Leoville Poyferre

Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
98–100
100
2
Cabernet Sauvignon 67%, Merlot 27%, Cabernet Franc 3%, Petit Verdot 3%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2032–2063
Verpackt in: 6er OHK flach
3
Lobenberg: 98–100/100
Jeb Dunnuck: 97–100/100
Wine Cellar Insider: 96–98/100
Neal Martin: 96–98/100
Suckling: 96–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2019

98–100
/100

Lobenberg: Der 2019er hat eine klassische Ausrichtung in der Rebzusammensetzung: 67 Prozent Cabernet Sauvignon, 27 Prozent Merlot, drei Prozent Cabernet Franc und drei Prozent Petit Verdot. Der Alkoholgehalt liegt bei 14 Volumenprozent. Das Weingut ist seit 2017 als umweltschonend zertifiziert. Geerntet wurde bis zum 11. Oktober. Ein fast schwarzer Wein mit bläulich-rötlichen Reflexen. Pumpernickel, Süßholz und reife Zwetschge kommen zuerst aus dem Glas. Hochintensiv. Schwarzkirsche, Schlehe, Salz, Karamelle, auch Orangenzesten und ein Hauch von Cassis. Dann rote Johannisbeere, sehr duftig, viel Veilchen. Das Auffällige am Mundeintritt ist der unglaubliche Schliff der Gerbstoffe. Die Tannine sind so weich und geschmeidig, so geschliffen. Nichts Grobes stört, nichts Grünes. Alles ist reif, aber es ist nicht fett. Ein total kirschiger Touch, feine rote Kirschsüße. Ein bisschen Fruchtkaltschale und rote Grütze. Blaubeeren kommen dazu, ein ganz klein wenig Holunder darunter, aber die Kirsche ist ganz klar die Dominante. Sehr burgunischer Touch, wie es oft bei Léoville Poyferré der Fall ist. Von den drei Léovilles in Saint-Julien, die ja ursprünglich mal ein Weingut waren, ist Poyferré ganz klar das Château mit der burgundischsten Ausrichtung. Auch im Nachhall Kirsche und nochmal Kirsche. Das Ganze mit Salz unterlegt. Leichter Bitterstoff vom jungen Holz. Die Gerbstoffe bleiben so fein, es bleibt tänzelnd und verspielt und hat dabei trotzdem Fleisch und Blumen in der Mitte. Ein Wein zum Kauen, hochintensiv. Getrocknete Blaubeeren im Nachgang, wieder diese Orangenzesten. Eine schicke Säure, die nie spitz ist. Das ist ein großer Saint-Julien. Das ist 2018 mit einem Hauch mehr Frische. Es ist die elegantere und frischere Wiederkehr des großen Jahrgangs 2009. Der Wein wird zumachen, das ist sicher. Er braucht zehn Jahre oder mehr, aber es ist ein großer Erfolg für Léoville Poyferré. 98-100/100

97–100
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Jeb Dunnuck: The 2019 Château Léoville Poyferré is a Cabernet Sauvignon-dominated blend that includes 27% Merlot, 3% Cabernet Franc, and 3% Petit Verdot. It's a classic wine from this address, with a dense purple color as well as a blockbuster nose of blackberries, cassis, chocolate, toasted spices, graphite, and tobacco. This flamboyant, full-bodied, opulent wine has a massive, sexy texture, sweet tannins, and a finish that won't quit. It's better than the 2000, 2003, 2005, 2015, and 2016 and reminds me of the 2009 with its oversized yet balanced, beautiful profile. The alcohol checks in at just over 14%, but it isn't noticeable in the least. Buy this rock star by the case! 97-100/100

96–98
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Wine Cellar Insider: Deep and dark in color, the wine exudes flowers, tobacco, smoke, licorice and dark red fruit aromas. Full-bodied, lushly textured, round and fresh, the fruit has this beautiful, opulent, sensuous character. This is a good thing as it allows the cashmere tannins and layers of sweet, ripe, almost decadent berries to come alive, expand and really hang in there. If you are a fan of Leoville Poyferre, this needs to be in your cellar. Blending 67% Cabernet Sauvignon, 27% Merlot, 3% Cabernet Franc and 3% Petit Verdot, the wine reached 14.1 alcohol. The harvest took place from September 20 to October 11. 96-98

96–98
/100

Neal Martin über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Neal Martin: The 2019 Léoville-Poyferré has a typically seductive bouquet with layers of ripe black fruit laced with tobacco, sous-bois, touches of marmalade and dried orange peel. Give it another hour and more blue fruit begins to emerge. The palate is medium-bodied with lavish, luxuriant black fruit and a creamy texture that is instantly seductive. It is a more opulent Saint-Julien than the Barton with a satin-like texture on the finish. If you love the style of Léoville-Poyferré then you will adore this. 96-98/100

96–97
/100

Suckling über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Suckling: Chewy and rich this year with lots of ripe tannins and solid depth of fruit. Chocolate and walnuts to the blue fruit. It’s full-bodied. Plenty of fruit at the end. Excellent length. 96-97/100

Mein Winzer

Leoville Poyferre

Zu Zeiten der französischen Revolution war Léoville das größte Weingut im Médoc. Mittlerweile ist es dreigeteilt (Poyferré, Barton, Las Cases).Seit 1920 ist Château Leoville Poyferre im Besitz der Familie Cuvelier und wird seit 1979 von Didier Cuvelier geleitet, der sich die Unterstützung von Michel...