Corton Charlemagne Grand Cru 2020

Domaine Faiveley

Corton Charlemagne Grand Cru 2020

Limitiert

mineralisch
voll & rund
fruchtbetont
97–98
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2028–2048
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98/100
Tim Atkin: 95/100
Parker: 94–96/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Corton Charlemagne Grand Cru 2020

97–98
/100

Lobenberg: Faiveleys Parzelle von stolzen 0,86 ist ein vollständiges und zusammenhängendes Stück in Eigenbesitz. Die ältesten Reben hier wurden 1933 gepflanzt, die jüngsten 2010. Ostexposition auf grauem Kalkmergel. Mit einer pneumatischen Kelter gepresst, dann direkt in die Barriques zur Vergärung und Malo. Circa 50 Prozent Neuholzanteil. 2019 waren die Erträge beim Chardonnay durch Frost und Trockenheit sehr gering. Die Weine sind atemberaubend konzentriert und kraftvoll, aber haben eine immense Frische. Ein genialer Jahrgang. Corton Charlemagne ist eine meiner Lieblingslagen für weißen Burgunder. Die Nase ist unglaublich spannend, wie immer zeigt sich die an Weißburgunder erinnernde florale, weiße Frucht. Aber unglaublich reich und konzentriert dieses Jahr. Trotz dieser Power wirkt der Wein harmonisch und ruhig, leicht reduziert, wie es typisch für die Lage ist. Im Mund kracht die Säure richtig rein, lässt den zunächst Wein viel schlanker erscheinen als er ist. Erst im Finale fächert er wieder etwas in der Frucht auf, geht mehr in weißen Pfirsich und Birnenschale. Frischer Granny Smith und Grapefruitnoten, Limettensaft, alles läuft über Kreide und weiße Blüten, viel mineralischer Biss. Massive Länge aus dieser hohen Konzentration und dennoch hat er diese wunderbare erhebende Frische, wie sie 2017 auch hatte. Alles ist an seinem Platz und in sich verwoben, ein sehr kompletter Chardonnay, der ein langes Leben vor sich hat. Für einen Charlemagne hat der Wein ausgesprochen viel Power. 97-98/100

95
/100

Tim Atkin über: Corton Charlemagne Grand Cru

-- Tim Atkin: This wine tends to be one of the last harvested at the domaine, and it always undergoes the longest elevage. This had just undergone a battonage a few days before and Jérôme Flous expected it wouldn't be racked until February. Impressively, it sees 50% new oak, but it is seamlessly blended into this lively wine tasting of lemonade, yellow currants and crushed chalk. This is delightful now, but Jérôme prefers waiting about ten years for the struck flint complexity that starts to show up then. 2023-35. 95/100

94–96
/100

Parker über: Corton Charlemagne Grand Cru

-- Parker: The 2020 Corton-Charlemagne Grand Cru has turned out especially well, opening in the glass with aromas of pear, peach, white flowers, freshly baked bread, nutmeg and hazelnuts. Full-bodied, layered and multidimensional, it's unusually textural and broad-shouldered for this Ladoix-derived cuvée, displaying bright acids and chalky structuring extract. 94-96/100

Mein Winzer

Domaine Faiveley

Die inzwischen ca. 140 Hektar umfassende Domaine Faiveley ist eines der größten Häuser im Burgund. Und eigentlich ist es auch mehr als Weingut zu betrachten, denn hier macht man, anders als bei anderen großen Handelshäuser wie z. B. Jadot oder Bouchard, fast ausschließlich Weine von eigenem Besitz....