Riesling trocken Alte Reben LA BORNE Versteigerungswein

Wittmann

Riesling trocken Alte Reben LA BORNE Versteigerungswein 2015

BIO

leicht & frisch
voll & rund
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2017–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 94–97/100
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling trocken Alte Reben LA BORNE Versteigerungswein 2015

100
/100

Lobenberg: 13% Alkohol, unter 1g Restzucker, 9-10g Säure. Alle Rieslinge wurden zwischen dem 5. und 15. Oktober geerntet. Der sehr warme Sommer endete abrupt mit Beginn des Septembers. Es gab den notwenigen Regen und danach gab es richtig kühle, trockene Tage und Nächte mit viel Wind. Das skandinavische Hoch machte aus dem kritisch warmen Jahrgang einen perfekten Cool-Climate-Jahrgang. Trotzdem war die Ernte früh und musste bis zum 15. Oktober erfolgen, um mit den Zucker-bzw. Alkoholwerten nicht zu hoch zu schießen. Entscheidenden Einfluss auf den Erfolg des Jahres hatten auch die unzähligen Vorlesegänge in den Weinbergen. Philipp Wittmann hat sämtliche Beeren und alles, was nur irgendwie mit Botrytis befallen war, rausholen lassen. Es wurde nur gesundes Lesegut reingeholt, was auf den Sortiertischen nochmals nachbearbeitet wurde. Zusätzlich wurde der Vorlaufsaft von den auf Sortiertischen aussortierteren reifen Beeren nicht in die trockenen Weine genommen. Es gab nach dem Weinberg also hier nochmal eine extreme Nachselektion. Das Ergebnis war sehr reifes Lesegut aber keinerlei Überreife, das kühle Klima mit der phänomenalen Säure konnte so die sehr anständige Süßebilanz zu einem perfekten Jahrgang modellieren. Der Begriff La Borne kommt schon aus der Napoleonschen französischen Besatzungszeit. La Borne ist der Grenzstein und die oberste Lage des Morstein, da wo Morstein an die nächste Gemeinde grenzt. Aus dieser Zeit kommt die Bezeichnung für diese extreme, kühle Hochlage auf 400 Metern. Reiner Kalkstein. La Borne schmälert den Morstein nicht in der Qualität, er war vor der separaten Vinifikation meistens nicht darin enthalten, er ist einfach anders. Er ist mineralischer, inhaltsreicher und viel feiner. Mehr Mineralität und höhere Säure. Morstein braucht den La Borne in den großen Jahren gar nicht um ein 100 Punkte Wein zu sein. Der La Borne hat als 2015er eine unglaubliche Kühle, aber auch dieser Wein ist wie der Morstein unglaublich definiert und sauber in der Begrenzung. Keinerlei Exotik, komplett europäisch bleibend. Kalksteinnoten, so fein, fast burgundisch, und anders als Morstein und Brunnenhäuschen nicht der Touch Mosel dazu zeigend sondern Burgund mit Rheinhessen, ein Hauch Pechstein aus der Pfalz, so fein und zart. Wenn man dem Wein überhaupt nördliche Ausrichtung zustehen würde, dann wäre es in diesem Fall nicht die Mosel, sondern die ultrafeine Saar. Es ist schon ein bisschen ein Wein, wie er vielleicht bei Zilliken oder Schloss Saarstein als GG wachsen könnte, mit diesem Schuss burgundischer Kreidigkeit darunter, also eben ein Drittel aus der Pfalz zugeben. Das ist perfekt in einem perfekten Jahr. Im Mund kommt die Kühle, Rasse und Frische. Die Augen ziehen sich ganz schmal zusammen, der Speichelfluss tritt aus. Hier haben wir so viel mehr Zug und Grip als in allen GGs der ganzen Region. Er hat nicht mehr Kraft als Morstein, aber mehr Zitrusaromatik bei ganz feinem zarten Darjeeling Tee, gelber Grapefruit, Zitronengras, Limette und trotzdem kalksteinsüßem Schmelz, bei einem total auf unter 1g durchgegorenem Wein. Die o.g. Werte wären wahrscheinlich in dieser Extremform der salzigen Mineralität dem Morstein gar nicht so zuträglich. Es ist gut La Borne separat zu lassen, weil wir hier so zart, lang, salzig mineralisch und so expressiv sind. Das ist schon ein Wein für Spezialisten in seiner extrem pikanten Rassigkeit, Verspielt- und Feinheit. Definitiv großer Stoff. Gäbe es diesen Versteigerungswein preislich berechenbar in guter Menge könnte er wie das Kirchenstück von „von Winning“ mein „wine of the year“ sein. 100/100

94–97
/100

Parker über: Riesling trocken Alte Reben LA BORNE Versteigerungswein

-- Parker: The 2015 Riesling La Borne Alte Reben is precise and fresh with aromas of chalk, mint and thyme on the deep and intense nose. This is a noble wine and real grand cru. Ripe and concentrated, but still precise and elegant on the nose, this has very ripe and almost dried apple aromas; there are also some herbal and smoked speck flavors. This is a full-bodied and powerful, very expressive and persistent Riesling, with lots of energy and a silky texture. Lots of salt, grip and vitality here, almost racy. Very firm and tightly woven, with a great potential to age. Incredibly tight and salty. This is an extremely mineral wine and perhaps, one day, Wittmann's 2015 icon Riesling trocken. The wine comes from a coolish plot in the higher Morstein Grand Cru named La Borne in the old times. This should be a GG, but Wittmann cannot name it after the official plot name (Oberes Brunnenhäuschen), because Brunnenhäuschen is another single vineyard that is several hundred meters away.94-97/100

Mein Winzer

Wittmann

Das Weingut Wittmann existiert seit vielen Generationen. Inzwischen führt Philipp Wittmann das Weingut in langer Familientradition. Die Eltern, Elisabeth und Günter, sind schon noch tatkräftig dabei, aber sie erkannten sehr früh das unbändige Qualitätsstreben und die Führungsqualität des Sohnes, und...

Diesen Wein weiterempfehlen