Savennieres Trie Speciale 2014

Domaine Baumard: Savennieres Trie Speciale 2014

Zum Winzer

96–97+
100
2
Chenin Blanc 100%
5
weiß, trocken
Gereift
13,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2044
Verpackt in: 12er
9
unkonventionell
mineralisch
exotisch & aromatisch
3
Lobenberg: 96–97+/100
Wine&Spirits: 94/100
Decanter: 94/100
6
Frankreich, Loire, Savennieres
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Savennieres Trie Speciale 2014

96–97+
/100

Lobenberg: An der Loire werden die Lesedurchgänge als „Tries“ bezeichnet. Der Trie Speciale ist das Ergebnis mehrerer, selektiver Durchgänge der Handlese, um nur die perfekten, vollreifen Beeren zu ernten. Hier steckt das Maximum an Reife drin, das botrytisfrei gelesen werden konnte. Die feinste Auslese also. Rauchige, mystische Nase, fast ein wenig an Pouilly-Fumé erinnernd. Das ist der typische, karg-mineralische Duft, wie es ihn nur an der Loire im Chenin Blanc und Sauvignon Blanc geben kann. Voll auf der Feuersteinmineralität laufend, die Frucht tritt hinter der Mineralität zurück. Dezente Anklänge von Apfelschale, reife Quitte, etwas Wachs und ein kleiner Touch Honig. Aber über allem thront der rauchige Feuerstein. Das ist Typizität, wir sind hier schon in der Nase ganz unverkennbar an der Loire. Das Loiretal ist maßgeblich von drei Bodenarten geprägt, kalkigem Tuffstein, Schiefer und Vulkangestein. In der Appellation Savennières treffen alle drei zusammen. Wir finden hier sehr spezielle Bodenformationen und die besten Winzer schaffen es diese unbändige Mineralität in ihre Weine zu übertragen, wie eben auch Baumard. Am Gaumen ist der reinsortige Chenin Blanc reif und intensiv, einnehmend, nobel. Wir haben hier nicht diese Spritzigkeit wie man sie vom Muscadet oder vom Sancerre kennt. Savennières hat einen ganz anderen Stil. Viel üppiger und reifer, sehr dicht mit gelber und grüner Birne, angeschnittenem Apfel, Bienenwachs und Rosmarinhonig, auch getrocknete Kräuter und Heu sind mit dabei. Komplex und nachhaltig am Gaumen, aber eben durch die Frische und die gute Säurestruktur die der Chenin Blanc mit sich bringt nicht zu breit, sondern den Fokus behaltend. Bleibt frisch und feinsaftig mit sehr reifer Säure. Natürlich ist der Trie Speciale quasi botrytisfrei und absolut trocken aber durch die Reife des Leseguts ist er nicht kernig, sondern eher mild. Scheinbar für Minuten hallen Kräuter und die geballte Frucht nach. Die feine mineralische Ader prägt den Wein von der rauchigen Nase bis zum feuersteinigen Ausklang. Ein Grand Vin de Terroir, der spürbar von seiner Herkunft geprägt ist. 96-97+/100

94
/100

Wine&Spirits über: Savennieres Trie Speciale

-- Wine&Spirits: Florent Baumard produces this wine in top vintages, from the schist soils of Clos St-Yves. Bottled under screwcap, this shows no reduction, immediately presenting the aristocratic profile of a great Savennières in scents of Bosc pear and honey and a long line of schist acidity. It has tactile grace and only improves with air, growing more sophisticated over the course of several days as the delicate flavors glisten with purity and clarity. Baumard’s best chenins develop beautifully for more than a decade and this one is well worth cellaring. 94/100

94
/100

Decanter über: Savennieres Trie Speciale

-- Decanter: A cuvée only produced occasionally, the first vintage in 1989 and the last in 2010, 2007 and 2003. Manages lovely florality alongside apple and almond, retaining a delicacy despite having masses of density on the palate. There’s a spring in this wine’s step, and it leaves you feeling energised. 94/100

Mein Winzer

Domaine Baumard

In Rochefort-sur-Loire, im Herzen des Loire-Tals, 20 Kilometer südwestlich von Angers, befindet sich die Domaine des Baumard im Logis de la Giraudière, einem Herrenhaus aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Mit einer Weinbaugeschichte die bis ins Jahr 1634 zurückreicht kann die Domaine als...