Dönnhoff

Riesling Roxheimer Höllenpfad Erste Lage trocken 2020

frische Säure
mineralisch
exotisch & aromatisch
96
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2043
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Riesling Roxheimer Höllenpfad Erste Lage trocken 2020

96
/100

Lobenberg: Feiner, roter Sandstein an einem sehr steilen Südhang, weiter entfernt vom Fluss. Sehr alte Reben. Dementsprechend, anders als im Kahlenberg, viel mehr Wucht und Druck. Pinke Grapefruit mit Sommerapfel, Zitronengras, sehr kräutrig, Rucola, Kerbel und Pfingstrosen. Auch ein bisschen rote Elemente wie Johannisbeere, einen kleinen Hauch Preiselbeere. Der Wein ist auf der einen Seite mineralisch und ausdrucksstärker als der zuvor probierte Kahlenberg, er ist intensiver, aber wirkt dennoch harmonischer und kompletter. Dieser Buntsandstein bringt auch Fülle und Wärme mit, die ihn zumindest gefühlt etwas schmelziger macht. Kahlenberg ist straighter, aber auch linearer. Der Höllenpfad ist erhabener, getragener und irgendwo auch feiner. Aber die Säure und vor allem die mineralische Schärfe dieses Steins kommen auch hier klar zum Ausdruck, nur gefühlt etwas milder. Unendlich lang und wie gesagt scharf mit hoher Extraktsüße. Ich schätze den Wein auf 35 Gramm Extrakt. Und das kommt ihm unglaublich zugute. Die Wärme kommt aus dem Extrakt und der Frucht, nicht aus dem Alkohol, denn der ist hier sehr moderat. Hallt lange nach in feiner Mineralität und rotgelber, vibrierender Frucht. 96/100

Mein Winzer

Dönnhoff

Helmut Dönnhoff gehört völlig ohne Zweifel zu den fünf besten Weißwein-Erzeugern des Erdballs. Die Nahe wurde lange unterschätzt, aber was Dönnhoff hier von seinen erstklassigen Terroirs holt, ist inzwischen extrem gesucht. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt klar im Weinberg.

Diesen Wein weiterempfehlen