Mouton Rothschild

Aile d'Argent 2020

98–99
100
2
Sauvignon blanc 66%, Semillon 34%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2038
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98–99/100
VertdeVin: 96–97/100
Gerstl: 19/20
Yohan Castaing: 95–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Aile d'Argent 2020

98–99
/100

Lobenberg: Der Weißwein von Mouton Rothschild. 66 Prozent Sauvignon Blanc, 34 Prozent Semillon. Es ist das zweite Mal in der Geschichte von Mouton Rothschild, dass beim Aile d´Argent keine malolaktischen Fermentation durchgeführt wurde. Ziel war es, in diesem heißen und trockenen Jahr, mehr präsente Säure zu erhalten. Die Apfelsäure wurde also nicht in weiche Milchsäure umgewandelt. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Am linken Ufer fielen dann Mitte August circa 80 Millimeter Regen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Der 2020er Aile d´Argent hat eine extrem komplexe Nase. Reife Frucht, Aprikose und Maracuja, weißer Pfirsich, total floral und intensiv mineralisch. Grandiose Spannung, viel weiße Frucht, bis hin zu Ananas und einer leichten Exotik. Extrem lang. Schon die Nase drückt so wahnsinnig. Dieser Aile d´Argent ist auf jeden Fall von der gleichen Klasse wie der weiße Cos d´Estournel. Anders im Stil, aber auf dem gleichen Level wie Pavillon Blanc. Im Médoc sind die Weißen grandios ausgefallen. Ich bin hin und weg. Vorzüglicher Wein, allerdings mit winziger Menge. Der Ertrag war nur etwas mehr als halb so groß wie in normalen Jahren. Der Nachhall steht für Minuten. Superber Stoff! 98-99/100

96–97
/100

VertdeVin über: Aile d'Argent

-- VertdeVin: Die Nase ist zart, frisch, aromatisch und bietet eine schöne Frische, Tiefe, Reichtum (in Delikatesse). Es gibt Noten von reifer/saftiger Zitrone, Quitte und etwas Kumquat, kombiniert mit Anklängen von frischer Litschi, Mandarine, frischer Orangenblüte, sowie dezenten Anklängen von Gunflint, Aprikosenblüte und einem subtilen Hauch exotischer Früchte. Der Gaumen ist fruchtig, ausgewogen und bietet eine saftig-säuerliche Struktur, Gierigkeit, Geschmeidigkeit, Feinheit, Spannung, Subtilität und eine schöne aromatische Reinheit. Am Gaumen drückt dieser Wein Noten von breiig-saftiger Zitrone, säuerlicher Kumquat und leichter Quitte aus, kombiniert mit Anklängen von hellem Weinbergspfirsich, leuchtender Nektarine sowie feinen Punkten von Kumquat, exotischen/quenetten Früchten, Zesten und Feuerstein. Ein schöner Wein. 96-97/100

19
/20

Gerstl über: Aile d'Argent

-- Gerstl: Frische zitrische Sauvignon Nase. Zarte Kräuter und sehr viel Floralität. Vom Semillon hat er diesen cremigen Schmelz welcher sich wunderbar mit der frischen Säure verbindet. Sehr viel Zitrusfrucht, aber auch Pfirsich und Aprikose. Im Abgang nochmals noble Kräuter. Ein sehr geleganter und gleichzeitig wuchtiger weisser Bordeaux. Pirmin Bilger 19/20

95–97
/100

Yohan Castaing über: Aile d'Argent

-- Yohan Castaing: Sehr viel Zitrus, Birne, weißer Pfirsich für ein komplexes Bouquet. Am Gaumen ist er kristallin und geradlinig mit einem schönen Körper und schönen bitteren Eindrücken im Abgang. Ein sehr frischer, gerader und ätherischer, duftiger Wein. Ist es der Jahrgang oder die stilistische Evolution? Die Zukunft wird es zeigen. Näher an seinem Terroir und weniger durch den Ausbau bestimmt. Sehr schöne Flasche. 95-97/100

Mein Winzer

Mouton Rothschild

Château Lynch Bages liegt auf dem Bages-Plateau oberhalb des Örtchens Pauillac und der Gironde. Seit 1973 ist Château Lynch Bages im Besitz von Jean-Michel Cazes, der einen großen Teil seiner Jugend in den USA verbracht hat und das Gut offensiv, selbstbewußt, innovativ und sehr klug leitet und nach...