Schäfer Fröhlich

Riesling Großes Gewächs Felseneck trocken 2020

Limitiert

100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2053
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Großes Gewächs Felseneck trocken 2020

100
/100

Lobenberg: Das Lesegut war perfekt reif in 2020, die Trauben stramm und knackig, gefühlt sehr kühl. Die Erntemenge war etwas geringer als in 2018 und 2019. Tim Fröhlich hat die Weine schon im April von der Vollhefe auf die Feinhefe abgezogen dieses Jahr, um diese kompakte Feinheit zu erhalten. Zudem braucht der Jahrgang weniger Restzucker. Die Weine hatten ihre Balance seiner Meinung nach in sehr niedrigen Restzuckerbereichen gefunden in 2020. Das Felseneck ist Tim Fröhlichs größte Lage. Fast 8 Hektar, worauf nicht nur das Große Gewächs, sondern auch der Zweitwein „Schiefergestein“ und einige Süßweine wachsen. Ein einziger, großer, sehr steiler Hang. Die Hanglage des Felsenecks beträgt bis zu 70 Prozent. Komplett blauer Schiefer, ein sehr kühler Untergrund. Trotzdem eine sehr warme, Süd-exponierte Lage. Der älteste Weinberg des Gutes. Nicht terrassiert. Die langen Reihen werden manchmal durch Steinmauern unterbrochen. Die ganzen Reihen liegen in Hangrichtung, also längs gezeilt, dadurch werden die Trauben, wegen der totalen Südexposition kaum bis gar nicht entblättert in 2020. Hier sind wir in der Spitze der Weine von Tim Fröhlich angekommen. Felseneck ist zwar mit der größte Weinberg den Tim Fröhlich hat, aber gleichzeitig auch mit sein spektakulärster. Diese Gesteinskombination im Untergrund gibt eine unglaubliche Würze. Sein Vorteil gegenüber dem Stromberg ist, dass er ein bisschen komplexer ist und ein paar mehr Facetten zeigt. Der Stromberg ist sicherlich der monolithischste von Tims Weinen, der nur geradeausläuft. Hier im Felsenecken haben wir eben nicht nur feuchten, blauen Schiefer und feine reduktive Spannung, sondern hier haben wir eben auch ein bisschen schwarze Frucht. Räucherspeck, Vergissmeinnicht, weißer Pfirsich, Feuerstein ohne Ende. Extrem intensiv und hochfein zugleich. Irgendwo schon viel Kraft und Dichte andeutend, aber wie alle anderen GGs bei Tim Fröhlich hat es eben nicht nur eine dritte Dimension der Mineralität, sondern noch eine vierte Dimension durch diese perfekt Reife Phenolik. Dieses samtige, am Gaumen schmelzende, was der dramatisch intensiven, laserpräzisen Blauschieferwürze und der rasiermesserscharfen Feuersteinklinge, eine verblüffende Trinkbarkeit verleiht. Das ist die perfekte Balance aus Straffheit, aus Wildheit, aus mineralsalzigem Zug und kristalliner Qualität, die kaum jemand so treffen kann wie Tim Fröhlich. Hier passt einfach alles. Das ist rasiermesserscharf auf dem Feuerstein entlanglaufend. Es gibt hier nur wenig Frucht und nur wenig Kräutrigkeit, es läuft alles auf dem puristischen Bodenausdruck. Aber es ist eben nicht karg, sondern hochfein. Ein bisschen Cassis und gerade so reife Blaubeere, die im Mund platzt. Die Intensität ist wirklich fast dramatisch. Tim Fröhlich hat mit 2020 sehr wahrscheinlich 2019 nochmal übertroffen. Wie er das gemacht hat ist mir ein Rätsel, aber er hat kristalline, hochfeine, glockenklare Wunderwerke erschaffen in diesem Jahrgang. 100/100

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge.