Post Crucifixion 2019

Michelini i Mufatto Bierzo

Post Crucifixion 2019

Limitiert

unkonventionell
strukturiert
seidig & aromatisch
100
100
2
Mencia 90%, Diverse 10%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2056
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 97/100
6
Spanien, Bierzo
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Post Crucifixion 2019

100
/100

Lobenberg: Aus einer unfassbar kleinen Parzelle geboren, die eigentlich ein Teil des A Merced ist, sich aber so unterscheidet, dass es fast zwingend separat vinifiziert werden muss. Ein urtypischer gemischter Satz mit diversen autochthonen Rebsorten. Kalksteinböden mit 30% Gefälle Richtung Osten. Im Keller Ganztraubenvergärung mit ausschließlich indigenen Hefen für fast unfassbare zehn Monate. Danach weitere 3 Monate im großen gebrauchten Holz zur Reife. Diese Wein schlägt deutlich aus der Reihe der Range bei Michelini i Mufatto. Die Nase ist auf eine schräge Art medizinal. Ein wenig Kirsch Gin Kräutrige und lakritzartige Töne, Feuerstein und dabei immer wahnsinnig frisch. Deutlich anders und auch extrovertierter. Im Mund dann wieder burgundischer als in der etwas aufregenden Nase. Tolles Tannin, sehr weich und poliert. Die Säure ist in Perfektion eingebunden durch den langen Holzkontakt. Wir haben hier wieder Kirsche, Kräuter und feine vegetabile Noten. Der Wein scheint im Mund zu fliegen, so leicht kommt er rüber. Hell und fast freudestrahlend. Die pure Leichtigkeit. So einen Wein gibt es kein zweites Mal. Das ist besonders, das ist unique, das ist Charakter. Ein wenig schräg, aber riesengroß. 100/100

97
/100

Parker über: Post Crucifixion

-- Parker: I had to visit the vineyard that produces the 2019 Post-Crucifixión, as I loved the initial 2018 vintage. As I was expecting, it is an amazing vineyard with complex soils (including limestone, which is scarce in Bierzo) and a complex field blend of varieties. It's an ancient vineyard in the paraje of La Muria in the village of Santalla del Bierzo that is planted with mixed varieties. The wine has the reductive character and might not be as wild or surprising as the 2018, but it feels more serious, with good depth and a little more ripeness at 12.3% alcohol (2018 was 11.6%). It fermented in tinaja with 100% clusters and indigenous yeasts and had a long maceration with the skins. It matured for 14 months in one 228-liter barrel and one 600-liter barrel. It is earthy and has a metallic touch, with notes of blood and more volume than the 2018. There is a reductive touch and a floral twist (violets) that makes me think of quite a lot of Bastardo (Trousseau) in the field blend. There will be a little more from 2021, as until then the wild boars ate part of the grapes... It's different from the 2018, but every bit as good. There are 900 bottles of the 2019. It was bottled in November 2020. 97/100

Mein Winzer

Michelini i Mufatto Bierzo

Michelini i Mufatto ist ein Familienprojekt, das seinen Ursprung in Argentinien hat. 2008 gründeten Andrea Mufatto und Gerardo Michelini das Weingut in Mendoza.