Im Portrait

Artuke

Winzer von Artuke auf dem Weinfeld bei blauem Himmel

Schon der Großvater war vor fast 100 Jahren ein Visionär, der in über 550 Metern Höhe auf einem reinen Kalkplateau einen Weinberg anlegte, weswegen ihn die anderen Winzer des Dorfes El Loco, also den Verrückten, tauften. In den darauffolgenden Jahrzehnten verkaufte die Familie ihre Ware allerdings überwiegend als Fasswein, eigentlich eine totale Verschwendung dieser herausragenden Weinberge in der Rioja Alavesa. Aber damals war dieser schlanke, elegante Hochlagen-Stil der Tempranillo auch bei weitem nicht so sehr gefragt wie heute. Der Wandel des Zeitgeistes und des Klimas tut den beiden Söhnen der Familie, Arturo und Kike, fraglos einen Gefallen. Ganz unabhängig davon, begannen sie bereits vor über 10 Jahren den Betrieb nach ihren Vorstellungen um 180 Grad zu wandeln und das riesige Potenzial ihrer alten Reben, die teils aus eigener Selektion Massale stammen, möglichst pur in die Flasche zu bringen.

Die Biodynamie hat Einzug gehalten in den Weinbergen, sowohl Buschreben als auch seltene Einzelpfahlerziehung finden sich in Artukes Weinbergen. Sie forcieren sehr geringe Erträge und den Ausbau nach regionaltypischen Ortsweinen und Einzellagen, ohne dabei dem offiziellen Regelwerk der DOCa Rioja zu folgen. Artuke gehört der Rioja & Roll-Gruppe an - ein Zusammenschluss junger, aufstrebender Winzer-Projekte, die die urtraditionelle Rioja anders denken und neu interpretieren. Leichtfüßig, frisch, kühl, zugänglich und trotzdem regional- und terroirgetreu ist diese neue Welle im Rioja. Sie stehen mit ihren Weinen zwar im krassen Gegensatz zum langen, oxidativen Holzfass-Ausbau, dem traditionellen Reserva-System, wie die Ultraklassik von Rioja Alta und Tondonia. Doch sie sind keine Opposition dagegen. Vielmehr ist es ein Ausdruck der Vielfalt und der Möglichkeiten, die diese großartige Region bietet.

Die neue Welle Spaniens ist eine der spannendsten Entwicklungen in der Weinwelt der Moderne und eine logische Ergänzung zur großen Klassik der vergangenen Jahrzehnte, die weiterbesteht und ebenso großartig ist. Artuke verkörpert den saftigen, feingliedrigen und brillanten Hochlagen-Stil von uralten Tempranillo-Mischsätzen in Reinform. Ihre Einzellagen-Abfüllung La Condenada ist in seiner floralen Verspieltheit und messerscharfen Präzision einer der herausragenden Weine der Rioja Alavesa und die anderen Lagen sind nicht weit dahinter. Alle Weine von Artuke sind strahlend klar und zugänglich, meist in der Jungend schon ein Hochgenuss, weil auf eine deutliche Holzprägung verzichtet wird. Die akribische biodynamische Weinbergsarbeit, der kürzere Ausbau in größeren Fässern und die kühleren, abgelegeneren Hochlagen fördern diesen leichtfüßigen und erfrischenden, modernen Rioja-Stil, der dennoch nie gemacht wirkt. Diese Art von Rioja ähnelt etwas den Weinen aus Bierzo oder Galizien. Ich bin ein großer Freund und Förderer dieser trinkfreudigen Weine von Alegre Valganon, Diego Magana oder eben Artuke. Ein völlig anderer Ansatz als Tondonia, Rioja Alta oder Familie Eguren, aber ebenso große Weine. Der spanische Weinbau war nie spannender als heute!