Nit de Nin - Coma d'en Romeu 2019

Nin-Ortiz: Nit de Nin - Coma d'en Romeu 2019

Zum Winzer

100
100
2
Garnacha 100%
5
rot, trocken
14,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2045
Verpackt in: 6er
9
seidig & aromatisch
voluminös & kräftig
3
Lobenberg: 100/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Nit de Nin - Coma d'en Romeu 2019

100
/100

Lobenberg: Die Familie Nin-Ortiz hatte schon seit längerer Zeit Teile dieses uralten Weinberges bewirtschaftet, natürlich wie immer strikt biodynamisch, die Traubenmenge war allerdings immer zu wenig, um diesen Wein singulär auszubauen. Coma d’en Romeu ist eine warme, nach Süden gerichtete Lage, die auf auf den sogenannten ‚costers‘ steht, also unterrassierten Steilhängen mit Buschreben. Hier stehen 70-100 Jahre alte Rebstöcke, ganz natürlich und in Buschform auf reinem, etwas hellerem Schieferboden. Vor einigen Jahren gab es zufällig die Chance, den gesamten Weinberg zu übernehmen, und die Versuche begannen, den Wein allein und separat zu vinifizieren. In diesem Fall erfolgt die spontane Vergärung im offenen Holzgärständer als Ganztrauben, und der weitere Ausbau geschieht in Fässern zwischen 225 und 600 Litern. 2015 war der erste Jahrgang, mit dem sie dann vollständig zufrieden waren, das war quasi das Debut für diesen ganz besonderen Schatz der Familie. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Winemaker Carles Ortiz ein großes Grinsen im Gesicht hatte als er mir den Wein zum Verkosten einschenkte und fröhlich verkündete, der Coma d’en Romeu sei wie ein Spaziergang durch einen provenzalischen Garten. Und in der Tat duftet der Wein intensiv nach jeglicher Art von mediterranen Blüten und Gewürzkräutern, Lavendel, Kamille, Thymianblüten, Salbei und noch vielem mehr. Diese florale Komponente hüllt die massive, steinig-ummantelte, schwarzrote Schiefer-Frucht von Johannisbeere, Holunder, Hagebutte, Schwarzkirsche, Griotte-Kirsche und Pflaume in einen balsamischen Schleier. Diese tiefe, floral-würzige Duftigkeit gibt dem Wein eine sehr charmante Art neben seiner ansonsten tief vom Terroir geprägten Frucht und der felsenfesten, feuersteinigen Schiefer-Geranit-Struktur. Seine weichen, phenolisch perfekt reifen Tannine runden den Coma d’en Romeu ab. Dieser Wein versetzt einen sofort ans Mittelmeer mit seiner steinigen Wärme und der mediterranen Würze eines Kräutergartens. Trotz seiner vollen Reife, der Cremigkeit und der immensen Dichte behält sich der Coma d’en Romeu die stilprägende Frische und Leichtigkeit, die stets ein Markenzeichen von Nin-Ortiz ist. Man meidet hier jegliche Überreife. Diese charakteristische Frische gibt den Weinen eine gewisse Unbeschwertheit, eine elegante Feinheit, und nimmt ihnen jede Härte oder Schwere bei aller Konzentration. Obwohl wir hier vollreife, kraftvolle Priorat-Weine haben, schaffen es Nin-Ortiz stets, die perfekte Balance zu bewahren. Das ist ein bezaubernder Garnacha und ein großer Vertreter seiner Heimat. Ohne Zweifel einer der größten und zugleich feinsten Weine des Priorat. 100/100

Mein Winzer

Nin-Ortiz

Ester Nin hat in Barcelona Biologie und Weinbau mit Schwerpunkt Bio und Biodynamie studiert. Eigentlich aus Alt-Penedès stammend ließ sich die heutige Star-Önologin und gesuchte Beraterin 2003 in Porrera im Priorat nieder, um für einige namhafte Güter, wie etwa Clos i Terrasses (Clos Erasmus) als...