Jahrgang 2017 - Rotwein - Serine 100%

Ermitage Le Meal

Ermitage Le Meal

Ermitage Le Meal

Subskription: Auslieferung im Frühjahr 2020.
Lobenberg 100

Lobenberg: Le Méal liegt in der Mitte des Ermitage-Berges. Der Untergrund ist Alluvial, quartziger Kalksand, Flusssedimente, die zum Teil auch in Crozes Hermitage auftreten. Hier allerdings nicht mit so viel groben Steinen, sondern eher feiner. Die Lage Le Méal zieht sich komplett rechts von Jaboulet Ainé, in der Nähe der obersten Spitze des Ermitage Hügels, bis ganz nach unten. Die untere Hälfte wird für den Ermitage Les Dionnières genommen, die obere entsprechend für diesen Wein hier. Nur 0,6 Hektar bei Ferraton, biodynamisch bearbeitet, uralte Serine Reben. Spontan im Beton vergoren, Ausbau im Barrique und Halbstück, zum Teil neues Holz.

Le Méal ist mehr Kraft und nicht so fein wie Dionnieres, speziell in 2017 kommt er eben extrem reich rüber mit so viel satter schwarzer Kirsche, Maulbeere, Brombeere, sehr viel schwarze Lakritze. Nicht süß, aber reich, intensiv, und wie ich das vorher beim Cornas Patou gesagt hatte, ist das hier auch ein Viel-Wein. Ein Wein, wo von allem extrem viel kommt. Der Mundeintritt ist so wuchtig, so intensiv, so unglaublich schwarz. Diese schwarze, salzige, holländische Lakritze rollt die Zunge auf. Dann diese Mineralität, die gar nicht wieder aufhören will. Der Mund ist für Minuten belegt, dominiert von dieser schwarzen Frucht, und trotzdem ist der Wein durchaus fein. Das Tannin ist nämlich komplett geschliffen. Es gibt nichts Raues, nichts Hartes. Unendlich fein und lang. Und die große Frische kommt auch, weil Damien, der Weinbergsmanager und Önologe des Hauses, bei diesem Wein 50% Rappen mit rein gibt. Ganz unüblich für Hermitage. Das bringt ein zusätzliches Element der Frische. Ich spreche weiter, ich unterhalte mich mit Patrick, dem Geschäftsführer von Ferraton, und der Le Meal will gar nicht mehr weggehen. Was bleibt nach Minuten? Es bleibt Lakritze, Maulbeere, süße Brombeere und Cassis. Aber es bleibt auch ein bisschen Mango und Orangenzosten und Mineralität, Stein, Salz und Länge. Wenn dieser Wein noch ein klein wenig mehr Säure hätte, ein klein wenig mehr Frische aus der Säure, wäre er dann erst ein Best Ever Le Meal, oder liegen seine klaren 100 Punkte gerade in der ruhigen und reifen Balance? Ich bin nicht ganz sicher, ob er mich nicht am Ende, nach 10-15 Jahren der Flaschenreife, einfach erschlägt. Man sollte sich diesen Wein auf jeden Fall als Flasche zu zweit teilen, allein geht das nicht. Großer Stoff. 100/100

-- Parker: The full-bodied 2017 Ermitage Le Méal boasts a crazy, flamboyant nose of pineapple, pencil shavings and stone fruit. Loaded with fruit, this extroverted wine is creamy and supple across the mid-palate, then firms up and shows some deep, chocolaty notes on the velvety finish. Is it a bit over the top? Yes, but I'm betting it will settle down just enough by the time it's bottled next year.93-95/100

-- Jeb Dunnuck: In the same ballpark, the sensational looking 2017 Ermitage Le Méal offers a huge blast of sweet blackberry jam, black raspberries, new saddle leather, incense, and dried flowers. This is backed up by a deep, rich, full-bodied barrel sample that has sweet tannins, a layered, powerful mid-palate, terrific purity, and a great finish. The Le Méal release is always destemmed and the 2017 will spend 18 months in 40% new French oak. 95-97/100

-- Decanter: From south-exposed vines in lieu-dit Le Meal, the fruit is all destemmed and fermented in concrete, then aged for up to 18 months in barrel, on average around 40% new. This wine is dark and brooding in style, with charcoal-laced blackberry fruits. It's full-bodied but not massive, with real energy and drive. It's highly spiced and overly oaky, but rapier-like acidity helps to keep things dynamic. It's almost unbearably powerful at this stage, but not stodgy, and it has a long, tapered finish. 97/100


  • 85,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

113,33 €/l


Rebsorten:
Serine 100%
Artikelnummer:
32289H
Jahrgang:
2017
Bewertung:
Lobenberg 100
Decanter 97
Jeb Dunnuck 95-97
Parker 93-95
Trinkreife:
2023 - 2053
Alkoholgrad:
14,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er OHK
Abfüller:
Ferraton Pere e Fils, 13, rue de la Sizeranne, 26600 Tain L'Hermitage, FRANKREICH
Details:
Barrique

Alternativ:


Rotwein, Rhone - Nordrhone, 2011 Frankreich
Ferraton Pere et Fils

Ermitage Le Meal

  • 98,00 €

0,75 l (130,67 €/l)

19975H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 97-98
Winespectator 95
Parker 95-97

Rotwein, Rhone - Nordrhone, 2016 Frankreich
Ferraton Pere et Fils

Ermitage Le Meal

  • 88,00 €

0,75 l (117,33 €/l)

30152H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 98-100
Jeb Dunnuck 98
Decanter 96

Rotwein, Rhone - Nordrhone, 2018 Frankreich
Ferraton Pere et Fils

Ermitage Le Meal

  • 79,00 €

0,75 l (105,33 €/l)

37388H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 100

Mein Winzer

Ferraton Pere et Fils

Samuel Ferraton, Vertreter der 4. Generation im Weingut, gab 1998 dem Haus einen neuen Impuls durch eine finanzielle Partnerschaft mit dem Haus Chapoutier bei gleichzeitiger Wahrung der qualitativen Unabhängigkeit. […]

Zum Winzer