Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

Schäfer Fröhlich

Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

97–100
100
2
Riesling 100%
3
Lobenberg 97–100/100
Suckling 97/100
Elias Schlichting 95–97+/100
Parker 94+/100
Galloni 94/100
Pirmin Bilger 19+/20
5
Weißwein
13,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2042
Verpackt in: 6er
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Weingut Schäfer Fröhlich, Schulstraße 6, 55595 Bockenau / Nahe, DEUTSCHLAND


  • 43,00 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen, Mindestbestellwert 100€

Lieferzeit ca. 8-9 Werktage

lobenberg

Lobenberg über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

97–100
/100

Lobenberg: Das in Monzingen gelegene Frühlingsplätzchen steht komplett auf rotem Schiefer. Geringe Maischestandzeiten, alle Weine nach kurzer Einmaischung schon nach wenigen Stunden abgepresst. Ausschließlich spontan, hier im großen Holz, vergoren. Man wird es auf der Vollhefe belassen, je nach Wein, bis zum späten Frühling. Alle trockenen Weine liegen 2018 zwischen 3 und 5 Gramm Restzucker. Tim Fröhlich hat 2018 wie wir das schon von Keller, Schätzel, Kühn und anderen kennen der Laubarbeit einen besonderen Tribut gezollt. Es wurde nur im inneren Bereich entblättert, der gesamte äußere Bereich wurde bestehen gelassen, um Schatten zu spenden. Gleichzeitig wurden die Triebspitzen größtenteils nicht geschnitten und nicht gewickelt sondern einfach etwas herunterhängen gelassen. Das führt zu tieferer Wurzelung, das führt zu dem Versuch der Reben mehr von unten zu holen, das Ergebnis sind schöne, kleine Trauben, lockerbeerig und in einem so warmen, trockenen Jahrgang braucht es diese Laubarbeit, um große Ergebnisse zu haben. Gleichzeitig so sagte Tim Fröhlich darf man in einem solchen Jahr nicht so hohe Erträge fahren, also 50 Hektoliter ist sicherlich die Obergrenze, sonst werden die Reben überfordert, das würde dann auch in der Phenolik zu grob. Der nächste große Schritt war, dass er wohl rund 20 Mal sein Pressprogramm während dem Pressen umgeschrieben hat. Es ging darum möglichst schonend zu pressen, er hat 15-20 Prozent weniger Saft ausgepresst als in normalen Jahren und hat die Trester komplett feucht zurück in die Weinberge zur Düngung verbracht. So ist die Phenolstruktur des Saftes einfach viel feiner, die Weine werden strahlend und brillant. Bei Tim ist die 2018er Probe wahrscheinlich nochmal besser als sie ohnehin schon immer ist. Denn dieses Jahr wurden die Lagentypizitäten noch feiner herausgearbeitet, weil wir einerseits diese warme, vollreife Frucht haben und hintenraus trotzdem die Frische und den Zug, sodass man gar nicht merkt, dass es ein heißes Jahr war. Nun, ein kühles Jahr kann es auch nicht gewesen sein, dafür ist die Frucht grundsätzlich zu reif und zu warm. Aber vorneraus gibt es unglaublichen Zug, wie in 2017 und 2016 auch schon. Das ist eine wirklich explosive Mischung aus dieser wunderbaren Reife und diesem brutal mineralischen Zug. Jetzt sind wir im Frühlingsplätzchen auf rotem Schiefer, einerseits sehr würzig und andererseits sehr charmant, das hatten wir schon bei Schönleber. Das ist ein liebreizender Wein. Tim Fröhlich hat seine Parzelle am steilsten Stück des Hanges, hier ist auch viel Quarzit im Boden. Manchmal kann der Wein auch kühl und straff sein, aber prinzipiell ist es eines der liebsten GGs, sowohl bei Fröhlich als auch bei Schönleber. Weil die Parzelle so extrem steil ist und der Boden sehr hart und karg, dazu die 50 bis 60 jährigen Reben, so kann auch hier der Zug grandios sein. Der Mund ist auf jeden Fall enorm frisch, hier haben wir einen ganz kleinen Hauch gelbe Frucht, Renekloden, weißer und gelber Pfirsich, schöne Süße, Marille und Aprikose, Zitronengras in großer Frische. Lang und schick und unglaublich harmonisch. Wie schon bei Schönleber das liebste GG, nicht das Schwächste, aber das Liebste, weil es neben all der Expressivität des roten Schiefers eben auch diese etwas weniger fordernde Art der Mineralität hat. 97-100/100

Suckling

Suckling über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

97
/100

-- Suckling: From a hard, red-slate site, this offers plenty of flint and spice and a terrific perfume of yellow grapefruit and guava, as well as pure, essence-like tangerines and grapefruit. The palate is so succulent, so juicy and has real depth of flavor with a super fresh and long, fine finish that turns to minerals as it closes. So long. Drink or hold. 97/100

Elias Schlichting

Elias Schlichting über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

95–97+
/100

-- Elias Schlichting: Tim Fröhlichs Frühlingsplätzchen wie immer etwas extrem. Gewohnt karge Nase, wenig Frucht, dafür viel Kräuter-Gestein-Bodenexpression mit dem signifikanten, stromlinienartigen Geradeauslauf den Tim Fröhlich auch in diesem außergewöhnlichen Jahrgang erstaunlich gut erhalten konnte. Der Mundeintritt ist eine zitrusfruchtige Schieferexplosion, alles löst sich in feinem Salz auf, die Säure wirkt milder als bei Felseneck und Stromberg, ist dennoch ein einschneidendes Stilelement, athletische Anmut und die angespannte Struktur eines Sprinters sind auch hier die Konstante. Unglaublich saftig in diesem salzbeladenen Kern. Sehr gegensätzlich zu Schönleber, aber genauso bezaubernd. 95-97+/100

Parker

Parker über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

94+
/100

-- Parker: Tim Fröhlich's 2018 Frühlingsplätzchen Riesling GG is very clear, precise and stony as well as coolish-fresh on its stunningly pure and flinty nose with its ripe and warm Riesling fruit, crushed pepper and green lime notes. Silky, clear and lush on the crystalline palate, this is a tensioned, vital and serious dry Riesling whose vitality and nervy character give a lot of music on the palate, even though this is a full-bodied and tightly woven Riesling with ripe and concentrated fruit, firm tannins and a lot of power that asks for further bottle aging. The 2018 will surely improve over the years, but it's very tight and restrained right now. Promising. 13% alcohol. Natural cork. Tasted in August and October 2019 (AP 19 19). 94+/100

Galloni

Galloni über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

94
/100

-- Galloni: Lime and white currant are tinged with wintergreen and bittersweetly, muskily garlanded with iris in a striking aromatic display. The midpalate is firm but polished, and remarkably buoyant for a wine of around 13% alcohol zesty piquancy and tart-edged tiny berry concentration. The finish is electrically bright, possessing cress-like and seedy bite, yet coolingly herbal, not to mention penetratingly persistent and consummately refreshing. Here is an instance where Fröhlich has conspicuously achieved that “fineness and sleekness” (Feinheit und Schlankheit) for which he aims. 94/100

Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:Riesling Großes Gewächs Frühlingsplätzchen trocken 2018

19+
/20

-- Pirmin Bilger: Roter Schiefer - bringt etwas mehr Zugänglichkeit. Der Duft strahlt feminin lieblich aus dem Glas. Frische Zitrusfrucht, aber auch gelbe reife Steinfrucht und sogar etwas zart rotbeeriges. Viel Würze im Hintergrund, welche etwas kühl aromatisches ins Spiel bringt. Cremiger Schmelz mit diesem weichen fruchtigen Auftakt am Gaumen geprägt von einer herrlichen Extraktsüsse. Hier steht klar die Frucht im Vordergrund und nur zum Abgang hin kommt die Mineralität zum Vorschein, dann aber richtig prägnant und intensiv. 19+/20

Mein Winzer

Schäfer Fröhlich

Seit 1800 betreiben Fröhlichs Weinbau an der Nahe. Tim Fröhlich bewirtschaftet zusammen mit seiner Familie das 16 Hektar große Weingut. Die Lagen mit ihren unterschiedlichen Gesteinsböden bilden das Fundament für unverwechselbare, authentische Rieslinge. [...]

Zum Winzer
  • 43,00 €

Auf Lager

Lieferzeit ca. 8-9 Werktage

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 57,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte