Pommard 1er Cru Les Grands Epenots

Domaine Pierre Morey

Pommard 1er Cru Les Grands Epenots 2010

strukturiert
seidig & aromatisch
frische Säure
95–96
100
2
Pinot Noir
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2017–2040
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 95–96/100
Gerstl: 19/20
Burghound: 91–93/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pommard 1er Cru Les Grands Epenots 2010

95–96
/100

Lobenberg: Biodynamie, Entrappung, Spontanvergärung, 50% neues Holz. Epenots, das ist die Lage in Pommard schlechthin. Innerhalb der Cotes de Beaune gilt Pommard als druckvollste, kraftvollste und opulenteste Gemeinde. Wer einmal die grandiosen Pommards der Domaine Comte Armand (Weinmacher Benjamin Leroux) verkosten durfte, der weiß, dass begnadete Künstler genau hier auf diesem Terroir und Mikroklima den Spagat zwischen Volnay und Chambolle Musigny, also der Cotes de Beaune und der Cotes de Nuits, schaffen können. Pommard war vor Jahrzehnten einer der berühmtesten Rotweine Burgunds überhaupt. Man scheint die Biodynamik und Spontanvergärung in der Nase zu riechen, diese so typische, erdige Würze. Man hat in der Nase diese Einflüsse, sehr urwüchsig, sehr kraftvoll, es ist nicht nur die tiefe Brombeere und Maulbeere, die druckvolle Cassis und tiefe Pflaume, es ist schiere mineralische Kraft und ein wenig vegetales und grasiges Garrigues. Komplexität, Opulenz, dichter erdrückender Duft. Nicht in der unendlichen Feinheit einiger Grand Crus des Jahrgangs, schon etwas einfacher und monolitnisch bleibend, süß und rund und dicht. Nimmt alles ein und macht viel Spaß. Der Mund ist dann ebenfalls süß und voll, aber feiner und raffinierter, komplexer als die sehr dichte Nase, feine rote Frucht, viel Sauerkirsche, süße rote Kirsche, nicht zu süße Brombeere, ein wenig Teer und schwarze Schokolade, dominikanischer Tabak und Steinmehl mit Gewürzen, mit Garrigues, ergeben einen ziemlich frischen und rassigen, im Finale letztlich rotfruchtig geprägten, opulenten, extrem schönen, wenn auch nicht riesengroßen Rotwein von der Cote de Beaune. Der Wein macht unglaublich viel Freude und wird zu Recht auf breites Gefallen und Trinkfreude stoßen. 95-96/100

19
/20

Gerstl über: Pommard 1er Cru Les Grands Epenots

-- Gerstl: Der Duft geht etwas mehr in die florale Richtung, aber sonst ist er dem Volnay sehr ähnlich, auch wieder sehr offen und extravertiert, ohne an Noblesse einzubüssen. Am Gaumen ist er ebenso köstlich süss, hat eine geschliffen feine Tanninstruktur, enorme Rasse, perfekt ausbalanciert mit raffinierter Extraktsüsse, was für ein himmlisches Spiel der Aromen, ich bin einfach total begeistert, das ist ein liebenswerter, fröhlicher Wein, diesem Charme wird wohl kaum jemand widerstehen können, vor allem dann nicht mehr, wenn er seine schönste Trinkreife erreicht, was angesichts der hohen Grundreife bereits in 5–6 Jahren der Fall sein könnte. 19/20

91–93
/100

Burghound über: Pommard 1er Cru Les Grands Epenots

-- Burghound: -- BH: A very pure extract of red pinot fruit nose is liberally laced with earth and rose petal hints that give way to rich, full-bodied and tautly muscular medium weight plus flavors that possess mouth coating extract. There is a restrained character to the beautifully balanced, long and moderately austere finish where the supporting tannins are not only prominent but suggest that a decade or more of cellar time will be required. (91-93)/2020+

Mein Winzer

Domaine Pierre Morey

Seinen sagenhaften Ruf erarbeitete Pierre Morey sich als Weinbergsdirektor vom Weingut Comtes Lafon. Nach 10 Jahren in dieser Funktion machte er den nächsten Schritt und wurde für weitere 20 Jahre der leitende Kellermeister des biodynamischen, mythenhaften und besten Weißwein-Weinguts Frankreichs,...

Diesen Wein weiterempfehlen