von Winning

Weisser Burgunder 500 trocken 2019

exotisch & aromatisch
mineralisch
voll & rund
96–97
100
2
Weißburgunder 100%
5
weiß
14,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2039
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
6
Deutschland, Pfalz
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Weisser Burgunder 500 trocken 2019

96–97
/100

Lobenberg: Wie beim Sauvignon 500 und dem Riesling 500 weist der Name auf den Ausbau im neuen 500 Liter Tonneau hin, im Falle des Weißburgunders sind es 2 Fässer, das heißt es gibt nur 1000 Liter von diesem Wein. Dieser Weißburgunder ist die extreme Auslese aus den allerbesten Weißburgunder Partien des Jahres 2017. Dieser Weißburgunder kann mit in die Riege derer gezählt werden, die sich aufgemacht haben Weißburgunder von Weltklasse Format zu produzieren, hierzu zählen sicher auch Rebholz, Heger, Fritz Becker, Ziereisen, Molitor und eben jetzt auch von Winning. Das neue Holz ist kaum spürbar, es wird von der üppigen weißen Frucht übertrumpft, aber der Wein wirkt nicht geschminkt, ist sehr straight im Geradeauslauf, hohe Mineralität andeutend. Der Wein kommt von Löss-Lehm-Böden in Ruppertsberg, er lebt von seiner Struktur, nicht von der Dominanz kitschiger Frucht. Einfach sehr fein. Am Gaumen reife Aprikose, reife Pfirsichfrucht, Quitte, zarter Schmelz, leichte Röstaromatik vom Holz im Hintergrund, etwas Salzkaramell, Netzmelone. Viel Schub und Druck zeigend, Weißburgunder in einer anderen Art, fast Chardonnay-artigen Zug zeigend, erhaben, druckvoll, feinsalzig, viel Kraft ausstrahlend. Der Wein gehört vielleicht nicht in die allererste Reihe zum Gras im Ofen von Heger oder der Reserve von Fritz Becker, aber es ist eine klare eigene Stilistik erkennbar, ein eigener Ansatz. Es geht ein bisschen Richtung Heger, Richtung Üppigkeit und gekonnten Holzeinsatz, aber ganz die Feinheit hat er noch nicht erreicht, dafür ist er etwas zu monolithisch, zu brachial in seiner Kraft. Großer Stoff für einen Weißburgunder aber allemal. 96-97/100

Mein Winzer

von Winning

Ein neuer Stern zieht im Eiltempo auf am Firmament des Mittelhaardts: »von Winning«. Stephan Attmann macht sich daran, die berühmten Lagen der zentralen Mittelhaardt in Forst und Deidesheim wieder an die Spitze der großen trockenen Rieslinge Deutschlands zu führen.