Claude Riffault

Sancerre Blanc Les Chasseignes 2019

BIO

mineralisch
frische Säure
94+
100
2
Sauvignon Blanc 100%
5
weiß
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2039
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 93+/100
6
Frankreich, Loire
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
93+
/100

Parker über: Sancerre Blanc Les Chasseignes

-- Parker: The 2019 Sancerre Les Chasseignes is a picture-book Sancerre from gravelly limestone soils ('calcaire de caillottes') that assembles the fruit from 11 east- and southeast-facing parcels at 275 meters in altitude. Aged on the lees for 14 months in oak, it opens with a clear, bright yet deep, intense and concentrated bouquet of crushed stones, lemon oil and a hint of fresh oak that disappears with air. Silky, round and very elegant on the palate, this is a full-bodied, wide, intense and juicy yet pure and stimulating Sancerre with remarkable finesse and lingering salinity. The long and complex finish reveals concentration, very fine tannins and the mouthwatering taste of crushed limestones. Refreshing lime and lemon notes on the aftertaste. A gorgeous wine with chalky veins and the vibration of great terroir. Tasted in February 2021. 93+/100

Christoph Raffelt über: Sancerre Blanc Les Chasseignes

-- Christoph Raffelt: Der Name Les Chasseignes steht weniger für einen bestimmten Weinberg als für einen Bodentyp, der eigentlich Caillottes genannt wird. Er liegt unterhalb der Schicht der Terres blanches und ist geprägt von Calcaire à Astéries aus fossilen Seesternen sowie dem Calcaire de Tonnerre, einem ursprünglich sehr harten Kalk, der zu einem schwammähnlichen porösen Kalk verwittert ist. Beide Kalkarten verbinden sich hier. Stéphane Riffaults Les Chasseignes liegen im Nordosten des Dorfes Sury-en-Vaux auf einer Höhe von 275 Metern in östlicher und südöstlicher Ausrichtung. Er besitzt dort elf Parzellen von insgesamt 3,25 Hektar. Die Reben haben ein Alter von 17 bis 45 Jahren. Die Trauben wurden von Hand gelesen und sortiert und danach sehr langsam pneumatisch gepresst. Die Klärung erfolgte kühl und durch Schwerkraft. Der Saft wurde spontan vergoren und reifte 14 Monate lang in Holzfässern aus Mehrfachbelegung auf der Hefe. Die Hefe wurde nur sporadisch aufgerührt. Der Sancerre »Les Chasseignes« bietet im Auftakt den Duft von Grünen und Gelben Äpfeln, Grünen Birnen und Reineclauden in Verbindung mit reifen Zitronen und gemahlenem Kalkstein. Darüber liegt eine Spur von Küchenkräutern und weißen Blüten. Der Sauvignon Blanc wirkt appetitanregend und sehr präzise. Am Gaumen bietet der Sancerre eine wunderbare Fülle an Aromen, die zwischen Frucht und Würze pendeln. Der Wein ist direkt präsent. Und was dabei am meisten beeindruckt, ist die Würze, die er besitzt. Kräuter, Kalk und Salz findet man hier eingebettet in eine cremige Textur und garniert mit gelbem Kernobst und Zitrusfrüchten. Das hat richtig Kraft, das ist richtig saftig, dabei aber ausgesprochen präzise, frisch und klar, das macht viel Spaß und ist auch in Windeseile ausgetrunken.