Pinot Noir Schwarzer Herrgott 2019

F & F Peters: Pinot Noir Schwarzer Herrgott 2019

BIO

Zum Winzer

95
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot, trocken
12,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2040
Verpackt in: 6er
9
seidig & aromatisch
strukturiert
3
Lobenberg: 95/100
Gerstl: 20/20
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Schwarzer Herrgott 2019

95
/100

Lobenberg: Ungefähr 50/50 deutsche Genetik und burgundische Selection Massale. Felix Peters ist über HO Spanier an die Weinberge in Mölsheim vermittelt. Es sind mit die besten Parzellen in den historischen Kernstücken der Lage. Mölsheim hat enorm hohe Gesteinsanteile im Boden, tonig-kalkiger Mergel mit unzähligen großen Steinbruchstücken. Die Tonschichten, die den Boden von Mölsheim durchziehen sind so wasserhaltefähig, dass sie selbst in den Jahren 18, 19, 20 keinen Trockenstress zeigen. Das sind ganz fantastische Böden hier und sicherlich wird die Zukunft Rheinhessens auch etwas hier und in Richtung Grenzregion zum Zellertal liegen. Sehr feine, kühle rotbeerige Frucht, Johannisbeere und Cranberry, schöne rappige Würze, feiner Rauch, was der süßen roten Frucht einen schönen herberen Touch gibt. Hier kommt schon ein bisschen Dujac in der Aromatik durch, was Felix Peters Vorbild ist. Der Wein ist ganz klar burgundisch ausgelegt in seiner Machart, aber durch das kühlere Zellertaler Terroir ist er noch etwas schlanker und ziselierter als ein Burgunder. Also ganz klares Rheinhessen und doch mit frankophilem Einschlag. Das passt hervorragend zusammen, Felix Peters beherrscht Pinot Noir enorm gut. Der Wein hat große Klasse. 95/100

20
/20

Gerstl über: Pinot Noir Schwarzer Herrgott

-- Gerstl: Die Pinot Top-Lage von Felix Peters, vergleichbar mit Niersteiner Paterberg. Der Duft erinnert mich gleich an Dujac, das nicht ganz ohne Grund, denn Felix Peters hat im Burgund bei Dujac gearbeitet und er hat sich von deren Arbeitsweise inspirieren lassen. Da ist denn auch ganz viel Ganztraubenvergärung mit im Spiel. Der fruchtig-würzige Duft berührt die Seele, da fühle ich mich mitten im Burgund. Ein Gaumen wie Samt und Seide, genial aromatisch, von edler Rasse getragen, das ist ein absoluter Weltklasse-Pinot, schmeckt traumhaft süss, bleibt aber schön auf der kühlen Seite, die mineralische Tiefe ist ein Traum, mich berührt die schlichte Schönheit, dieser fröhliche, natürliche Auftritt macht diese grosse Weinpersönlichkeit auch sehr sympathisch. 20/20

Mein Winzer

F & F Peters

Felix Peters hat bald zwanzig Jahre Berufserfahrung als Spitzenwinzer. Er war er unter anderem bei Schloss Halbthurn im Burgenland und bei der Domaine de la Vougeraie im Burgund tätig. Zudem war er Betriebsleiter und Aushängeschild des Traditionsbetriebs Sankt Antony in Nierstein und hat maßgeblich...