Blaufränkisch Pfarrweingarten

Wachter-Wiesler

Blaufränkisch Pfarrweingarten 2010

94+
100
2
Blaufraenkisch
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2013–2023
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Falstaff: 91/100
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Pfarrweingarten 2010

94+
/100

Lobenberg: In der Nase noch sehr zurückhaltend. Schwarzbeerige Aromeneindrücke, Gewürze und ein Hauch Meeresbrise. Könnte eine extrem kühle Mischung aus Amarone und Ribera del Duero sein. Etwas weniger wild als der Bela-Joska, versammelter und auch stringenter am Gaumen. Diese Stilistik wird vor allem von der sehr guten Säure, die ein wenig an Barolo erinnert, getragen. Dabei ist alles typisch österreichisch, ziemlich reintönig, aber auch ziemlich aufregend, extrem klar definiert mit betörend konzentrierter Frucht. 94+/100

Katalog über: Blaufränkisch Pfarrweingarten

-- Katalog: -- Falstaff: Mittleres Rubingranat, violette Reflexe, zarter Wasserrand. Zart mit Kräuterwürze unterlegte dunkle Beerenfrucht, feine tabakige Nuancen, rotbeeriger Touch. Mittlere Komplexität, nach Weichseln, frische Struktur, zitroniger Nachhall, trinkanimierend, Herzkirschen im Nachhall, ein feiner Speisenbegleiter. 91/100

Mein Winzer

Wachter-Wiesler

Das Weingut Wachter-Wiesler ist etwas ganz Seltenes im Weinbau. Fast überall entstehen neue Weingüter, weil sich Familienmitglieder nicht mehr grün sind. Die Wachters und Wieslers sind den umgekehrten Weg gegangen. Sie haben sich zusammengetan und das vor allem aus der Liebe zum Wein, oder sollte...

Diesen Wein weiterempfehlen