Teso La Monja

Alabaster Tempranillo 2018

voluminös & kräftig
fruchtbetont
seidig & aromatisch
97–100
100
2
Tempranillo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2055
Verpackt in: 4er Koffer
3
Lobenberg: 97–100/100
Galloni: 96/100
Parker: 95/100
6
Spanien, Toro
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Alabaster Tempranillo 2018

97–100
/100

Lobenberg: Der Alabaster ist einer der ganz großen Weine des Toros, hier kommt die gesamte Erfahrung der alteingesessenen Familie Eguren aus der Rioja zum Tragen. Ein geradezu unglaublicher Wein! Tintiges, dunkles Rot und eine berauschende Nase nach Cassis, Vanille und Lakritz, wie aus einem Guss wirkend, dicht und kanalisiert. Am Gaumen extrem lang und samtig mit Schoko- und Espressonoten, viel cremiger Druck und Schmelz in der Mitte mit feiner Extraktsüße umgarnen den Gaumen. Der Wein ist nicht fett und auch nicht zu dick, aber er kommt mit einer so unglaublich immensen Intensivität rüber, dass es einem den Atem verschlägt. Power pur bis ins unglaublich lange, dunkelbeerige Finish mit Cassis, Dattel, reifer Brombeere und viel Graphitmineralität und dabei traumhaft komplex und verspielt. Numanthia, Termanthia, alles vergessen bitte. Dieser Wein ist vielleicht mit dem Creu Alta aus dem Priorat der intensivste Wein Spaniens und gehört ganz sicher zur Weltspitzenklasse! 97-100/100

96
/100

Galloni über: Alabaster Tempranillo

-- Galloni: Dark, bright-rimmed purple. Intensely perfumed blueberry, cherry compote, cola, exotic spice and vanilla aromas are complicated by smoky mineral, licorice and roasted coffee notes. Broad, palate-staining dark berry liqueur, bitter cherry and violet pastille flavors display impressive depth as well as vivacity, and a bright jolt of peppery spices adds back-end lift. Finishes sweet, spicy and extremely long, with youthfully gripping tannins providing framework. 96/100

95
/100

Parker über: Alabaster Tempranillo

-- Parker: I also tasted the 2018 and 2019 of the Alabaster side by side. The 2018 Alabaster was selected from ancient ungrafted vines, 11.5 hectares in Valdemediano, La Jara and Marinacea vineyards in Toro that yielded 12 hectoliters per hectare, something extremely low. The grapes were hand destemmed and fermented in open-top tanks with their own strain of yeasts. The wine underwent malolactic fermentation and 18 months of aging in 100% new French oak barrels. It feels like a very classical vintage, a little more tannic and with some edges that feel more polished in the 2019—even the oak feels a little more noticeable here. 4,000 bottles were filled in July 2020. 95/100

Mein Winzer

Teso La Monja – Eguren

Die in der Rioja berühmte und alteingesessene Familie Eguren, denen auch die erstklassigen Weingüter Senorio de San Vicente und Sierra Cantabria gehören, hat 2007 das bis dato berühmteste und teuerste Weingut Toros, Numanthia, an einen internationalen Konzern verkauft. Kasse machen nennt man das...