–95+
100
2
Albarino 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2034
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95+/100
Suckling: 95/100
Parker: 94/100
Galloni: 93/100
6
Spanien, Rias Baixas
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Balado Albarino 2019

94–95+
/100

Lobenberg: Der Balado ist ein Einzellagen-Albarino von 60 Jahre alten Reben in Pergola-Erziehung, wie sie auch zum Beispiel in Südtirol üblich ist. Der verwitterte Granitboden ist hier extrem karg und hat kaum organisches Material vorzuweisen, die Reben stehen auf fast purem Stein. „Balo“ steht für Mauer im galizischen Dialekt, wie ein französischer „Clos“ also, denn eine kleine Granitsteinmauer umgibt den Weinberg. Der Ausbau erfolgt im Edelstahltank, wobei der Wein ein halbes Jahr auf der Hefe verbleibt. Alle Weine von Zarate zeigen eine eher zurückgenommene Frucht, das sind keine lauten Fruchtkracher, sondern sehr subtile, mineralische, ruhige und elegante Weine. Ein ganz eigener Stil. Die Nase des Balado hat aber deutlich mehr Fruchtelemente als die des sehr straighten Basis-Albarino von Zarate. Aber auch hier dominiert eine distinktive Steinigkeit, der Eindruck von Kreide, Kalk und Feuerstein bestimmt auch die Nase des Balado maßgeblich. Daneben feine Zitronenmelisse, etwas Minze, grüne Quitte und heller Pfirsich, ganz feine Nuancen von Honig, aber ohne jede Üppigkeit, es bleibt ein zutiefst rassiger Wein. Zitronenabrieb, feine Kräuter und vor allem helles Gesteinsmehl bleiben die Dominanten. Der Mundeintritt ist enorm saftig, hier fühlt man deutlich mehr Reife als beim Basiswein, denn der Balado ist sanfter und viel feiner im Antrunk. Zeigt eine schöne, fast leicht cremig werdende Frucht, reife Amalfizitrone, milde Limette, etwas unreife Quitte. Wir bleiben im kargeren Zitrusfruchtbereich, aber alles ist fein und fast anschmiegsam im Mittelmund, bis hintenraus die knackige Säure wieder voll zupackt und die Führung im Abgang übernimmt. Wieder etwas Kreide und Feuerstein Anmutung, zarter phenolischer Gripp, schöne Struktur, elegant und zugleich rassig. Eine schöne Mischung, die in diesem Balado zusammenkommt. Ein harmonischer Wein mit sehr feiner, nie penetranter Frucht, viel salziger Mineralität und sehr reifer Säurespur im Geradeauslauf. Wo sind die Austern, wenn man sie braucht?! Ein Wein, der durch den Mundraum spült wie eine Meeresbrise, aber dennoch mit elegantem Auftritt für einen Albarino. Hat definitiv genug Substanz für eine weitere Reifung im Keller. Sehr schick. 94-95+/100

95
/100

Suckling über: Balado Albarino

-- Suckling: Lots of dried apricot and peach with some lemon and apple. It’s full-bodied with tangy acidity and an electric finish to the exotic and tropical-fruit flavors. Complex and serious as always. Drink or hold. 95/100

94
/100

Parker über: Balado Albarino

-- Parker: The 2019 Balado is the ripest of the Albariños that I tasted at 13.6% alcohol, a powerful and vibrant white with very high acidity (8.2 grams) and a low pH (3.12). Because it had very high acidity, it underwent 100% malolactic, and the wine has remained with very good balance and a lactic touch. It comes from two small plots in Sisán that were replanted ungrafted in 1959, both south-facing and shallow on granite soils enclosed by stone walls ('balado' in the Gallego language means 'walled'). It's fresh and wakes you up, and it's very tasty and young, with citrus hints and a balsamic touch. 2,660 bottles were filled in May 2020. 94/100

93
/100

Galloni über: Balado Albarino

-- Galloni: Light chartreuse. Sharply delineated quince, white peach, Meyer lemon and honeysuckle aromas show vibrant mineral lift. Chewy, tightly focused and energetic on the palate, offering intense citrus and orchard fruit flavors that deepen slowly with air. Delivers firm grip and nervy mineral cut on the impressively long, incisive finish, which leaves behind floral and pear notes. These vines are reportedly over 150 years old. 93/100

Mein Winzer

Zarate

Das Weingut Zarate wurde schon 1707 von Diego Zarate und Murga, dem von Felipe V zu ersten Marquis von Montesacro ernannten Adeligen gegründet.