Weinpaket

Probierpaket 100 Lobenberg-Punkte Rhone 6*0,75l


  • 1.295,00 €

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

ENTHALTENE WEINE

Das sagt Lobenberg zu diesem Weinpaket


6 sensationelle Rotweine von der Rhone, grandioser Stoff aus meiner Schatztruhe, vielleicht besser noch als Bordeaux.

Lobenbergs GUTE WEINE
Probierpaket

"Meine Probierpakete sind meine Visitenkarte, meine beste Auswahl!"
6 sensationelle Rotweine von der Rhone, grandioser Stoff aus meiner Schatztruhe, vielleicht besser noch als Bordeaux.


Je 1 Flasche:
  • Frankreich/Rhone - Clos des Papes: Chateauneuf du Pape 2010 - 2017-2050:
    Lobenberg: Nur 17 Hektoliter pro Hektar. Die Grenache hatte extrem kleine Erträge, starke Verrieselung während der Blüte, nur lockerer Besatz der Trauben mit Beeren, tolle Voraussetzungen. Ansonsten problemloser Jahrgangsverlauf mit hohen Tag-Nacht Unterschieden, was sehr förderlich für die Komplexität ist. Nach Ansicht von Vinvent Avril der beste Jahrgang seit er auf dem Weingut ist, mit hoher Konzentration und extremer Rasse. Der große 2007 hatte deutlich mehr Tannin, dafür war die Säure etwas tiefer. Für Vincent ist 2010 eine ideale Kombination aus 1990, ein Hauch 2000 und einem Touch 2007 und 2009. Das ist natürlich eine weite Range an Assoziationen. Der erste Eindruck in Nase und Mund ist jedenfalls ein intensiver Abdruck von immensem dickem, feinen Tannin, die säurebetonte Rasse und die Mineralität überdecken jedoch fast alles. Das Besondere bei Clos des Papes ist, dass die neuen Holzfässer, seien es Foudres oder Halbstücke, die ersten Jahre nur mit dem einfachen Tafelwein belegt werden, Vincent möchte keine Holzeinflüsse in seinem Chateauneuf. Lediglich die Microoxidation durch die Holzwände ist gewünscht, aber keinerlei geschmacklicher Eicheneinfluss. Der finale Blend besteht beim Clos des Papes 2010 aus 50 % Grenache, 30 % Mourvedre, 20 % Syrah. Für Clos des Papes erstaunlich dunkel in der Farbe, fast schwarz, mit glänzendem Schimmer. Die Nase ist erstaunlich: extrem fruchtig, der höhere Mourvedreanteil prägt die Nase ganz deutlich, fast hätte man auf neue Barriques getippt, was natürlich bei Clos des Papes nicht vorkommt. Maulbeere, Holunder, Wacholder, Amarena, provenzalische Kräuter in der Nase, viel Schokolade, geröstetes Fleisch und blumige Noten dazu, dunkle Erde, Pralinen, insgesamt eine fast dramatische Röstaromennase, dunkle Pflaumen, schwarze Kirsche, etwas Cassis und viel steinige Mineralität. Sehr elegante Tannine, unglaublich lang in der Nase, sehr komplex. Eine der spannendsten Chateauneuf-Nasen dieses Jahrgangs. Auch rückblickend auf die Jahrzehnte, die ich bei Clos des Papes probiere, eine der spannendsten Nasen. Butterweiche Tanninmassen im Mund, hier kommt deutlich mehr rote Frucht zum Tragen, die Säure ist fein, aber eher zurückhaltend, das Ganze in großer Harmonie vereint, weiche rote und schwarze Kirsche, Herzkirsche mit Waldhimbeeren in konzentrierter Form, ein bisschen trockene Cranberry, dann kommt viel schwarze Kirsche, rote und schwarze Johannisbeere. Auch der Mundeindruck ist von der Mourvedre geprägt, die in diesem Jahr nicht nur im Anteil hoch ist, sondern qualitativ exzellent ausgefallen ist - fast ein wenig an Beaucastel erinnernd. Großartige Länge, rassige Röstaromen und provenzalische Kräuter mit Salz und Steinmehl, Staub, minimale Noten von Teer und Asphalt, helle Schokoladen und dominikanische Zigarrenkiste. Extrem lang, über 2 Minuten nachhallend, insgesamt für Clos des Papes fast ein wenig Typ Blockbuster, aber alles in großer Harmonie und Balance und perfekt vermählt. Lakritze, Süßholz, schwarze Kirsche, Salz und mineralisches Steinmehl rollen immer wieder hoch. Monumental wie 2007, jedoch feiner und balancierter, eher wie 2009, mit viel mehr frischer Rasse und Mineralität. Großer Chateauneuf du Pape. 100/100 -- Parker: Mind blowing stuff, the 2010 Chateauneuf du Pape is most likely the greatest wine ever from this estate. Still inky colored, it has a powerful, slightly backward feel in its crushed rocks, cassis, kirsch, toasted spice, licorice and dried flower-like aromas and flavors. Massively concentrated, thick, rich and textured, it delivers a serious lashing of tannin, yet nevertheless is perfectly balanced, ultra-pure, precise and long. It's the quintessential Clos des Papes and will have 30+ years of longevity. Note, yields were a miniscule 16 hectoliters per hectare, so there's not much of this out there. 99+/100 -- Jancis Robinson: As usual this wine had not been finally assembled but Vincent Avril had made three pre-final ingredients plus a likely final blend. Foudre 1 - 80% Grenache, 10% Mourvèdre, 10% Syrah. Great weight and ripeness with a certain glossiness of texture. Great power with a satin quality. Tannins are almost imperceptible, so present is the concentration of fruit. Very long. Foudre 2 - This is supposedly his 'new' (fourth year) foudre. 60% Grenache, 5% Mourvèdre, 35% Syrah. Much more severe tannins from the Syrah. Lots of freshness and finesse. Foudre 3 - 60% Grenache, 40% Mourvèdre. This was the most fascinating sample of all. There was absolutely no evidence of the 16.1% alcohol. No heat on the end. In fact the wine is surprisingly elegant, almost light. Spicy and round, lively, juicy, sappy. Foudre 4 - This is probably the final blend: 50% Grenache, 30% Mourvèdre, 15% Syrah, 5% of other varieties. (The usual blend includes 65% Grenache, 20% Mourvèdre, but Mourvèdre was particularly successful in 2010.) Very substantial and handsome, even if much less open than the other ingredients. Intense, meaty, then floral nose even if a tiny bit reduced. The impact of this wine is mainly on the finish. Lots of tannin and clearly made for the future. Very concentrated, crackling but not severe. 15.7% -- JDRR: Checking in at 15.9% Alcohol and incredibly concentrated, powerful, and yet elegant, the 2010 Clos des Papes Châteauneuf-du-Pape is one for the ages and sports a deep purple, almost opaque color to go with spectacular aromas of kirsch, blackberry, licorice, ground pepper, and Asian spice on the nose. Always a blend of roughly 60% Grenache, 30% Mourvedre, and 10% Syrah that is aged in neutral oak foudre, this hits the palate with a full-bodied, thick texture that carries masses of finely polished tannin, layers of fruit, and integrated acidity that keeps everything fresh and vibrant through the finish. This is not for those seeking instant gratification and will need 7-8 years to integrate and flesh out, nevertheless, it is a monumental red that every Châteauneuf-du-Pape lover needs to have in the cellar. 99+/100 -- WS: Lots of cocoa powder and coffee frame a massive block of dark plum, black currant and fig fruit, while massively endowed tannins stride from start to finish. Cassis, anise and Lapsang souchong tea notes hang in the background for now, but should emerge more with extended cellaring. The very dark, almost brooding finish is dominated by charcoal-coated grip, but the purity still wins out in the end. A very, very large wine. 98/100 -- WW:19+/20 (125 €)

  • Frankreich/Rhone - Domaine de la Janasse: Chateauneuf du Pape "Vieilles Vignes" 2010 - 2015-2050:
    Lobenberg: Der Chateauneuf Vieilles Vignes kommt von vier verschiedenen Plots im Süden und im Norden. Überwiegend Lehm-, Sand- und Steinböden: klassisches Chateauneuf-Terroir. -- Parker: A candidate for perfection, the 2010 Chateauneuf du Pape Vieilles Vignes, which achieved 16% natural alcohol, possesses an inky/purple color. It is slightly tighter and more restrained than the 2010 Chaupin, but it has enormous volume as well as incredible glycerin, richness and fat. A huge bouquet of pure blackberry and black currant fruit intermixed with charcoal, incense, truffles and spring flowers is followed by a prodigious, full-bodied wine that is capable of 20+ years of evolution. I hope Chateauneuf du Pape enthusiasts can find some of this amazing wine! 100/100 -- JDRR: More rich and voluptuous, yet with a similar level of purity and precision, the 2010 Domaine de la Janasse Châteauneuf-du-Pape Vieilles Vignes offers up loads of creamy blackberry, raspberry liqueur, melted licorice, wild flowers, and toasted spice nuances on the nose. Every bit as good on the palate, with a thrilling texture, full-bodied power, and gorgeous underlying structure and tannin, this knockout Châteauneuf-du-Pape stays light and elegant, with nothing out of place or over the top. As with the Chaupin, it is no doubt a brilliant drink now, yet it deserves 7-8 years of bottle age, and will shine for two decades or more! 99/100 (149 €)

  • Frankreich/Rhone - Domaine du Pegau / Paul & Laurence Feraud: Chateauneuf du Pape "Cuvee da Capo" 2010 - 2016-2050:
    Lobenberg: Dieser Wein besteht aus den ältesten Reben des Weingutes. Der Plot ist mit über 100 Jahre alten Reben bestockt. Ungefähr 80% Grenache, 10% Mourvedre, 5% Syrah und 5% Cinsault. Natürlich wird auch dieser Wein zu 100 % in ganzen Trauben mit allen Stielen und Stängeln vergoren, auch ohne Kaltmazeration, was erstaunt, denn der Wein ist fast schwarz. Die alten Reben sorgen noch einmal für eine tiefere, noch schwarzfruchtigere, noch erdigere Nase, würzig, Lebkuchen, Lakritze, unglaublich dicht, voll und vielschichtig, aber nie fett. Der Jahrgang 2010 ist wirklich ein Wunderwerk in Frische und Feinheit. Alles einnehmend, extrem charmant, dicht, tiefe Würze steigt in die Nase. Dann kommen auch dunkle rote Beeren, rote Waldbeeren, Brombeere, Holunder. schwarze Erde und ein wenig gelbe Frucht. Der Mund ist die reine Freude, es ist jetzt nicht die erwartete Explosion, sondern eher die extrem tiefe, alles einnehmende Überwältigung mit toller Frische. Ein da Capo, der deutlich mehr von der Säure geprägt ist als alle Vorgänger, alles auskleidend mit extremem Charme, sehr viel üppige schwarze Frucht, satte süße schwarze Kirsche und Maulbeere, aber auch rote Frucht, weiches Teer, Cassis, Brombeere, Blaubeere, aber nie überwuchtig, immer fein, immer geschliffen. Extreme, aber butterweiche Tanninmassen - total poliert. Der erste da Capo, der kein Blockbuster ist, sondern ein wirklich großer, langer, tiefer Wein, mit einem extrem feinen, salzigen, mineralischen, von Steinen geprägten Nachhall, über zwei Minuten verweilend. Immer wieder mit roter, schwarzer, gelber Frucht nachhallend und immer wieder diese tolle salzige Mineralität, so ungeheuer pikant zu der üppig tiefen erdigen Frucht, berauschend in seiner Schönheit, ein Wein, der am ehesten an den biodynamischen Reserve-Wein von Vieille Julienne erinnert in seiner erdigen, fast dramatischen Natürlichkeit. Ich habe in meinem Sortiment einige grandiose 2010er Chateauneuf mit sensationeller Komplexität, nie da gewesener Finesse und dramatischer Mineralität. Aber um es auf den Punkt zu bringen: Nur der da Capo und die Reserve von Vieille Julienne vermitteln unmittelbar und jedem den Gesamteindruck: Nichts ist zu verbessern, alles passt, so muss ein großer Wein sein! Großer Stoff in seiner fantastischen Eleganz und Finesse. 100/100 -- Parker: No Cuvee da Capo was made in 2009, but the 2010 Chateauneuf du Pape Cuvee da Capo is composed of 80-85% Grenache and the rest a field blend of the other permitted varietals (Syrah, Mourvedre, Muscardin, Terret Noir, Counoise, Vaccarese, etc.). It is fashionable to compare the newest Capo with a previous vintage, and for me, the 2010 resembles 2007 more than their 2003, 2000 or 1998. The stunningly rich 2010 has close to 16% natural alcohol, and will be bottled after spending 18 months in old wood foudres. Notions of ripe figs, kirsch liqueur, cedar, Christmas fruitcake, smoked meats, charcuterie and beef blood are present in this staggeringly complex, rich, full-throttle, massive, intense wine. Drink it over the next 20-30 years. 100/100 -- WS: Heady and loaded, but defined, with stunning depth and intensity to the pastis-soaked plum, blackberry and cherry fruit flavors, lined with brick dust, baker’s chocolate, espresso and smoldering tobacco. Long and tarry through the finish, but lush and alluring at the same time. A backdrop of chestnut and cedar adds even more range and character. A huge wine with amazing balance. Best from 2015 through 2035. 98/100 -- Robinson: This sélection parcellaire is made only in superior vintages (2000, 2003 and 2007 in the last decade). It's aged for more than two years in foudres. Extremely sweet and lively. Racy, dense, notable tannins, extremely vivacious. Long and very rich indeed, even though the residual sugar is actually less than 1 g/l apparently. A loud wine. 18,5/20 -- JDRR: Still in foudre, the 2010 Domaine du Pégaü Châteauneuf-du-Pape Cuvée da Capo is monumental stuff and I think possibly the greatest Cuvée da Capo produced to date. Showing off the chart levels of concentration and richness, with jaw-dropping aromatics of roasted meats, spice, licorice, liquid mineral, and incredibly pure blackberry and assorted dark fruits, it hits the palate with a gorgeously pure, full-bodied, and powerful texture that just keeps on giving. Nothing is out of place, the fruit is perfectly ripe, and it has thrilling purity and depth. The amount of tannin here would give me pause if it was not for all of the depth and richness through the middle. This legend in the making will need a full decade or more of cellaring, yet will age and drink well for 2 decades or more after that. If you can afford it, do not miss it. 98-100/100 (285 €)

  • Frankreich/Rhone - Domaine de la Vieille Julienne: Chateauneuf du Pape "Cuvee Reserve" 2010 - 2017-2050:
    Lobenberg: Entgegen früherer Jahre wird dieser, aus den ältesten Reben der Domaine (mehr als 100 Jahre alt) stammende Wein, seit dem Jahrgang 2009 nur noch in halbgroßen Fudern ausgebaut, 2.500 Liter, also kein Neuholz, keinerlei Barrique-Kontakt mehr. Die Nase ist deutlich tiefer, konzentrierter, als die des normalen Chateauneuf, erstaunlicherweise rotfruchtiger, ganz tiefe, konzentrierte rote Waldhimbeere und Walderdbeere. Unglaublich schiebend, aber voller Harmonie, eher feine, helle Heilerde mit heller Schokolade darunter, fast weiße Schokolade, heller dominikanischer, saftiger Tabak, grandios komplexes Spiel, die Mineralität ist deutlich feiner, der ganz Wein ist verspielter, tänzelnder in der Nase, treibt einem die Tränen in die Augen vor Charme und feiner Intensität. Das Ganze setzt sich im Mund fort: auch hier wieder rote und schwarze Früchte im feinen Überfluss nebst feinem Salz und pikanter Passionsfrucht, alles im guten Einklang stehend. Erdige, tiefe Würze. Der Wein ist aber überhaupt nicht fett, er ist rund und vollmundig, aber nicht fett, alles passt, alles ist harmonisch, die Rasse ist da, aber selbst die immense Mineralität und das satte Tannin sind nie aggressiv, die Tannine sind butterweich. Ein vollkommener Trinkwein, ein grandioser Wein für langes Trinken, die perfekte Harmonie. Um es auf den Punkt zu bringen: Nur der da Capo von Pegau und die Reserve von Vieille Julienne vermitteln unmittelbar und jedem den Gesamteindruck: Nichts ist zu verbessern, alles passt, so muss ein großer Wein sein! Großer Stoff in seiner fantastischen Eleganz und Finesse. 100/100 -- Parker: There are 500 cases of the 2010 Chateauneuf du Pape Reserve. At 16.4% natural alcohol, the pleasure police will no doubt suggest this wine is hot and out of balance. However, nothing could be further from the truth as there is not a trace of heat in this modern day legend in traditional Chateauneuf du Pape. Yields were under 20 hectoliters per hectare, and the vines utilized for the Reserve were planted in 1904. Virtually all Grenache with the balance probably including Syrah and Mourvedre, this is a field blend. An inky/purple color is accompanied by notes of raspberries, blueberries and blackberries. There is a sappy precision to its formidably endowed, massive mouthfeel. Sadly, this profound Chateauneuf du Pape is nearly impossible to find. It should evolve easily for 20-25 years. 99/100 --WW: 20/20 -- JDRR: Possibly the wine of the vintage and a mind blowing Châteauneuf-du-Pape, the 2010 Domaine de la Vieille Julienne Châteauneuf-du-Pape Reserve is off the charts and delivers a vivid, complex, and detailed bouquet of sappy flowers, violets, licorice, black currants, and smoked earth-like qualities on the nose. Full-bodied and perfectly put together on the palate, this powerful, elegant Châteauneuf-du-Pape has incredible richness and depth, yet stays light, ethereal, and weightless in the mouth. Up there with some of the greatest young wines I have ever tasted, it needs 5-7 years of bottle age and will evolve beautifully for over two decades. 100/100 (249 €)

  • Frankreich/Rhone - Domaine Stephane Ogier: Cote Rotie "Cuvee Lancement" 2010 - 2017-2046:
    Lobenberg: 50 Jahre alte Reben von der Cote Blonde, auf Granit und hellem Stein gewachsen, der eleganteste, finessereichste Wein Ogiers, zu 100% im neuen Barrique ausgebaut. Biodynamische Weinbergsbearbeitung. Spontanvergärung. Nur zum Teil entrappt. Grandiose Feinheit im ersten Duft, burgundisch, unendlich viel singende und tänzelnde rote Frucht mit Rauch, Salz und Stein! Finesse und zugleich grandios dichte Nase, wuchtig und fein zugleich, neben roter Frucht viel schwarze, fast dramatisch intensive Frucht, mit toller Rasse, hoher Mineralität, von Tabak bis Schokolade, Brombeere, Cassis, Wachholder, Lakritze und Eukalyptus, auch Spuren von Minze und Menthol, alles vorhanden, große Frische von Zitronengras bis Grapefruit. Würzige Rasse im Mund, schwarze Beeren, Wacholder, Holunder, Lorbeer, Schoko, Brombeere, Maulbeere und Johannisbrot, alter Balsamico, Teer, Lakritze, Sauerkirsche mit schwarzer, süßer Kirsche und dazu noch Schlehe und Amarenakirsche. Erde, Salz und Stein bilden ein sehr komplexes, rotfruchtiges, dichtes, erdiges Gesamtgeschmacksbild mit toller Fruchtsüße und unendlich langem Nachhall mit extremer Würze und Rauch. Thymian, Majoran, Coreander, helles Gestein, Salz... Unendlich komplexer Wein! Ein sehr kraftvoller, dichter, fast wilder, aber in erster Linie seidig verspielter Cote Rotie von der eleganten Cote Blonde mit Biss, Tannin, Salz und Säure und Mineralität in Perfektion. Hat durchaus auch Ecken und Kanten. Eine richtige Persönlichkeit! 100/100 -- Parker: The 2010 Cote Rotie Lancement flirts with perfection, but, sadly, only six barrels (1,600 bottles) were produced. A sublime wine with a stunning nose of spring flowers, apricot marmalade, creme de cassis and raspberry liqueur, it is a full-bodied, inky, incredibly rich, complex, multidimensional red to drink over the next 15+ years. 99/100 -- WS: Shows stunning depth and richness, with loads of velvety tannins carrying waves of blackberry, fig and dark plum confiture flavors. The long finish cruises throughout, with charcoal, black tea and roasted alder notes all deftly inlaid. An echo of iron lingers. 97/100 (239 €)

  • Frankreich/Rhone - Perrin / Beaucastel: Chateauneuf du Pape Chateau de Beaucastel "Hommage a Jacques Perrin" 2012 - 2018-2050:
    Lobenberg: Unheimlich opulent und dicht, hyper-konzentriert und vieldimensional, ein Erlebnis der besonderen Art. Was dabei fat noch mehr imponiert ist seine zugleich fast burgundische Feinheit, seine seidige Finesse. Dazu eine großartige, salzige Mineralität, Steinsalz, Trüffel und gebratenes Fleisch in dichtem Kirsch - Brombeer- Blaubeersaft mit knackiger Säure. Irgendwie zwischen Richebourg, Chateauneuf und einem grandiosen Cote Rotie. Jung noch total verschlossen, ein Langläufer und einer der größten Weine Frankreichs und der Welt. 100/100 -- Parker: The wine of the vintage is the Perrin’s 2012 Châteauneuf du Pape Hommage A Jacques Perrin, and it will most likely merit a perfect rating in another couple of years. Full-bodied, massive and layered on the palate, with awesome purity and freshness, it delivers incredible aromatics of beef blood, truffle, graphite, iron and black and blue fruits. Given all of the fruit and texture, you almost have to hunt for the structure here, but trust me, it’s there. The tasting at Beaucastel took place a 9 a.m., and even then, this is one wine I found impossible to spit. It’s a tour de force that will have 3-4 decades of life. 99/100 -- Galloni: Dark purple. Powerful aromas of cherry liqueur, licorice pastille and pungent flowers, with exotic Indian spice and mocha overtones. Dense, sweet and broad, offering intense black and blue fruit preserve, violet and spicecake flavors enlivened by juicy acidity. Fine-grained tannins build slowly through the clinging, appealingly sweet finish, which shows outstanding clarity and persistence and lingering florality. One of the standouts of the vintage and surprisingly approachable for this bottling, although drinking it before its tenth birthday would seem like a shame to me. 96/100 (359 €)

Die Weine aus dem Weinpaket - auch einzeln erhältlich


  • 1.295,00 €

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.