Pinot Blanc trocken 2021

Carl Loewen

Pinot Blanc trocken 2021

fruchtbetont
voll & rund
93+
100
2
Pinot Blanc 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2032
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93+/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Blanc trocken 2021

93+
/100

Lobenberg: Die Reben stammen aus dem Elsass und haben schwachwüchsige Unterlagsreben, Anfang der 90er Jahre gepflanzt, auf Schieferverwitterung mit höherem Lehmanteil, deshalb für Riesling nicht so sehr geeignet. Da die Reben aus Frankreich stammen nennt Carl Loewen den Wein Pinot Blanc und auch der Ausbaustil ist frankophil mit der Vergärung und dem Ausbau im neuen (1/3) und gebrauchten Moselfuder von 1000 Litern ohne Toasting. Das sensationelle an diesem Wein ist, dass ich mittig der Verkostung auf die Preisliste geschaut habe und ich war im Geiste beim Probieren preislich völlig woanders. Das ist der schiere Wahnsinn, denn das ist ein wirklich hochklassiger Pinot Blanc. Die Reben sind jetzt in einer Art Altersbalance angekommen. Eher spät gelesen, um die tiefe, vollreife, gelbfruchtige Aromatik zu erzielen. Loewens lesen immer recht spät, aber dann extrem schnell. Sie sind meistens die letzten die anfangen, aber dennoch die ersten die fertig sind dann. Der Wein wächst auf stark verwittertem Schiefer, dort wo auch Quant und Varidor wachsen. Aber Loewens versuchen hier auch eine volle Reife zu erreichen, dass auch das volle Aroma bis in die gelbe Frucht entfaltet wird. Weißburgunder braucht immer etwas mehr Reife, damit er nicht zu schwach wird. Das ist auch etwas das sie erst lernen mussten, weil sie am Anfang gearbeitet haben wie beim Riesling, mit moderaten Oechslegraden, die beim Weißburgunder aber einfach nicht ausreichen. Er braucht mehr Reife, mehr Bumms, um zu voller aromatischer Intensität und Fülle zu kommen. Maischestandzeit für 24 Stunden, quasi als Ganztraube eingemaischt, damit er etwas mehr Druck bekommt. Sehr intensive, gelbe Fruchtaromatik, fast wollüstig, was man in 2021 wirklich nicht oft findet. Netzmelone, Nektarine, Grapefruit, getrocknete Rosenblätter. Für 2021 eine dichte, absolut fantastische Aromatik, das haben nicht viele hinbekommen im kühlen Jahrgang 2021. Schon in der Nase toller Schmelz, geradezu verführerisch in seiner Fruchtdichte, dazu diese feine Mosel-Pikanz, die griffige Säurestruktur mit der feinen Mineralunterlegung, das passt superb zusammen. Papaya und hauchfeine Karamelle im sehr leckeren Nachhall. Ein genialer Weißburgunder und sicher einer der besten des Jahres an der Mosel. 93+/100

Mein Winzer

Carl Loewen

Stuart Pigott, der wohl neben Stephan Reinhardt (Parker) bekannteste Weinjournalist mit dem Schwerpunkt "Deutsche Weine", erklärte das Weingut Carl Loewen in der FAZ im November 2017 zum Liebling des Jahres.