Quilceda Creek

Quilceda Creek

Quilceda Creek, das Weingut mit den kultumwobenen Flaschen mit dem Vollmond auf dem Label, befindet sich nördlich von Seattle, im Washington State. Alex und Sohn Paul Golitzin produzieren hier auf den ertragreichen Weinbergen des Columbia Valleys absolute Überflieger-Cabernets. 

 

Mehr erfahren

Rotwein, Washington, 2016 USA Quilceda Creek

Columbia Valley Red Wine CVR

Lieferbar ab KW 31 in 2019.

Lobenberg: 94-95/100 Weingut: The 2016 Quilceda Creek "CVR" Columbia Valley Red Wine is a combination of all our vineyard sites and represents a great value. It is the best version of this wine to date displaying highly aromatic black and blue fruits with nuances of anise, smoke, forest...

  • 77,00 €

0,75 l (102,67 €/l)

  • 37861H
  • Lobenberg 94-95
    Jeb Dunnuck 93
  • Trinkreife: 2019 - 2032

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Washington, 2015 USA Quilceda Creek

Cabernet Sauvignon

-- Jeb Dunnuck: The flagship is the 2015 Cabernet Sauvignon, 100% Cabernet Sauvignon mostly from Champoux with the balance from Palengat and Wallula vineyards. Crème de cassis, graphite, black licorice, unsmoked tobacco, and hints of chocolate and emerge from this beauty and it...

  • 239,00 €

0,75 l (318,67 €/l)

  • 34458H
  • Lobenberg 100
    Jeb Dunnuck 99
    International Wine Report 98
  • Trinkreife: 2018 - 2046

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Rotwein, Washington, 2016 USA Quilceda Creek

Cabernet Sauvignon

Lieferbar ab KW 31 in 2019.

Lobenberg: 100/100 Weingut : The 2016 vintage was stellar due to warm summer growing conditions and cool temperatures in the fall, which extended hang-time and developed complex aromatics and flavors. Winemaker Paul Golitzin describes the wine's texture as luxurious, with layer upon...

  • 239,00 €

0,75 l (318,67 €/l)

  • 37860H
  • Lobenberg 100
    Jeb Dunnuck 98+
  • Trinkreife: 2019 - 2047

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 3 von 3
Artikel pro Seite
John Ware gießt Wein ein
John Ware

Über Quilceda Creek

Quilceda Creek, das Weingut mit den kultumwobenen Flaschen mit dem Vollmond auf dem Label, befindet sich nördlich von Seattle, im Washington State. Alex und Sohn Paul Golitzin produzieren hier auf den ertragreichen Weinbergen des Columbia Valleys absolute Überflieger-Cabernets. Sie kaufen von Traubenproduzenten, aber tun dies so wie z. B. Olivier Bernstein im Burgund nur nach allerhöchsten Anforderungen und Absprachen, es handelt sich hier immer um Langzeitverträge. Dementsprechend gut ist die Bezahlung und entsprechend hochpreisig sind die Weine. Denn hier landet nur Spitzenqualität in der Flasche.
Durch die Adern der Golitzins fließt aber nicht nur Wein, sondern auch blaues Blut. Denn genauso wie das Winemaking in der Familie liegt, stammt Alex Golitzin auch aus einer adligen Familie, einer seiner Vorfahren war der Prinz Lev Sergejevitsch Galitzine. Dieser galt als der Erfinder des russischen Champagners und war Winemaker am Weingut des Zaren Nicholas II. Nach der Russischen Revolution 1917 mussten Alex’ Eltern fliehen und fanden ihre neue Heimat in Paris. Dort kam er auch zur Welt und hatte schon früh erste Kontakte mit Wein gemacht, ob nun durch Aufenthalte auf französischen Weingütern oder mal in kleinen Mengen, wenn er als Baby keine Ruhe geben wollte. 1946 wanderte die Familie nach San Francisco aus, wobei sie von Alex’ Onkel André Tschelischtschew unterstützt wurden. Er war ebenso ein Weingenie in der Familie und wurde bereits als Winemaker von Georges de Latour auserkoren, um am Napa Valley „Beaulieu Vineyard“ zu arbeiten. Bekannt als der „Dekan der amerikanischen Weinherstellung“ diente er als Inspiration für Alex und brachte ihm den Wein näher. 

Alex und Jeannette Golitzin
Sohn Paul Golitzin

Nachdem Alex seine Frau kennen lernte und sie heirateten, zogen sie 1967 in den Bundesstaat Washington. Alex beklagte, dass es dort keinen guten Wein zu finden gäbe, und André schlug ihm vor, dass er doch seinen eigenen machen könnte. Er setzte auf Cabernet Sauvignon und gründete 1978 sein Weingut Quilceda Creek und produzierte 1979 seinen ersten Jahrgang. Als Chemieingenieur galt sein Fokus jedem Detail und ging an jeden Jahrgang mit der akribischen Vorsicht eines Labortechnikers heran. Alex’ Sohn Paul, der bereits im Alter von 15 Jahren auf einer Bordeauxreise seine Liebe zum Wein entdeckte, stieg 1992 in das Familienunternehmen ein und wurde mit nur 22 Jahren zum Vollzeitwinemaker. War das Quilceda Creek Weingut vorher bereits bekannt für seinen guten Wein, nahm der Erfolg nun ungeahnte Bahnen und brachte ihnen mit ihrem Cabernet Sauvignon Weltklassestatus. Nun führt Paul die gesamte Weinproduktion an und legt auch weiterhin den Fokus auf den Cabernet Sauvignon, mit dem sie berühmt geworden sind - stets gemäß den Entscheidungen seines Vater von vor vielen Jahren, gepaart mit seiner innovativen, technologischen Herangehensweise. 
 

Paul Golitzin

Dieser technische Scharfsinn zusammen mit Originalität und Kreativität brachte dem Weingut bereits sechs 100-Punkte-Bewertungen Robert Parkers „Wine Advocate“ ein, sowie drei Top 10-Listenplätze des „Wine Spectators“. Die Weine stehen denen der Napa Valley Weingüter Screaming Eagle und Harlan Estate oder den französischen Weingütern Chateau Lafite Rothschild, Chateau Latour, Chateau Margaux oder Chateau Haut-Brion in nichts nach. Eine besondere Ehre für das Weingut war es, als der ehemalige Präsident Barack Obama ihren 100-Punkte 2005er Cabernet Sauvignon bei einem Treffen mit Chinas Präsidenten Hu Jintao 2011 ausschenkte. 
Es handelt sich hierbei um eines der rarsten Weingüter der USA. In ihrem AVA, dem Red Mountain District, sind sie einzigartig und auch landesweit stehen sie an der Spitze, nur 15 andere Weine in den USA haben bisher die 100 Punkte von Robert Parker erhalten, alle kamen sie aus Kalifornien. Eine wahre Ikone also. Man muss einfach mal einen gereiften Cabernet aus diesem Hause probiert haben.

Quilceda Creek