Goldener Ring - Kai Müller

Pinot Noir Pilgersberg trocken 2018

seidig & aromatisch
pikant & würzig
strukturiert
94–95+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2036
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95+/100
Pirmin Bilger: 19/20
Gerstl: 19/20
6
Deutschland, Rheinhessen
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Pilgersberg trocken 2018

94–95+
/100

Lobenberg: Die Reben des 2011 gepflanzten Weinberges aus einer burgundischen Selektion Massale weisen eine Pflanzdichte von 14.000 Stöcken pro Hektar auf. Das heißt, der Einzelstockertrag ist winzig. Das führt insgesamt zu nur zwei Barriques. Ein Barrique zu Max Gerstl in die Schweiz, ein Barrique zu mir. Das ist einfach eine so schräge Story. Ein Lehrerehepaar verwirklicht seinen Traum im privaten Garten, der ein ehemals genialer Weinberg auf Kalkstein über der Stadt Oppenheim ist. Abgefüllt wird der Pinot Noir im Frühjahr 2020. Es wird ausgebaut im gebrauchten Barrique von einer Tonnellerie aus dem Burgund. Die Vergärung geschieht zu 70% mit Rappen und findet in speziellen Cuves von Stockinger statt. Handgefertigt, extra für Kai Müller. Die 30% entrappten Trauben wurden von Hand vom Stilgerüst getrennt, um keinerlei Verletzung der Beeren zu verursachen. Das Lesegut war 2018 enorm gesund und vollreif, keine Botrytis, keine Infektionen. Auch die Stile waren durchholzt und braun. Die Nase zeigt eine tolle Exotik in 2018, nicht so superklassisch, auch viel Florales ist dabei, Veilchen, Holunder, viel schwarze Frucht. Ein enormer Mundeintritt mit hoher Frische und viel Zug aus den Rappen, das ist richtig aufregend, schon burgundisch, aber sehr dunkel, sehr schwarzkirschig. Das ist von der Ausrichtung eher wie ein Aloxe Corton. Es kommen auch etwas rötliche Aspekte hinzu, Kirsche, Johannisbeere und auch etwas Amarena. Hat einen leicht schmutzigen Touch das Ganze, was es aufregend macht. Im Mund hohe Intensität, etwas rotfruchtiger mit süßer, roter Kirsche, dann erst kommt die Schwarzkirsche hinterher, dann kommt Salz vom Kalkstein. Der entrappte und der unentrappte Teil werden jeweils separat in den zwei Barriques ausgebaut und hinterher cuvetiert. Das passt dann schon ganz gut zusammen, der eine Teil ist deutlich würziger und griffiger, der andere Teil zeigt mehr Länge auf der Frucht. Wirklich ein lustiger Wein und in 2018 mit dieser hohen Reife der Frucht fast mit Hang zur Größe und dem 2017er vielleicht einen Hauch überlegen, obwohl der schon großes Kino war. Ein Unikat mit hohem Spaßfaktor und einem hocheigenen Charakter. 94-95+/100

19
/20

Pirmin Bilger über: Pinot Noir Pilgersberg trocken

-- Pirmin Bilger: Dieser Jahrgang präsentiert sich total auf der schwarzen Kirsche mit einem Hauch Exotic und Nuancen von rotbeeriger Frucht. Ein Touch violett mit einem floralen zarten Duft nach Veilchen.Eine dezente Würze bringt zusätzlich noch einen rustikaleren Touch ins Spiel. Am Gaumen ein extrem fülliger und hocharomatischer Pinot mit einer atemberaubender Dichte. Die Eleganz kann er aber zu jederzeit bewahren, denn die Säurestruktur stützt ihn sehr gut. Die Reife ist phänomenal und gibt diese warmen intensiven Aromen nach schwarz- und rotbeeriger Frucht. Der Wein zeigt sich gleichzeitig aber auch sehr frisch und mit herrlicher tänzerischem Gaumenfluss. Man kann ihn schon als einen sehr hochwertigen genüsslichen und trinkfreudigen Wein bezeichnen. Ein richtiger Charakter Kerl, was auch Kai, dem Winzer, entspricht. Ich bin erneut verblüfft, welch genialen Pinot diese Mikro Weingut produzieren kann. Die Leidenschaft des Winzers ist hier in vollendeter Form in Wein umgesetzt worden – die Freude am Weinmachen strahlt hier förmlich aus dem Glas. 19/20

19
/20

Gerstl über: Pinot Noir Pilgersberg trocken

-- Gerstl: Dieser Jahrgang präsentiert sich total auf der schwarzen Kirsche mit einem Hauch Exotik und Nuancen von rotbeeriger Frucht. Ein Touch Violett mit einem floralen, zarten Duft nach Veilchen. Eine dezente Würze bringt zusätzlich noch einen rustikaleren Touch ins Spiel. Am Gaumen ein extrem fülliger und hocharomatischer Pinot mit einer atemberaubenden Dichte. Die Eleganz kann er aber jederzeit bewahren, denn die Säurestruktur stützt ihn sehr gut. Die Reife ist phänomenal, und gibt diese warmen, intensiven Aromen nach schwarz- und rotbeeriger Frucht. Der Wein zeigt sich gleichzeitig aber auch sehr frisch und mit herrlichem, tänzerischem Gaumenfluss. Man kann ihn schon als einen sehr hochwertigen, genüsslichen und trinkfreudigen Wein bezeichnen. Ein richtiger Charakterkerl, was auch Kai, dem Winzer, entspricht. Ich bin erneut verblüfft, welch genialen Pinot diese Mikro-Weingut produzieren kann. Die Leidenschaft des Winzers ist hier in vollendeter Form in Wein umgesetzt worden – die Freude am Weinmachen strahlt hier förmlich aus dem Glas. 19/20

Mein Winzer

Goldener Ring – Kai Müller

Kai Müller ist Künstler und Pinot-Noir-Verrückter. Und er hat direkt vor seinem neu gebauten, avantgardistischen Wohnhaus einen winzigen alten ehemaligen Rebberg vorgefunden. Es gibt nur 1800qm auf einer Parzelle, die vor weit über 100 Jahren ein Weinberg im Besitz des Reichstagsarchitekten Paul...

Diesen Wein weiterempfehlen