Nador

Nador

NADOR ist eine Gemeinschaftsvision des Unternehmers Rainer Garger, seines ungarischen Cousins Imre Garger sowie des Winzers Reinhold Krutzler. Eine grenzüberschreitende Freundschaft und verbindende Idee.

 

Mehr erfahren

Rotwein, Sopron, 2011 Ungarn
Nador

Kekfrankos NADOR

Lobenberg: Schwarzviolett im Blick. Die Nase fantastisch animierend. Dunkle, reife, schwarze Frucht. Schwarze Kirsche, Brombeere und Blaubeere. Dahinter Aromen von Marzipan, aber auch betörendes Lakritz und animalische Ledertöne. Im Mund...

  • 29,00 €

0,75 l (38,67 €/l)

  • 25052H
  • Lobenberg 92
  • Trinkreife: 2016 - 2031

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

Artikel 1 - 1 von 1
Artikel pro Seite
Rainer Garger
Rainer Garger

Über das Weingut Nador

Aus den 3 Einzellagen Wanzer, Woller und Stuala, mit insgesamt 3,5 Hektar Größe, wird dieser außergewöhnliche Blaufränkisch NADOR gewonnen. Die 3 Weingärten liegen komplett auf der ungarischen Seite des Eisenbergs, („Vas-Hegy“), sie werden der Gemeinde Vaskeresztes zugerechnet. Die Rebflächen wurden von 2003 bis 2007 zu 100% mit Blaufränkisch-Reben bepflanzt. Die Bearbeitung erfolgt naturnah und nachhaltig. Der Wein kommt mit beginnender Trinkreife, also erst nach 4 – 5 Jahren Ausbau und Reifung auf den Markt. So harmonisch ausbalanciert muss der Wein nicht weiter gelagert werden, bringt aber locker zehn bis fünfzehn Jahre Kellerpotenzial mit. „Ich will Weine kreieren, köstliche Blaufränkisch-Weine vom Eisenberg – aber von der anderen, der ungarischen Seite“, sagte Rainer Garger im Jahr 2000 und begann seine Visionen auch tatsächlich umzusetzen. Nach mehr als einem Jahrzehnt der hartnäckigen Entwicklungsarbeit wurde im Frühling 2013 der erste Jahrgang präsentiert.

Rebzeile eines Weinfeldes
Weinberg

Von Anfang an war für Garger klar, dass sein Wein besonders sein sollte. Ein Blaufränkisch von höchster Qualität, der die Handschrift des mineralischen Terroirs trägt und der somit stolz und groß von seiner Herkunft vom Eisenberg erzählt. Die enge Verbundenheit Rainer Gargers mit der Geschichte seiner Heimat half ihm auch bei der Suche nach einem passenden Namen für sein Projekt: 1219 wurde an dieser Stelle von einem gewissen Nador Istvan Banus das Kloster Pernau gegründet, und seit jener Zeit wird hier Weinbau betrieben. Der NADOR ist ein fantastisches Beispiel für Tradition, die auf Qualitätsanspruch und visionären Ehrgeiz trifft und ein weiterer Beleg dafür, dass Ungarn ein schlafender Riese ist, der langsam erwacht.