Im Portrait

Korrell

Weinberge vom Weingut Korrell mit Name in Stein

Im Jahr der Höllenhitze 2003 hat Martin Korrell das Weingut von seinen Eltern übernommen. Weinbau wird von der Familie in Bosenheim bei Kreuznach schon seit 1832 betrieben. Mitte der 1990er Jahre musste Martin Korrell neben seinem Vater, der nach einem Unfall im Rollstuhl saß, viel früher als gedacht die Regie übernehmen. Er hat sich in die Rolle als Winzer seitdem mit einem kompromisslosen Qualitätsansatz hinein gekämpft und das Weingut zu einer festen Größe entwickelt. Neben anderen Spitzenlagen wie Dellchen, Felsenberg und Klamm liegt Korrells Fokus vor allem auf dem Kreuznacher Paradies, in dem sich seit 2022 auch eine Schafherde um die Unkrautbekämpfung kümmert. Generell ist Korrells Nachhaltigkeits-Philosophie an vielen Stellen spürbar. Alle Basisweine werden in Leichtglas gefüllt. Rund ein Drittel des verwendeten Stroms stammt aus eigenen Solaranlagen und das Weingut befindet sich in Umstellung auf biologische Zertifizierung. Die Weinbergsarbeit erfolgt bereits rein biologisch. 

Die unverblümte, direkte Art mit offenherziger Frucht und schicker Saftigkeit macht Korrell zu einer unbeschwerten Delikatesse in allen Klassen.

Die von Muschelkalk geprägte Lage Paradies eignet sich für große Rieslinge ebenso wie für Burgundersorten. Der tiefgründige Boden gibt den Weinen einen mundfüllenden Trinkfluss und eine feine Struktur, die mit Martin Korrells geradliniger Handschrift stets elegant und frisch bleibt. Die Burgundercuvée Steinmauer ist eine vinophile Allzweckwaffe von der man zu jeder Einladung besser gleich mehr als eine Flasche mitbringt, denn dieser Stoff schmeckt einfach ganz vorzüglich und holt sowohl Beginner als auch Weinfreaks ab. Diese Qualität zeichnet indes alle Korrellweine aus, denn die unverblümte, direkte Art mit offenherziger Frucht und schicker Saftigkeit macht Korrell zu einer unbeschwerten Delikatesse in allen Klassen. 

Korrells rarste Weine sind nur in der sehr limitierten Löwenkiste erhältlich, von der es stets zu wenig gibt. Martin Korrell hat mit seinem uralten Familienbetrieb in den letzten Jahren nochmal eine richtig aufregende Dynamik bekommen. Ein toller Erfolg!