Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

Perrin / Clos des Tourelles

Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

97–100
100
9
voluminös & kräftig, pikant & würzig
2
Grenache 100%
3
Lobenberg 97–100/100
Jeb Dunnuck 99/100
Parker 97/100
Galloni 96/100
5
Rotwein
barrique
15,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2045
Verpackt in: 6er OHK
6
Frankreich, Rhone, Gigondas und Rasteau
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Perrin / Clos des Tourelles, La Ferriere - Route de Jonguières, 84100 Orange, FRANKREICH


  • 48,90 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

Lieferzeit ca. 4-6 Werktage

Limitiert

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

lobenberg

Lobenberg über:Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

97–100
/100

Lobenberg: Das sind 100% Grenache. Mitten im Dorf Gigondas in einem kleinen, ummauerten Plot gelegen, also ganz hoch auf fast 300 Meter. Direkt an den Marktplatz grenzend. Die Reben sind uralt. Ein legendärer Besitz, und vielleicht die schönste Domaine in Gigondas überhaupt. Alle Reben stehen direkt um das Gutshaus herum. Vor vielen Jahren von der Familie Perrin (Beaucastel) gekauft. Die Böden sind zwar auf dem felsigen Kalkstein-Grundberg von Gigondas gelegen, aber der größte Teil des Grundes ist überwiegend leichter Sand. Also immer eine große Eleganz in den Weinen. Das ist auch der Grund, weshalb das noch Prephyloxera-Reben sind. Es ist bekannt, dass die Reblaus auf Sand nicht gut gedeihen kann. Sandige Böden geben eben auch diese unendlich feinen Weine, anders als die profunden, lehmigen Böden. Die Perrins verfolgen in Gigondas das Konzept Burgunds, niemals Überextraktion. In 2016 wurde das Konzept der Ganztraubenfermentation etwas geändert zugunsten einer Schichtfermentation. Das heißt, 50% sind Ganztraube, und 50% sind entrappt. Je nach Zustand der Rappen eben. Die ganze Masse wird in einem Fermentationsfass geschichtet. Ganztraube, entrappt, Ganztraube, entrappt, und immer so weiter. Biodynamisch, spontan vergoren. Die Nase dieses Clos des Tourelles bestätigt, was ich zuvor bei Saint Cosme von seinen 100% Grenache, die auf ähnlicher Höhenlage wachsen, probiert habe. 2016 ist, speziell in Gigondas, sehr viel wuchtiger als 2015. 2015 ist das ultrafeine Finessejahr, mit dieser Perfektion in Seidigkeit. Und 2016 kann gar nicht anders, als ein wuchtiger, voluminöser, dichter Wein mit ganz voluminösen Körper zu werden. Schon die Nase zeigt Tabak, Espresso, Maulbeere. Überhaupt nichts Grenache-typisches. Sondern nur reiche, reife Wucht. Brombeere kommt dazu. So eine dichte, schwarze Erde. Auch hier dieser Johannisbrotbaum, aber wir haben nichts von Erdbeere und Himbeere. Wir haben überhaupt keine Grenache-Typizität. Das ist aber typisch für das kühle Klima, das hier oben in Gigondas herrscht. Gigondas in Hochlagen ist völlig anders als Chateauneuf du Pape. Gigondas von Flachlagen kann in der Grenachestruktur schon mal ähnlich sein, aber hier oben ist die wahre Klasse. Auch der Mund ist so reich und so dicht. Wahnsinnige Tanninmassen, aber alles weich und total geschliffen. Das Ganze endet in einer pfeffrig scharfen Salzspur. Die Augen ziehen sich zusammen. Das hat schon eine große, pikante Intensität. Aber die Wucht und die Reichhaltigkeit sind klar die Dominante. Ich denke, dass 2016 sowohl in Chateauneuf, als auch in Gigondas, von vielen Kritikern vielfach höher geschrieben wird, als das 2015 der Fall war. Aber sie dürfen mir glauben: Wer pikantere und elegantere Weine liebt, der sollte eher 2015 nehmen. Wer kraftvollere, üppigere Weine möchte, die trotz Reife und weichen Tannins 10-20 Jahre in den Keller gehören, bevor sie ihre reichlich vorhandene große Feinheit offenbaren, der möge auf 2016 gehen. Dass dies ein kleiner Riese ist, streite ich überhaupt nicht ab. Das ist sogar ein kleines Monster. Nur ich persönlich bin etwas näher bei dem sensationellen 2015er. Der so burgundisch tänzelt. Dennoch attestiere ich dem Clos des Tourelles 2016, ein richtiger und grandioser Blockbuster zu sein. 97-100/100

Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

99
/100

-- Jeb Dunnuck: As with the 2017, the 2016 Gigondas Clos des Tourelles comes from vines inside the village. It's noticeably deeper in color than the La Gille and gives up a huge bouquet of blueberries, violets, smoked duck, and crushed rocks. Deep, full-bodied, concentrated, and multi-dimensional, it has building tannin and a huge finish. It needs time, but wow, what a wine. Hats off to the Perrin family for this utterly sensational wine. 99/100

Parker

Parker über:Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

97
/100

-- Parker: Aged entirely in foudres, the 2016 Gigondas Clos des Tourelles is an amazing effort that may equal Beaucastel's Châteauneuf-du-Pape this vintage. You taste all the components – raspberries, cherries, tree bark, blueberries and spice – but they also merge together seamlessly into a wine that's full-bodied, rich and long yet weightless and supremely agile. Yes, there's early-drinking appeal, but it should age easily through 2035 or so. 97/100

Galloni

Galloni über:Gigondas Domaine du Clos des Tourelles 2016

96
/100

-- Galloni: Saturated ruby. Intensely perfumed, smoke- and mineral-accented black raspberry, cherry pie, blueberry exotic spice and candied lavender aromas show sharp delineation and pick up a smoky mineral nuance with air. Sweet and expansive on the palate, offering deeply concentrated yet lively red/dark berry liqueur, fruitcake and floral pastille flavors and hints of licorice and musky rhubarb. The extremely long, energetic finish shows vibrant mineral cut, an echo of sappy red fruit and velvety tannins that sneak in late. 96/100

Mein Winzer

Perrin / Clos des Tourelles

Die Familie Perrin betreibt seit Jahrzehnten mit Beaucastel eines der besten Weingüter der südlichen Rhone und ist ganz sicher der primus inter pares. Hier wird schon seit langer Zeit biologisch organisch gearbeitet, was sie allein in diesem Bereich an die Weltspitze gebracht hat. […]

Zum Winzer
  • 48,90 €

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 65,20 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte