Riesling St. Nikolaus Großes Gewächs trocken

Peter Jakob Kühn

Riesling St. Nikolaus Großes Gewächs trocken 2019

BIO

voll & rund
mineralisch
99–100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 99–100/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling St. Nikolaus Großes Gewächs trocken 2019

99–100
/100

Lobenberg: In diesem Weinberg steht ein erheblicher Teil der ältesten Reben der Kühns. Über 50 Jahre alt. Der Weinberg liegt direkt am Rhein, der beste Teil ist dem Schlehdorn vorbehalten, das sind aber nur winzige Mengen. Hier gibt es Sand- und Quarzitböden. Das sind die Lagen mit der frühesten Reife überhaupt bei Kühn. Hier unten am Fluss gibt es eine tolle Luftzirkulation. Durch die Breite des Rheins gibt es hier ständig Wind im Weinberg. Dementsprechend hat man hier erstaunlicherweise nie Fäulnis-Druck. Aber die Reife aus diesen eleganten Böden macht aus dem St. Nikolaus im Grunde ein so elegantes und vor allem cremiges GG. Die besten 1.000 Quadratmeter von 1954 gepflanzten Reben gehen in den Schlehdorn, der erst ein Jahr später in den Verkauf kommt. Der Rest der Reben stammt von 1974, wie gesagt jetzt bald 50 Jahre alt. Auch das GG bleibt deutlich länger als standardmäßig auf der Hefe. Die Kühns haben die Ausbauzeiten ja schon vor Jahren verändert. Die GGs St. Nikolaus und Doosberg liegen jetzt ca. 15 Monate im großen Holzfass. Erst auf der Vollhefe, dann auf der Feinhefe. Mindestens 15 Monate auf der Vollhefe und weitere sechs Monate auf der Feinhefe als Mindestansatz. Der St. Nikolaus hat sicherlich von den der GGs die größte Feinheit, das Verspielteste, das Mildeste, Harmonischste und Sanfteste. Keinerlei Gerbstoffe, einfach nur sanfte Quitte und reifer weißer Pfirsich. Alles sanft mit Biskuit unterlegt. Ganz fein in cremiger Sahne schwimmend, ganz fein unterlegt mit Mandeln. Ach, ist das fein. Und doch hat der Wein im Mund auch Grip und sogar eine recht kräftige Säure, obwohl er gleichzeitig mild ist. Die Säure ist nicht aggressiv, aber präsent. Der Wein braucht zwei bis drei, Jahre um sich richtig zu balancieren. Aber in dieser cremigen, sahnigen Länge ist das schon eine große Freude. Kühns Rieslinge sind einfach nur eine Ode an die Freude, sind nie anstrengend, nie aggressiv, immer sehr sanft und sehr natürlich. Aber im Grund muss man den Käufer warnen. Wenn man einen Riesling sucht, der mit intensiver Zitrusfrucht den Trinker zu Achtung zwingt, dann ist man bei diesem Weingut falsch. Dieses Weingut will dem Trinker nicht in die Fresse hauen, sondern einfach nur sanft streicheln und Freude bereiten. So ist dieser St. Nikolaus von den drei GGs vielleicht das größte, aber die drei sind schon nah beieinander. 99-100/100

Mein Winzer

Peter Jakob Kühn

Dass man nicht immer Mainstream sein muss, um großen Erfolg zu haben, beweist Familie Kühn mit Ihrer herausragenden Arbeit als Demeter-Aushängeschild des Rheingaus. 1978 übernahmen Angela und Peter Jakob Kühn das Gut in Oestrich-Winkel von Peters Vater, der kurz darauf nach langer Krankheit...

Diesen Wein weiterempfehlen