Probierpaket 100 Lobenberg-Punkte Bordeaux 6*0,75

Probierpaket 100 Lobenberg-Punkte Bordeaux 6*0,75

Probierpaket 100 Lobenberg-Punkte Bordeaux 6*0,75

6 grandiose Bordeaux aus der qualitativ ersten, preislich aber zweiten Reihe, das Beste vom Besten, die wahre Alternative zu den 1er Cru.

Lobenbergs GUTE WEINE
Probierpaket

"Meine Probierpakete sind meine Visitenkarte, meine beste Auswahl!"

 

6 grandiose Bordeaux aus der zweiten Reihe, das Beste vom Besten, die wahre Alternative zu den 1er Cru.


Je 1 Flasche:

     

  • Frankreich/Bordeaux - Eglise Clinet: Chateau L’Eglise Clinet 2009 - 2020-2060:

    Lobenberg: Einer der 3 wahren 1er Crus Pomerols neben Petrus und Le Pin. Denis Dourantou ist Künstler und begnadeter Weinmacher (siehe auch Amelisse und Montlandrie). In schwächeren Jahren immer großartig, in großen Jahren oft der beste Pomerol im eigentlichen Sinn (Le Pin ist im Grunde ein stilistischer Burgunder und Petrus ist nicht ganz so beständig). Der Mann und seine Arbeit sind kultig, er trifft, wie wohl nur sein kongeniales Pendant aus Saint Emilion, Francois Mitjaville, das Optimum des Jahrgangs und vor allem seine Typizität. Wenn man es sich leisten könnte, würde der Kauf dieser zwei Weine in jedem Jahrgang das archetypische Optimum des rechten Ufers widerspiegeln. 85% Merlot, 15% Cabernet Franc. Schwarz. An Biodynamik erinnernde tiefe Pinot Noir-Nase, liegt zwischen Richebourg von DRC und Beaux Freres Pinot Noir aus Oregon. Was für ein großes Glück, dass die besten Weinmacher des rechten Ufers genau gegen das fette Powerjahr 2009 gearbeitet haben und die Chance bei naturgegebener Üppigkeit nutzten, voll auf Frische und Finesse zu setzen. Und hier ist ein weiteres herausragendes Beispiel dieser Philosophie. Rote und schwarze Kirsche, Rosenblätter, feinste Pralinen, Brombeere, Himbeere, Walderdbeere und immer wieder frische Zwetschge. Ätherische Öle, Thymian, Eukalyptus und Minze, so rassig kühl im seidigen, kuscheligen Tanninteppich schwimmend. Es braucht keine weiteren Zeilen mit ausschweifenden Adjektiven. Hier haben wir die Feinheit eines Le Pin und Le Gay und ein Teil der Opulenz des Evangile und die Harmonie des Petrus. Lassen Sie es mich mit Francois Mitjaville sagen: Alles perfekt, keine Zukunftsprognose erforderlich, alles schon da, ein langweiliges Jahr, ein langweiliger Wein! 100/100 -- RP: The 2009 l’Eglise Clinet may eclipse some of the other efforts made by proprietor Denis Durantou over the years. Harvested between September 14 and 28, this blend of 85% Merlot and 15% Cabernet Franc is a powerful, almost uber-concentrated wine that tastes like an elixir of Pomerol with an incredibly unctuous feel. This dense purple-colored 2009 (which achieved 14.5% natural alcohol) is extremely powerful, but that power is concealed beneath a mountain of glycerin, fruit, concentration, and body. The purity and richness are off the charts, and the silkiness of the tannins is ethereal. This extraordinary wine possesses extremely high levels of tannin, but according to Durantou, they have almost disappeared because of the wine’s amazing depth and richness. It will undoubtedly need a decade of aging after bottling, but it should last for 50+. It is a modern day legend in the making. (Tasted two times.) 98-100/100 -- NM: The L’Eglise-Clinet is adorned with a supremely intense bouquet, with ripe black fruits, black plum, black olive tapenade, a hint of liquorice and black truffle. Wonderful definition and sense of controlled power. The palate is full-bodied, voluminous in the mouth, an awesome structure, layers of mineral-rich black fruits counterpoised by a sense of weightless power towards the finish. In its own unique way, a monumental wine. 96-98/100 -- WW: Sattes Purpur-Granat. Intensives Johannisbeer- und Blaubeerenbouquet, ein Hauch Grenadine, verschwenderisch viele rote Kirschen, zartes Vanillin im Hintergrund, zeugt eine deutliche Affinität zu einem gewaltigen Richebourg, frische Zitronenzestenspuren. Intensiver Gaumenauftritt, auch hier viel rote reife und kleine Früchte, gut stützende Tannine, die sich zu einer massiven Adstringenz formen. Zweifellos ein ganz grosser Pomerol, der aber in diesem Stadium noch recht schwer einzuordnen ist. 19/20 -- MG: Das ist schon eindrücklich raffiniert, diese sensationelle Parfüm, ganz fein, zart, beinahe verspielt, aber unendlich komplex und von enormer Konzentration. Das Ganze kündet einen Eglise-Clinet an, wie ich ihn über alles liebe. Wenn er seine Raffinesse in den Vordergrund stellt ist das ein Wein der die Seele berührt. Am Gaumen ist es zuerst einmal auch wieder unendlich raffiniert, die enorme Konzentration zeigt er erst in einer zweiten Phase, was für eine sensationelle Extraktsüsse, diese wird getragen von einer Frisch, die man selten in dieser Perfektion antrifft, wenn die Reife so perfekt ist, kann der Wein nach menschlichem Ermessen gar nicht mehr so frisch sein, aber genau diesen Spagat schafft dieser Wein auf eindrückliche Art und Weise, die Tannine sind wie Seide, die Länge des Nachhalls eindrücklich. 20/20 -- WS: The nose on this already suggests a deep and contemplative wine with blackberry, dried flowers and sweet berries. Evolves to black olive and hints of asphalt. Full-bodied, with supersilky tannins and tangy, rich fruit. It really grabs hold of you and wants to tell you it's special. Loads of ripe tannins too. Big and structured. Turns to tapenade. 97-100/100 -- PM: Zarte Dörrobstanklänge, frische Beerenfrucht, feine Kräuterwürze, frische rote Frucht, zart nach Orangen. Kraftvoll, wirkt etwas süß, der Extrakt versteckt die Tannine sehr gut, Heidelbeerkonfit, sehrgute Länge, Röstaromen und Karamell, große Länge, tolle Zukunft. 95-97/100

    -- Parker: Proprietor Denis Durantou has produced a blockbuster Pomerol from a blend of 85% Merlot and 15% Cabernet Franc, tipping the scales at just over 14.5% natural alcohol. A riveting wine, pure, elegant, but at the same time, extremely powerful and concentrated, with stunning texture, opulence and density, the tannins are abundant, and the wine certainly in need of a decade of cellaring. Fabulous creme de cassis and cherry liqueur notes are intertwined with hints of licorice, truffle, and graphite. Full and rich, but still in an infantile state of development, this wine needs to be cellared for 10 years but should keep for five decades or more. This 2009 is absolutely profound. 99+/100

    -- NM: The L’Eglise-Clinet is adorned with a supremely intense bouquet, with ripe black fruits, black plum, black olive tapenade, a hint of liquorice and black truffle. Wonderful definition and sense of controlled power. The palate is full-bodied, voluminous in the mouth, an awesome structure, layers of mineral-rich black fruits counterpoised by a sense of weightless power towards the finish. In its own unique way, a monumental wine. 96-98/100

    -- PM: Zarte Dörrobstanklänge, frische Beerenfrucht, feine Kräuterwürze, frische rote Frucht, zart nach Orangen. Kraftvoll, wirkt etwas süß, der Extrakt versteckt die Tannine sehr gut, Heidelbeerkonfit, sehrgute Länge, Röstaromen und Karamell, große Länge, tolle Zukunft. 95-97/100

    -- WS: The nose on this already suggests a deep and contemplative wine with blackberry, dried flowers and sweet berries. Evolves to black olive and hints of asphalt. Full-bodied, with supersilky tannins and tangy, rich fruit. It really grabs hold of you and wants to tell you it's special. Loads of ripe tannins too. Big and structured. Turns to tapenade. 97-100/100

    -- Gerstl: Das ist schon eindrücklich raffiniert, diese sensationelle Parfüm, ganz fein, zart, beinahe verspielt, aber unendlich komplex und von enormer Konzentration. Das Ganze kündet einen Eglise-Clinet an, wie ich ihn über alles liebe. Wenn er seine Raffinesse in den Vordergrund stellt ist das ein Wein der die Seele berührt. Am Gaumen ist es zuerst einmal auch wieder unendlich raffiniert, die enorme Konzentration zeigt er erst in einer zweiten Phase, was für eine sensationelle Extraktsüsse, diese wird getragen von einer Frisch, die man selten in dieser Perfektion antrifft, wenn die Reife so perfekt ist, kann der Wein nach menschlichem Ermessen gar nicht mehr so frisch sein, aber genau diesen Spagat schafft dieser Wein auf eindrückliche Art und Weise, die Tannine sind wie Seide, die Länge des Nachhalls eindrücklich. 20/20

    -- WW: Sattes Purpur-Granat. Intensives Johannisbeer- und Blaubeerenbouquet, ein Hauch Grenadine, verschwenderisch viele rote Kirschen, zartes Vanillin im Hintergrund, zeugt eine deutliche Affinität zu einem gewaltigen Richebourg, frische Zitronenzestenspuren. Intensiver Gaumenauftritt, auch hier viel rote reife und kleine Früchte, gut stützende Tannine, die sich zu einer massiven Adstringenz formen. Zweifellos ein ganz grosser Pomerol, der aber in diesem Stadium noch recht schwer einzuordnen ist. 19/20 (520 €)


  • Frankreich/Bordeaux - Troplong Mondot: Chateau Troplong Mondot 1er Grand Cru Classe B 2009 - 2017-2050:

    90% Merlot, 5% Cabernet Sauvignon, 5% Cabernet Franc. Schwarz wie immer. Immens wuchtig volle Merlotnase, reife und zugleich frische Zwetschge, satte schwarze Kirsche, süßes Creme de Cassis, dunkle Milchschokolade, Praline und Nutella, Walderdbeere und Waldhimbeere, überwältigend duftig. Überwältigendes, komplexes Aromenbild im Mund, der immense butterweiche, samtige Tanninteppich mit schwarzer Kirsche und Brombeere und Cassis deckt alles zu, Verblüffung ob dieser Intensität. Aber - oh Wunder - immer rassig dabei und frisch, auch Finesse stellt sich in charmanter Form ein, wenn dann der Wein runtergeschluckt ist (konnte ich nicht spucken!). Hoher Spannungsbogen, der Wein vibriert mit seiner rassigen Schwarzkirsche, Cassis und rote Johannisbeere kommen hoch, Schlehe und Cranberry mit sattem Nutella-Mund, Maulbeere, Holunder, Eukalyptus und frische Minze, das ist eine überwältigend charmante und witzige Kombination, das hat trotz Blockbuster-Charakter echt Finesse und Sexappeal. Das gute in diesem Jahr ist, dass die potenziellen 100 Punkte-Weine alle ihren sehr eigenen Stil haben: Ausone und Tertre Roteboeuf auf einem eigenen Stern, Cheval, so sehr Cheval wie lange nicht, Angelus, reine Flüssigschokolade, Beausejour Duffau, das Finessewunder und nun Troplong mit dieser sexy Art. Tolles Jahr. 97-100/100

    -- Parker: It boasts an inky/purple color along with a gorgeous bouquet of mocha, chocolate, blackberry and cassis fruit, an unctuous texture, a full-bodied, viscous mouthfeel and a skyscraper-like, multilayered finish. This spectacular wine is nearly overwhelming in its richness, thickness and intensity. Once all its baby fat falls away, the terroir characteristics and additional nuances will emerge. This blockbuster, fabulous Troplong Mondot will benefit from 10-15 years of cellaring and keep for three decades or more. It is not shy either, bouncing over the palate with 15.5% natural alcohol. 99/100

    -- WS: Intense aromas of blackberry and blueberry follow through to a full body, with well-integrated tannins and a fruity finish. Offers lots of licorice and spice. There's lovely length to this. Reserved and pretty. 94-97/100 (199 €)


  • Frankreich/Bordeaux - Leoville Las Cases: Chateau Leoville Las Cases 2eme Cru 2009 - 2020-2060:

    Lobenberg: Sehr reife, süße Waldbeerennase, dann Cassis, rote Johannisbeere, die Nase erinnert an Lafite, Pauillac-Stil. Unglaublich viel Charme im Geruch, schöne Rasse dabei, große Harmonie und Feinheit ausstrahlend. Frische Zwetschge. Anders als beim Zweitwein kommt hier im Mund die Cabernet-Rasse voll durch, schöne Frische, vibriert von lebendiger Säure, neben der roten Frucht auch schwarze Waldbeeren, Holunder und Maulbeere, viel Cassis, eine Spur fester Brombeere, Sauerkirsche, Schwarzkirsche, flüssige Schokolade, Espresso, kubanische Zigarrenkiste, dabei trotz ganz feiner Harmonie große Rasse ausstrahlend, tänzelt sich in perfekter Balance über das Drahtseil. Superb geschliffen, extrem gerade, schneidet durch alles durch in der Gradlinigkeit. Noch Minuten später auf der Zunge. Klar voluminöser als der tolle 2008er, schönes Fett und Glyzerin, ein archetypischer Saint Julien eines untypischen Jahres. Hier vereint sich die maskuline, extrem tanninreiche Kraft mit dem weiblichen Charme der betörenden Frucht. Ungeheuer komplex, einer der wenigen Saint Juliens, der ob seiner ungeheuren Homogenität klar noch über dem kantigeren 2008 steht, man kann diese Perfektion des Jahres 2009 auch langweilig nennen, aber in 30 Jahren werden viele davor niederknien. Wie Montrose ein ganz großer 2eme Cru. 98-100/100

    -- WS: This is gorgeously layered with cassis bush, anise, roasted fig and plum reduction notes all framed by very racy espresso and graphite. Very deep and very long, with terrific intensity on the finish thanks to razor cut from the seemingly endless iron spine. With its purity and precision, this mineral-driven Cabernet should cruise for two decades. 98/100

    -- Parker: The 2009 Leoville Las Cases may be the most open-knit and forward Las Cases I have tasted to date. Analytically, it is high in tannin and the alcohol is 13.8%, nearly a record at this estate. This blend of 76% Cabernet Sauvignon, 15% Merlot and the rest Cabernet Franc was showing brilliantly at the 2009 tasting I did in Hong Kong and at a later tasting. It boasts an inky/purple color, monumental concentration and lots of sweet, jammy black currant, black cherry and kirsch fruit intermixed with crushed rock and mineral notes. As always, proprietor Jean-Hubert Delon has built a massive wine with exceptional precision, unbelievable purity and aging potential of 40-50 years. I was surprised by the lusciousness of this cuvee on several occasions, and how much more forward it is given the fact that Las Cases can often be forebodingly backward and in need of 10-15 years of cellaring (at age 30, the 1982 is still a baby in terms of development!). The super-concentrated 2009 needs another 5-7 years before additional nuances emerge. This is a brilliant, full-throttle St.-Julien. 98+/100 -- NM: The nose has brilliant delineation: this is the first thing that hits you, as if you can peer into the clos of the vineyard itself. Very expressive, almost feminine and wily, crystalline (this is something that I did not expect.) The palate is medium-bodied, saturated and supple on the entry, seamless tannins, a sense of controlled opulence here, very pure, rounded towards the finish, again, gliding across the mouth and caressing, rather than gripping it. The finish is very pure, almost Napa in style, but retaining sufficient structure and prudency of alcohol to allow that Saint Julien terroir to shine through. This is an irresistible Las-Cases, perhaps a modern day ’85? 96-98/100 -- WE: A powerful wine, packed with tannins from structured Cabernet fruits. It exudes muscularity, intensity and concentration. The wood element is present. Maybe the final freshness is missing. 96-98/100 -- PM: Feine Gewürzanklänge, exotische Holzwürze, feine balsamische Nuancen, Nuancen von Orangenzesten. Mineralisch, komplex, sehr frisch strukturiert, reife Kirschenfrucht, sehr kraftvolle, runde Tannine, die dem Wein ein gute Länge geben, mineralisches Finale, ein Vin de Garde, großes Potenzial. 96-98/100 -- Suckling: This is a crazy nose of tar, currants and blueberries. Blackcurrants galore. The palate is so powerful and rich with super polished yet chewy tannins. An ultra-serious red. Muscular. Try after 2022. 99+/100

    -- Gabriel: Sattes Purpur- Granat. Im Bouquet ein Wahnsinnscocktail von verschiedenen Beeren, konzentriert und bereits gebündelt, Amarenakirschen, Cassis und Waldhimbeeren, sehr frisch, ein delikates Cabernet-Parfüm mit Noten von Trüffel, Zitronenthymian und Minze verströmend. Am Gaumen körperreich und komplex, mit unglaublich viel Süsse in den veloursartig gegliederten Tanninen, feine Kokosaromen, Veilchen und Cassis. Der Pressweinanteil (6,4 %) verleiht dem Extrakt eine gewaltige Szechuanpfefferwürze und stützt den reichen Körper. Erinnert an den 1982er, dürfte aber deutlich feiner und klassischer sein. 20/20 (315 €)


  • Frankreich/Bordeaux - Evangile: Chateau L’Evangile 2010 - 2020-2065:

    Lobenberg: 88% Merlot, 12% Cabernet Franc. 14,7% Alkohol. Nur 30hl/ ha geerntet. Im Besitz der Rothschilds (Lafite). Schwarz, wie gewohnt bei Evangile, Platz lassend für einen leicht violetten Rand. Immense Schwarzkirschennase. Rote Kirsche kommt durch. Feine Himbeere, Rosenblätter, viel Wucht, viel Charme, aber auch Rasse zeigend. Alles einnehmend, berauschend. Ein kleiner Hauch von Alkohol steigt mit hoch. Dann kommt kubanischer Tabak, reife Pflaume, Mango, Kakao, Praline und immer wieder satte Schwarzkirsche, letztlich dann unterlegt von ein wenig Brombeere. Im Mund satte schwarze Frucht mit brillanter, intensiver Fruchtsäure, die sich bis in ein langes Finale zieht. Jetzt kommt Lakritze dazu, und zwar ziemlich massiv, Süßholz. Schwarzkirsche, Brombeere, gelbe Frucht, süße Mango. Sehr komplex, viele Facetten zeigend. Immens langer Nachhall. Sehr salziges, mineralisches Finale. Ein irrer Wein in einer Intensität, wie es nicht viele gibt in diesem Jahr. Das Tannin ist unglaublich hoch aber butterweich. Ein Eindruck der auch 2009 schon da war, in diesem Jahr kommt einfach nur nochmal dieses Plus an Tannin, Säure, Alkohol und Glyzerin dazu. Alles auf einem etwas höheren Level, aber insgesamt qualitativ dem 2009er entsprechend. Ganz leicht stört der hohe Alkohol, aber sicherlich einer der großen Weine des Jahres. Was ihn so spannend macht im Mund, ist die Rasse die ihm die Cabernet Franc zugibt. Das ist die rote Frucht, das ist das Singende, das ist das Hochmineralische. Ein großer Evangile! 99-100/100

    -- WS: A Pomerol of a different color, relying heavily on dense muscle and dark charcoal notes, with a core of fig, blackberry paste and blueberry reduction waiting in reserve. Very solid through the finish, displaying a thick ganache coating and extra loam, black licorice and dark fig notes rolling through. Best from 2017 through 2037. 97/100

    -- Parker: Another spectacular effort from L’Evangile, the 2010 is a close rival to the 2009 and should be fascinating to compare with that vintage over the next 30 or so years. Stunningly rich and black/purple in color, the 2010 L’Evangile offers up the tell-tale floral note as well as black raspberry jam intermixed with cassis and kirsch. There are also ethereal floral notes and a hint of background oak. The pH is slightly above average (3.7 versus the pH of 4.0 that the 2009 and 2000 possessed). This is a massive, rich, very impressive L’Evangile, and readers should take note of the “+” in my rating, which could certainly push this wine way up there. Remarkably, I was shocked when I learned that this wine was aged in 100% new oak, as the oak is a background element in this blockbuster l’Evangile. Forget it for 3-5 years, and drink it over the following 30-40. With an alcohol level hitting the scales at 14.8%, the 2,000 cases of 2010 L’Evangile come from a blend of 88% Merlot and 12% Cabernet Franc, which I assume is much less Cabernet Franc than what was used under the old administration of the Ducasse family versus what is being done now by Eric de Rothschild and his team. The new administrators have added some vineyard parcels from neighboring sites, particularly Le Croix de Gay, and they have also replanted part of this vineyard, which sits on the St.-Emilion border next to La Conseillante and facing Cheval Blanc and La Dominique. 98+/100

    -- Gerstl: Der Duft ist schon gewaltig tiefgründig, rabenschwarze Frucht, Tabak, Trüffel. Samtener, herrlich saftiger, genial frischer Gaumen, ein Filigrantänzer, genial aromatisch, die 14,7 Alk spürt man überhaupt nicht, das ist schon ein gigantisch guter Wein, klar, präzis, unendlich konzentriert, aber auch unendlich fein. 20/20

    -- NM: A blend of 88.8% Merlot and 11.2% Cabernet Franc, the l'Evangile was cropped between 21st September and 12th October and delivers a healthy 14.7% alcohol and a 3.7pH. Yields were just 31hl/ha due to coulure affected the Merlot. It has a very deep ruby colour. The nose is quite precocious yet still very well defined with blackberry, bilberry, a touch of limestone. The palate is full-bodied, sinewy, multi-dimensional with layers ripe red-berried fruits: pomegranate and raspberry with just a touch of spice. Symmetrical and very focused, perhaps without the swagger of the 2009. It is a forceful Pomerol at the moment, but at the same time intriguing and cerebral. Warning: this might blow you away after bottling. Tasted March 2011. 96-98/100

    -- Gabriel: 88.2 % Merlot, 12.2 %. 30 hl/ha. Also kleine Ernte. Der Zweitwein Blason d'Evangile wurde nicht gezeigt während der Primeurprobe. Grund: Es gibt davon, aufgrund der allgemein sehr kleinen Ernte, nur ein paar tausend Flaschen. Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Gehaltvolles Bouquet mit barocker Tiefe, viel Gewürze im Untergrund, Brombeeren und Lakritze. Erst im Gaumen kommt viel mehr Frucht als in der Nase, zeigt berauschenden Charme in den schmelzig-runden Tanninen, Vanillemark, Black Currant und viel Saft. Somit fühlt er sich weicher an als viele Konkurrenten der gleichen Gewichtsklasse, im Finale eine noble Schwarzschokobitterkeit. Trotz der hohen Werte ist der Wein jetzt schon perfekt ausgeglichen. Kann noch zulegen und zum 2009er aufschliessen. 19/20 (259 €)


  • Frankreich/Bordeaux - Pichon Lalande: Chateau Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2eme Cru 2010 - 2025-2065:

    Lobenberg: 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 7% Cabernet Franc, 3% Petit Verdot. Berauschende, würzige Nase. Satte Brombeere, schwarze Johannisbeere, dunkle Pralinen, Nutella. Sehr süß und füllig und doch fein. Extrem duftig. Riechen allein reicht. Lavendel, dunkles Erdreich, auch Zedernholz. Schöner, süßer, dominikanischer Tabak im Mund, dann viel mehr Rasse zeigend. Tolle frische Säure, zieht sich lang durch. Der Wein spielt und singt. Schwarzkirsche, Brombeere, Cassis, dunkle Schokolade. Der Wein hat Frucht ohne Ende. Schöne rotbeerige Süße in der Mitte, tänzelnd. Ein Wein voller Harmonie. Ein wirklich großer Pichon Comtesse, minimal weniger Stoff und Druck als Baron, dafür noch femininer und feiner, berauschend zarte Finesse. Ziemlich perfekt! Best ever? 98-100/100

    -- Gerstl: Das ist genau das Pichon Parfüm, wie ich es so über alles liebe, so herrlich duftig, raffiniert, total fein aber mit unendlicher Strahlkraft. Ein Gaumen wie Samt und Seide, eine Süsse, die man sich schöner nicht vorstellen könnt, dazu die perfekte Dosis Rasse und eine verspielte Aromatik, wie man sie von den besten Jahrgängen dieses Weines kennt, Erstaunlich ist, dass er mich glich an den phänomenalern 82er erinnert. Das ist ein absoluter Traum Pichon, von eindrücklicher Präzision und verpeilter Leichtigkeit. Er ist sicherlich kein Konzentrationsweltmeister, aber das muss er auch nicht sein, welcher grosse Pichon ist das schon? 20/20

    -- NM: A blend of 66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 7% Cabernet Franc and 3% Petit Verdot. Tasted at the château as part of a private vertical. The 2010 Pichon-Lalande is going to be a modern day benchmark and in many ways, surpasses even the great wines such as the 1982, 1986 and 1996. It has a stunning, intense blackberry, mineral-laden nose that is suffused with great tension and vigour. The palate is medium-bodied but do not let that full you. Here is a Pauillac brimming with tension and focus, the wine achieving tremendous precision on its long and persistent finish. Outstanding. Tasted March 2014. 97/100 -- PM: Sehr dunkles Rubingranat, violette Reflexe, frische schwarze Beeren, ein Hauch von Cassis, zart nach Milchkaramell, feine Gewürznote, facettenreiches Bukett; saftig, eher rotbeerig, extraktsüß, wirkt fast leichtfüssig, frisch, finessenreicher, seidiger Wein, reife Herzkirschen im Abgang, extraktsüß und anhaltend. 94-96/100 -- Parker: The 2010 Pichon Lalande is performing extremely well and at the top of the range I predicted several years ago. A final blend dominated much more by Cabernet Sauvignon than usual (66% Cabernet Sauvignon, 24% Merlot, 7% Cabernet Franc and the rest Petit Verdot), the wine is a tighter, more tannic and structured version of this famed Pauillac, which often tends to have more of a St-Julien-like personality than most Pauillacs. Structured, backward and tannic, yet showing a fat mid-palate that is more savory, broader and more expansive than I remember from barrel, this wine is somewhat reminiscent of the 1986, given the Cabernet Sauvignon domination of the blend. Full-bodied, impressively endowed, and less sexy and velvety than normal, this is a somewhat different style of Pichon Lalande than most readers have been used to. Whether you like it more or less will depend on your point of view, but this wine, unlike most Pichon Lalandes, needs a good 5-7 years of cellaring and should keep for 30+ years. 95+/100 (215 €)


  • Frankreich/Bordeaux - Cos d'Estournel: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru 2010 - 2025-2065:

    Lobenberg: Die Cabernet wurde vom 5.-10. Oktober geerntet. Die Rebzusammensetzung bei Cos: 78% Cabernet Sauvignon, 19% Merlot, 2% Cabernet Franc und 1% Petit Verdot. Schwarz Rubinrot, leicht durchscheinend, glänzend. Reife und zugleich frische Cabernet mit Cassis, Kirsche und roter Johannisbeere deutlich dominierend. Sehr feine rassige Walderdbeere mit frischer Pflaume, etwas Vanille, feines Zedernholz. Ein Hauch von Lakritz und dann soooo viel Cassis. Etwas rote Johannisbeere, Brombeere, dunkle Milchschokolade, Praline. Fein, rassig, duftig. Eine Nase mit einer Frische und zugleich einem Charme, die man eher einem Montrose zugeordnet hätte. Untypisch für Cos nach den sonstigen Blockbustern. Sehr charmant, fein und rassig. Die Nase macht sehr viel Freude, hat fast schon einen burgundischen Touch. Auch im Mund ähnliche Rasse zeigend. Sehr fein, sehr geschliffen, ganz poliertes Tannin. Überhaupt kein Blockbuster, sondern feine Rasse bis zum Ende. Cos hat wahrscheinlich noch nie einen so feinen Wein erzeugt wie 2010. Die innere Konzentration und Spannung ist immens hoch, aber durch die Finesse kaum zu spüren. Die Appellation hatte 2010 viel Glück. Der Alkohol liegt unter 14%, schönes Glyzerin, super geschliffene Tannine. Die tänzelnde rassige Frucht mit der Milchschokolade macht ganz viel Freude. Das ist kein fetter, dicker Riese wie 2009, aber ein feiner, frischer, extrem aromatischer, charmanter Wein mit Größe. Toller Erfolg. Endlich wieder ein richtiger Trinkwein von Cos. 98-100/100

    -- Gerstl: Das ist ein Duft, der mir gleich eine Gänsehaut auf den Rücken macht, das ist pure Feinheit, sensationelle Raffinesse, die herrliche Würzigkeit, die geniale Frische, die unglaubliche Komplexität und Persönlichkeit ausstrahlend, ein schon fast übersinnliches Parfüm. Ein Kraftpaket am Gaumen aber die Finnesse ist traumhaft. Der Wein schmilzt wie Butter auf der Zunge, hinterlässt ein gigantisches Aromenfurioso ,das ist einer der allergrössten Wein, die ich je als Jungwein verkostet habe, was für eine Perfektion, was für eine Schönheit, unbeschreiblich, die Länge ist eine Sensation die Präzision, die Leichtfüssigkeit noch eindrücklicher als 2009. 20/20

    -- Suckling: This is a classic Cos, with wonderful layers of ultra-polished tannins and wonderful character of spices, currants and minerals. I love the finish and raciness to this. Lots of pedigree. 97/10

    -- Parker: The 2010 is a more structured, restrained, less flamboyant version of the 2009. A final blend of 78% Cabernet Sauvignon, 19% Merlot and the rest Cabernet Franc and Petit Verdot that hit 14.5% natural alcohol, this wine (which represents only 55% of the estate's production) is full-bodied, classic and built along the lines of the 2000 (although that wine was made before Reybier acquired the estate and upgraded quality significantly). This wine exhibits beautifully pure notes of creme de cassis, blueberry liqueur, pen ink, graphite and hints of toast and vanillin. The wine is full and rich, and although aged in 80% new oak, the wood is a subtle background component. This beauty will take longer to round into shape than the dramatic and compelling 2009. Forget it for 5-8 years, and drink it over the following three-plus decades. 97+/100

    -- PM: Sehr dunkles Rubingranat, violette Reflexe, schwarze Beeren, zart nach Honig, kandierte Orangenschalen, noch etwas verschlossen, mit Luft nach frische Waldbeeren; kraftvoll, präsente Tannine, etwas zum Kauen, dichter Extraktkern, Kakao und Nougat im Abgang, saftige Kirschenfrucht, wirkt bereits balanciert, delikate rotbeerige Frucht, zitronig, dunkle Schokolade, tolle Länge, Vin de Garde. 96-98/100

    -- BD: Corps et texture admirables, fraicheur et complexite aromatiques uniques a Saint-Estephe par leur eclat et leur precision, grande longueur, exemple frappant de modernisme bien compris dans la technique et de fidelite au terroir et au millesime. Pagodes de Cos est lui aussi un des trois " autres vins " les plus complets du millesime en Medoc et Goulee domine tous les autres vins de l'appellation Medoc. Un tierce gagnant vraiment impressionnant. 19 - 20/20

    -- Gabriel: 78 % Cabernet Sauvignon, 19 % Merlot, 2 % Cabernet Franc, 1 % Petit Verdot. 38 hl/ha. 55 % Grand Vin. Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Viel schwarze Kirschen, dunkle Edelhölzer, Szechuanpfeffer und feine Teernuancen aufweisend. Dichter, fleischiger Gaumen, gut stützende, reife Säure, noble Adstringenz, Maulbeeren und Cassis. Rückkehr zur Klassik mit einem extrem langlebigen, burgundisch schmeckenden Cos. 19/20

    -- NM: Following the exotic 2009, the 2010 is reflective of the vintage, the aromatics beautifully controlled and focused with notes of blackberry, briary, cedar and graphite. It is subtle, complex and cerebral: a bouquet you want to return to again and again. The palate is sensational. The tannins are fine and supple, the acidity pitch-perfect, the balance absolutely exquisite. There is real mineralité to this Saint Estèphe, the finish exuding immense finesse and poise. What a marvellous Cos d'Estournel - a great testament to Jean-Guillaume Prats who has left for pastures new. 98/100 (265 €)


  •  


  • 1.750,00 €

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten


Nicht auf Lager

Artikelnummer:
25120H

Auch einzeln erhältlich:


Rotwein, Bordeaux - Pomerol, 2009 Frankreich
Eglise Clinet

Chateau L’Eglise Clinet

  • 490,00 €

0,75 l (653,33 €/l)

17137H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 100
Gerstl 20
Winespectator 97-100

Rotwein, Bordeaux - Saint Emilion, 2009 Frankreich
Troplong Mondot

Chateau Troplong Mondot 1er Grand Cru Classe B

  • 175,00 €

0,75 l (233,33 €/l)

17155H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-100
Parker 99
WS 94-97

Nicht auf Lager

Rotwein, Bordeaux - Saint Julien, 2009 Frankreich
Leoville Las Cases

Chateau Leoville Las Cases 2eme Cru

  • 299,00 €

0,75 l (398,67 €/l)

17185H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 98-100
Gabriel 20
Suckling 99+

Nicht auf Lager

Rotwein, Bordeaux - Pomerol, 2010 Frankreich
Evangile

Chateau L’Evangile

  • 299,00 €

0,75 l (398,67 €/l)

19033H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 99-100
Gerstl 20
Parker 98+

Rotwein, Bordeaux - Pauillac, 2010 Frankreich
Pichon Lalande

Chateau Pichon Longueville Comtesse de Lalande 2eme Cru

  • 235,00 €

0,75 l

19049H

Lobenberg 98-100
Gerstl 20
NM 97

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

Rotwein, Bordeaux - Saint Estephe, 2010 Frankreich
Cos d'Estournel

Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

  • 299,00 €

0,75 l (398,67 €/l)

19062H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 98-100
Gerstl 20
Bettane 20