Von Milan Milas

Wein ist Freiheit im Genuss!

Vor einigen Monaten wurde in sozialen Medien diskutiert, ob sich Gastronomiekritiker einem Test zu ihrem kulinarischen Wissen unterziehen lassen sollen. Spontan überkam mich Mitleid mit den schreibenden Kollegen. Einerseits, weil sie viel über Gastronomie im Allgemeinen und Kochen im Besonderen wissen müssen und daher fast immer im Lernprozess sind. Denn seien wir mal ehrlich, in fast allen deutschen Regionen und Haushalten spielt Kulinarik immer noch eine untergeordnete Rolle. In der deutschen, von Discountern dominierten, Warenwelt sind der Preis und die Etikettierung der Produkte leider viel wichtiger als der Geschmack.

Andererseits, um es noch schwieriger zu machen, haben wir sogar mehrere an kulturellen Grenzen nebeneinander existierende Hochküchen in Deutschland. Die wichtigsten sind vermutlich die französische, die italienische, die »asiatische« und mindestens noch eine genuin deutsche Hochküche. Wie soll sich ein junger Mensch, der Nachwuchs scheint mir hier vom Kritiker adressiert zu sein, dies erarbeiten und aneignen, wenn er in Berlin, Kassel, Köln, Bielefeld oder Bremen sozialisiert wurde. Das ist ein verdammt langer Weg! Und manchmal ist es unglaublich schwierig, sich die Intuition im Genuss zu bewahren und sich zusätzlich das I-Tüpfelchen, was die Kennerschaft ausmacht, anzueignen.

Der unmittelbare Bezug zum Genuss scheint etwas zu sein, das für den sogenannten Mitteleuropäer im Vergleich zum Homo mediterraneus nach der kindlichen Sozialisation kaum mehr aufzuholen ist. Mag sein, dass diese These für den einen oder anderen übertrieben scheint, wenn man aber bei einem Besuch in einem Restaurant in Italien miterlebt hat, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Gäste mit dem Wirt nach dem letzten von zehn Trüffelgängen noch ein Bistecca Fiorentina und einen Montefalco Rosso Riserva teilen, dann muss man leider gestehen, dass es diese Momente in der deutschen Gastronomie eigentlich nicht gibt.

Essen in der deutschen Spitzengastronomie ist mittlerweile sehr vielschichtig, eines ist es aber fast immer nicht, authentischer aus sich selbst schöpfender Genuss. Wenn dieser Moment sich dann mal einstellen könnte, kommen die Gästen ins Spiel und dann missglückt es erst recht. Dieser Moment, der sich vielleicht am besten mit einem beim Essen einsetzenden Glücksgefühl beschreiben lässt. Dieser Moment, bei dem alles zueinander findet und von dem man wünscht, dass er so lange anhalten soll, dass man schließlich nicht mehr nach Hause gehen möchte, genau dieser wird von der Intuition, von einem Gefühl, und nicht von Rationalität, eingeleitet. Viele Restaurantkritiker in Deutschland, so ist meine Beobachtung, sind oft sehr gut bei der Analyse ihres Untersuchungsgegenstands, Hedonismus sucht man leider oft vergeblich.

Der Wettbewerbscharakter und darin der Wunsch sich zu profilieren und abzugrenzen, scheint den Mainstream der Spitzengastronomie in Deutschland anzutreiben. Und all das sollen die jungen Menschen über sich ergehen lassen, dachte ich so vor mich hin, und begann mich auf das nächste Glas Wein zu freuen.

»Geschmack – dieses extrem diffizile Rasta aus unterschiedlichsten Parametern«

Wie gut habe ich es doch als in Norddeutschland sozialisierter Weinenthusiast mit meinem Wein! Irgendwie haben wir hier die önologische Gnade der späten Geburt, denn rechtlich gesehen darf der Homo mediterraneus auch erst mit 16 Jahren loslegen, so wie der Flensburger oder Düsseldorf auch. Natürlich gibt es auch im Wein Dinge, die man sich erarbeiten darf, kann und manchmal auch muss. Aber im Verhältnis zur Hochküche ist er quasi barrierefrei. Der wichtigste Grundsatz beim Wein wird nie zu verleugnen sein: er muss schmecken! Und zwar immer nur der Person, die sich für grade diesen Wein entschieden hat. Es ist egal, was die besten Freunde, die Journalisten und die Facebook-Gruppen sagen, zunächst muss mein Wein nur mir schmecken. Es ist mein Recht, meinen Geschmack – dieses extrem diffizile Rasta aus unterschiedlichsten Parametern – so auszuleben, wie es mir entspricht, wie es mir gefällt und wie es mir Freude und Genuss bereitet.

Die Vielfalt dieses Kulturgetränks ermöglicht aber auch, dass es für jeden, der bereit ist Alkohol zu trinken, um diesen Umstand kommen wir nicht herum, den richtigen Wein gibt. Jeder von uns, wenn er die Möglichkeit hätte alle Kategorien und Spielarten von Wein zu kosten, würde zumindest einen Wein – vermutlich aber viele mehr – finden, die ihr oder ihm einen Genuss bereitet, der vermutlich unvergleichlich ist, so behaupte ich zumindest! Und dies funktioniert sogar in beide Richtungen, denn es gibt wohl auch zu jeder Speise, zu jedem Gericht, so simpel, kompliziert, extrovertiert oder introvertiert dies auch sein mag, den passenden Wein, welcher einen solchen Genuss ermöglicht. Aber auch diese Wahrheit ist immer nur im Genuss der Trinkerin oder des Trinkers gespiegelt. Denn auch hier zählt nur der Geschmack des oder der einzelnen. Mir mag Sherry zu Serrano schmecken, jemand anders wird vielleicht Beaujolais zu luftgetrocknetem Schinken für unschlagbar halten.

»Quasi die Endstufe des Genusses«

Wein scheint somit das ultimative Getränk, vielleicht sogar Lebensmittel des individuellen Geschmacks zu sein, und damit eine Element von freiheitlicher Selbstbestimmung im Genuss! Welches andere Getränk oder Genussmittel könnte noch so etwas von sich behaupten? Vielleicht ist aber das schönste am Wein, dass er auch gleichzeitig neben der Möglichkeit einer individuellen Ausdrucksmöglichkeit, und hier wird es dann im Verhältnis zur individuellen Genussfreiheit paradox, wohl in seiner höchsten Genussform ein kollektives Getränk ist. Es gibt wohl nichts schöneres als einen Wein mit jemanden zu Teilen, die oder der diesen genauso schätzen kann wie man selbst, das ist dann quasi die Endstufe des Genusses, verbunden mit einem kollektiv freiheitlichen Einvernehmen, sich im Genuss auf grade diesen Wein geeinigt zu haben. Dies kann nur Wein, ein Prost an uns alle!

Dem Hedonismus fröhnen:

Domaine du Vissoux – Domaines Chermette

Burgund, Beaujolais

e

Gamay 100%

a

Lobenberg 96+/100

t

Trinkreif: 2022–2042

Beaujolais Moulin a Vent Les Trois Roches 2018
  • 19,50 €

Bodegas Hidalgo - La Gitana

Malaga und Jerez

e

Palomino Bianco 100%

z

sehr süss
unkonventionell

a

Lobenberg 96–97/100

Sherry Amontillado Viejo (fruchtsüß)
  • 79,00 €

Le Pupille

Toscana, Maremma

e

Cuvée

z

voluminös & kräftig
tanninreich

a

Lobenberg 98/100

t

Trinkreif: 2023–2041

Saffredi 2017
  • 79,00 €

Tua Rita

Toscana, Maremma

e

Cuvée

z

voluminös & kräftig
pikant & würzig
seidig & aromatisch

a

Lobenberg 92–93/100

t

Trinkreif: 2019–2027

Rosso dei Notri 2017
  • 15,80 €

Isole e Olena

Toscana, Chianti und Vino Nobile

e

Cuvée

z

voluminös & kräftig
frische Säure

a

Lobenberg 92–93/100

t

Trinkreif: 2019–2029

Chianti Classico 2016
  • 21,50 €

Chateau Musar

Becaa Valley

e

Cuvée

z

voluminös & kräftig
pikant & würzig
seidig & aromatisch

a

Lobenberg 95–96+/100

t

Trinkreif: 2020–2045

Chateau Musar red 2010
  • 22,00 €

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

Franz Keller

Baden

e

Spätburgunder 100%

a

Lobenberg 100/100

Achkarrer Schlossberg Spätburgunder Großes Gewächs trocken 2018
  • 65,00 €

Patrick Piuze

Burgund, Chablis

e

Chardonnay 100%

a

Lobenberg 93+/100

t

Trinkreif: 2020–2028

Chablis Terroir de Fye 2018
  • 24,95 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

von Winning

Pfalz

e

Riesling 100%

z

voll & rund
frische Säure
mineralisch

a

Lobenberg 97–100/100

t

Trinkreif: 2020–2040

Riesling Kalkofen Großes Gewächs trocken 2018
  • 35,00 €

Andre Clouet

Champagne

e

Cuvée

a

Lobenberg 94–95/100

Champagne Brut Rosé Grand Cru Flaschengärung
  • 35,70 €

Über den Autor: Milan Milas

Milan Milas ist ein Weinenthusiast. Beruflich liegt sein Schwerpunkt bei italienischen Weinen, aber er liebt Pinot Noir, Cabernet Sauvignon, Syrah, Grenache, Tempranillo, Riesling und Gamay genau so wie Sangiovese, Nero D'Avola und Nebbiolo. Gerne verbringt er seine Urlaube in Frankreich. Und wenn er sich nicht mit seinen drei Söhnen und seiner Frau beschäftigt, kocht er gerne oder vertextet auch gelegentlich seine Weinliebe für uns.