Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

Bellefont Belcier

Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

97–98
100
9
voluminös & kräftig, tanninreich
2
Merlot 65%, Cabernet Franc 20%, Cabernet Sauvignon 15%
3
Lobenberg 97–98/100
Gerstl 19+/20
Suckling 95/100
Jeb Dunnuck 95+/100
Falstaff 94/100
5
Rotwein
barrique
15,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2050
Verpackt in: 12er OHK
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Bellefont Belcier, 2, rue du Port de la Feuillade , 33126 Fronsac, FRANKREICH


  • 49,00 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

Lieferzeit ca. 4-6 Werktage

lobenberg

Lobenberg über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

97–98
/100

Lobenberg: Bellefont Belcier liegt an den Hängen des Kalksteinplateaus. Er ist der übernächste Nachbar von Chateau Pavie, direkt nach Larcis Ducasse, stylischer als dieser, mehr klassische Ausrichtung als das Süßmaul Larcis. Bestes Terroir. Die Pflanzdichte liegt bei 7000 Stöcken pro Hektar und bewegt sich in Richtung 10000. Alles im Weinberg geschieht per Handarbeit. Die Exposition von Bellefont Belcier mit 13 Hektar ist komplett südlich, alles in einer leichten Amphitheater-Form. Der direkte Nachbar zur anderen Seite, neben Larcis Ducasse zu Linken, ist zur rechten Tertre Roteboeuf. Also das Terroir ist schon aller erste Sahne. Purer Kalkstein, darauf etwas Lehm und Kies. Die Vergärung erfolgt bei etwa 28-30 Grad. Das Ganze spontan. Danach verbleibt der Saft etwa noch 6 Wochen auf der Schale. Eine Prozedur, um die Tannine in Summe reicher und weniger bitter zu haben. Bellefont Belcier 2016 besteht aus 65% Merlot, 20% Cabernet Franc, 15% Cabernet Sauvignon. In diesem Jahr etwas mehr Cabernet-lastig, da diese Traube in diesem Jahr auf dem rechten Ufer extrem gut ausgefallen ist. Diese Nase ist mal etwas besonderes, denn sie ist extrem traubig. Nicht so sehr in Richtung Kirsche und Brombeere wie viele anderen, sondern in Richtung Weintraube. Er langsam kommen die Kirschnoten, und darunter rote Kirsche, frische Zwetschge, sehr feine Milchschokolade, ganz feine, helle Lakritze, etwas Holunder, ein kleiner Hauch Veilchen. Und dann folgt dieser traubigen Nase ein fast explosiver Mund. Ein Kirschmund. Sauerkirsche, süße rote Kirsche, schwarze Kirsche, auch frische Zwetschge. Nichts von der üblichen Brombeer-Ausrichtung. Wir bleiben in den vielen Spielarten der Kirsche, aber mit ungeheurer Dichte und Konzentration. Mit seidigen, total polierten Tanninen. Aber immens präsent. Der ganze Mund wird eingenommen und zieht sich zusammen. Eine lange, seidig, salzige Spur läuft über die Zunge und verhallt erst nach Minuten. Was für eine schöne, was für eine grandiose Intensität in dieser frischen, fast wollüstigen, traubigen, kirschigen Dichte. Erst im zweiten und dritten Versuch kommen auch langsam die Aromatik von ein bisschen Cassis und einem Hauch Brombeere dazu. Aber alles bleibt doch final mehr in der Kirsche, in einer so hohen Konzentration und unglaublichen Dichte. Das macht Spaß und ist eindrucksvoll. Das ist eine köstliche Delikatesse mit einer schönen Dramatik. Ein super Spannungsbogen. Aber die entscheidende Kommentierung kann nur sein: Ein unglaublich köstlicher, intensiver, spannungsgeladener, aber höchst eindrucksvoller Saint Emilion. Delikat und voller Rasse. Und weit davon entfernt ein Standard Saint Emilion zu sein. Dafür ist er einfach zu fein und viel zu burgundisch, trotz dieser hohen Intensität. Eine richtige raffinierte Feinheit. 2015 war auch großes Kino, 2016 steht dem aber in keinem Fall nach. Ich glaube sogar, dass 2016 der deutlich langlebigere Wein wird, weil die Tanninmassen viel höher sind. Der Alkohol von ungefähr 14,5% ist nicht spürbar, wird von der Frische eingesogen. Das gleiche gilt für das Holz. Überwiegend neues Holz, aber auch das nicht spürbar. Schicker Wein. Wir haben den 2015er und 2014er rückverkostet und wenn man diese Entwicklung sieht, ist es einfach schön diesen 2016er zu prognostizieren, und auch irgendwie sehr einfach. 97-98/100

Gerstl

Gerstl über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

19+
/20

-- Gerstl: Das ist ein himmlischer Strahlmann, feinste schwarze Frucht trifft auf edle, vielfältige Terroiraromen, der Duft ist superfein und irre komplex, eine paradiesische Duftwolke mit immensem Aromenspektrum. Im Antrunk begeistert sein seidener Gaumenfluss, gleichzeitig ist das eine wahre Fruchtexplosion, die Konzentration ist enorm, aber der ist so etwas von sagenhaft fein, was für eine Eleganz, eine sublime Delikatesse, dennoch eine geballte Ladung köstlichster Aromen, welch irre innere Kraft, was ist das ein köstlicher Wein, einer der ganz grossen des Jahrgangs, und wahrscheinlich – trotz Klasseleistungen in den vergangenen Jahren – der bisher beste Bellefont. 19+/20

Suckling

Suckling über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

95
/100

-- Suckling: Very fresh with fine dry tannins that carry the concentrated and ripe palate very nicely. I love the floral and currant bouquet that’s very enticing, in spite of the wine’s youth. Lots of blackcurrant and tobacco. A blend of 65 per cent merlot, 20 per cent cabernet franc and 15 per cent cabernet sauvignon. Try in 2020. 95/100

Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

95+
/100

-- Jeb Dunnuck: --Jeb Dunnuck: The 2016 Château Bellefont-Belcier was truly brilliant on all three occasions I was able to taste it, rating 95 twice and 97 once. Coming from a 13.5-hectare vineyard on the magical Côte Pavie (it’s right next door to Larcis-Ducasse) and a blend of 65% Merlot, 20% Cabernet Franc and 15% Cabernet Sauvignon aged 20 months in 80% new oak, it offers a black fruit-driven style as well as loads of black raspberries, black cherries, graphite, leafy herbs, and hints of incense. It's powerful, full-bodied, has building sweet tannins, and the rock star purity of fruit that's the hallmark of the vintage. It’s an awesome wine to drink over the coming 20-25 years. 95+/100

Falstaff

Falstaff über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2016

94
/100

-- Falstaff: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung, feines schwarzes Waldbeerkonfit, dunkle Kirschenfrucht, zarte Edelholzwürze, feine Röstaromen. Saftig, hochelegant, reife Herzkirschen, präsente gut integrierte Tannine, etwas Nougat, mineralischer Abgang, sehr gute Länge, großes Zukunftsversprechen. 94/100

Mein Winzer

Bellefont Belcier

Das Weingut ist zu Recht aufgestiegen in den Olymp des Saint Emilion, ernannt zum Grand Cru Classé. Es gehörte vorher niemand Geringerem als dem früheren Cheval-Blanc-Mitbesitzer Dominique Hebrard, Sohn des früheren Cheval-Blanc-Regisseurs Jacques Hebrard. […]

Zum Winzer
  • 49,00 €

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 65,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte