Im Portrait

Tenuta San Guido

Weinfeld und Weinberg im Morgengrauen

Die Weingärten der Tenuta San Guido befinden sich in der Spitzenlage Castiglioncello und erstrecken sich auch über Quercione und Aia Nuova. Die Tenuta San Guido ist die Kultschmiede des Sassicaias, des wohl international bekanntesten Rotweins Italiens. Mit dem Guidalberto liefert man einen kleinen Sassicaia, der die Grundzüge des Kultweins in sich trägt, dafür aber einen anderen Anspruch hat. Er steht jedes Jahr für die unerschütterlich gleichbleibende Qualität des Hauses. Vollmundig, tief, konzentriert. Ein betörender Rotwein, der vom Cabernet Sauvignon geprägt ist. Der Sassicaia ist der weltweit bekannteste Wein Italiens und einer der modernsten. Er hat jedoch eine längere Tradition als so mancher traditionelle DOC Wein.

Ein Mythos entsteht

Der Mythos dieses Weines findet seinen Anfang in der Bepflanzung eines steilen Hangs unterhalb der Burg Castiglioncello in Bolgheri mit Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc. Weil im zweiten Weltkrieg französischer Wein in Italien nur noch schwer zu bekommen war, begann Marchese Mario Incisa della Rocchetta 1944 diese französischen Reben nur rund zehn Kilometer von der Küste entfernt anzubauen. Die Legende erzählt, dass er die Reben einer selection massale von Reben des Château Latour aus Pauillac entnahm, die er illegal und eigenhändig über die italienische Grenze brachte.

Doch zunächst war der Wein eine eher private Angelegenheit für Familie und Freunde. Und sehr überzeugt war man auch nicht vom eigenen Ergebnis. Nur aus »Neugier« probierte ein bedeutender Weinliebhaber unter Mitwisserschaft von Nicolò Incisa Mitte der 60er Jahre ein paar gereifte Jahrgänge, die er der Familie dann sofort abkaufte. Das war Grund genug, eine weitere, zwölf Hektar große Parzelle zu bepflanzen. Diese gab dann wegen der vielen Steine im Boden (Steine = sassi) dem Wein seinen endgültigen Namen.

Aber es brauchte noch einige Jahre und viel insistieren von Sohn Nicolò und Neffe Piero Antinori bis es dann 1972 in Kooperation mit dem Hause Antinori zum ersten offiziellen Release kam. Mit dem Jahrgang 1968 wurde der Mythos endlich in die Welt gebracht.

Weinkiste mit Sassicaia Gravur

Vom Tafelwein zur eigenen DOC

Was als Vino da Tavola begann, weil die französischen Rebsorten nicht zugelassen waren für Qualitätsweine, ist heute bekannt als der erste Super-Toskaner. Nach anfänglichen Bedenken fanden diese Reben immer mehr Beliebtheit und somit gab es natürlich auch Nachahmer. Es entstanden immer mehr Weine mit ähnlicher Cuvéetierung wie zum Beispiel Solaia oder Tignanello von Antinori. Der Siegeszug wurde zum Triumph, als der internationale Weinkritiker Robert Parker erstmalig 100 Punkte für den 1985er Sassicaia vergab.

Der Erfolg gab Ihnen also Recht und mündete 1994 in die Gründung der DOC Bolgheri, in der heute 56 Weingüter vertreten sind. Das berühmteste ist und bleibt die Tenuta San Guido. In Ihrem Fahrwasser folgten Größen wie Ornellaia oder die Tenuta Guado Al Tasso aus dem Hause Antinori. Für den Sassicaia wurde sogar mit der ‚Bolgheri Sassicaia’ eine eigene Sub-DOC gegründet. Er ist somit der einzige Wein Italiens mit einer eigenen DOC – das setzt dem Mythos die Krone auf.