Haut Bailly

Chateau Haut Bailly 2017

voluminös & kräftig
tanninreich
95–97
100
2
Cabernet Sauvignon 60%, Merlot 32%, Carmenere 4%, Petit Verdot 4%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2045
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 95–97/100
Gerstl: 19+/20
Vinum: 19/20
Suckling: 95/100
Galloni: 95/100
International Wine Report: 95/100
Wine Enthusiast: 94–96/100
Parker: 94–96/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Haut Bailly 2017

95–97
/100

Lobenberg: Haut Bailly hat in den letzten 10 Jahren gewaltige Anstrengungen im Weinberg unternommen. Erstmals mit 2012 haben sie den Rebschnitt komplett umgestellt, auf eine, auch in Deutschland inzwischen immer mehr in Mode kommende Biodynamikmethode, die den Fluss des Saftes weniger unterbricht. Dafür ist extra ein eigenes Trainings-Team aus Italien ins Bordeaux gereist und hat alle Mitarbeiter viele Wochen lang unterrichtet. Das Ergebnis ist ein weitaus längeres Leben der Reben und eine deutlich verbesserte Gesundheit, speziell bei den alten Weinbergen mit einem Alter von bis zu 120 Jahren. Haut Bailly ist schon lange in totaler Dichtpflanzung. Das wird hier Jahr für Jahr noch weitergetrieben. Also ganz geringe Erträge pro Rebstock, inzwischen unter 500 Gramm Ertrag pro Rebe. Die Weinberge werden biologisch bearbeitet. Der Betrieb ist aber nicht zertifiziert. Die Zertifizierung wird sich auch in den nächsten Jahren nicht einstellen, denn der Betrieb lehnt diese extrem hohe Kupferspritzung und Schwefelzugabe der Biodynamiker ab. Lieber nimmt man ab und zu ein systemisches Mittel und verlässt damit die Biodynamie, weil es einfach die Natur weitaus mehr schont als die hohen Kupfermengen. Zusätzlich ist in diesem Jahr bei Haut Bailly erstmals eine neue Maschine zum Einsatz gekommen, die per Unterdruck und optischem Suchsystem sämtliche grünen Stiele und Sonstiges herausfischt. Anders als das verbreitetere optisches Suchsystem mit Gebläse, wird hier aber von oben abgesammelt. Das gibt weniger Verlust bei guten Beeren. Dies setzt natürlich voraus, dass zu 100% entrappt wird, was hier grundsätzlich erfolgt, da man von den Rappen auf diesen Untergründen (Kies, Sand, Kalkstein) nicht überzeugt ist. Anders als in Pomerol oder Saint-Emilion, werden die Rappen hier nicht so reif. Haut Bailly 2017 hat 60% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot, 4% Petit Verdot und 4% Cabernet Franc. Auf Haut Bailly wurde uns erklärt, was den Unterschied zwischen Cabernet und Merlot in diesem Jahr ausmacht. Generell ist 2017 kein perfektes Merlot-Jahr, weil es in ganz Bordeaux zu Beginn des Septembers einige kräftige Regenfälle gab. Die Merlot war gerade kurz vor der Ernte entsprechend betroffen und wurde dadurch verdünnt. Das macht die Merlot in diesem Jahr nicht so erfolgreich. Die Cabernet konnte weiter hängen und Ende September, Anfang Oktober geerntet werden. Deswegen ist es tendenziell eher ein Cabernet-Jahr, aber nur ein etwas schwächeres Merlot-Jahr. Der 2017er begann mit seiner Blüte bereits zwischen dem 15. und 19. Mai. Das ist etwa drei Wochen vor der Normalität. Dafür war die Lese Mitte September auch drei Wochen vor sonstigen Jahren. Die Vegetationsperiode war entsprechend gleich. Der Sommer war im Durchschnitt zwei Grad wärmer als in einem normalen Jahr. Dafür waren die Nächte aber kühler. Das gibt immer spannende, vibrierende Weine. Es war insgesamt ein trockenes Jahr mit guten Regenmengen nur bis Juli. Dann große Trockenheit und wie schon erwähnt, erst wieder viel Regen in der zweiten September Woche.Die Nase des Erstweins Haut Bailly präsentiert sich in wunderschöner Reife, großer Harmonie und hoher Aromatik. Nicht so extrem stylish, nicht so extrem intensiv in allen Facetten, nicht so dramatisch in der Finesse wie der wahnsinnig tiefe, verspielte 2016. Etwas monolithischer, aber sehr fein in der Aromatik. Samtig, tolle schwarze Kirsche, auch ein wenig Brombeere, Cassis, rote Kirsche, Erdbeere. Alles fein schwebend. Ein Jahrgang, der auf Haut Bailly am ehesten zwischen 2012 und 2014 liegt. Er hat die reife Cremigkeit von 2012 und die Struktur und die Power von 2014. In den 2000er Jahren wurde hier noch sehr viel intensiver extrahiert. Man ist inzwischen übervorsichtig. Es gibt keine Segne mehr, kein pumping over, kein Herunterdrücken des Hutes. Es gibt überhaupt nichts Brutales mehr. Man lässt den Wein laufen. Und so cremig, charmant präsentiert er sich. Der Unterschied im Mund mag in der Tat aus der Merlot resultieren, die nicht ganz den Wumms bringt wie 2016. Auch nicht diese extreme Reichhaltigkeit wie 2015. Wir sind hier viel feiner bleibend. Und dieser Wein ist zugänglich, zeigt sich sofort, macht Spaß. Ja, ich glaube am Ende würde ich schon sagen, dass der Wein am nächsten dran ist an 2012. Wie gesagt, ein Stück von 2015 und 2016 entfernt, aber da muss er auch nicht hin. Der Wein ist in sich stimmig, reif, aromatisch, lecker und zeigt alles. Ganz sicher einer der besten Weine aus der Appellation und des Jahrgangs. 95-97/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau Haut Bailly

-- Gerstl: Alles ist aus einem Guss, die Aromatik ist schlicht genial, letztlich zählt das Trinkvergnügen und bei grossen Weinen wie diesem die Nobless, dieses unglaublich Verführerische, diese Gänsehaut auslösende Präzision und dass mich der Wein mit jedem, Schluck zum Staunen bringt. 19+/20

19
/20

Vinum über: Chateau Haut Bailly

-- Vinum: Von vornehmer Zurückhaltung in der Nase; im Mund dann sehr ficht und voll, doch auch von schierer Eleganz, erstklassiges Tannin, immense Länge; einer der schönsten, stilvollsten Weine des Jahres. 19/20

95
/100

Suckling über: Chateau Haut Bailly

-- Suckling: Blackberry, walnut, iodine, and sandalwood aromas follow through to a full body, round and juicy tannins and an intense, flavorful finish. This shows richness with structure. Excellent 2017. Try after 2023. 95/100

95
/100

Galloni über: Chateau Haut Bailly

-- Galloni: The 2017 Haut-Bailly is racy and polished to the core, with no hard edges and just exceptional beauty. Dark cherry, plum, chocolate, spice, new leather, incense, and grilled herb overtones infuse the 2017 with striking layers of nuance, but it is the wine's feel that really elevates it into the realm of Pessac-Léognan's best. The 2017 is an elegant and exceptionally understated Haut-Bailly. 95/100

95
/100

International Wine Report über: Chateau Haut Bailly

-- International Wine Report: The 2017 Château Haut-Bailly is an outstanding showing in this vintage. This elegant and sophisticated red is composed of 60% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot, 4% Cabernet Franc and 4% Petit Verdot this begins with stunning aromatics of red currants which are followed by graphite, flowers and crushed stones. This possesses a medium body that is well-balanced and structured with fine, polished tannins. It goes on to impress as it displays wonderful restraint and poise through the finish. This is already impressive, however it will likely show its best with a few years of bottle age. One of the finest wines out of Pessac-Léognan from the vintage. 95/100

94–96
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Haut Bailly

-- Wine Enthusiast: Bold and dense, this wine is packed with tannins, ripe berry flavors and intense black fruit notes. Impressive, it is showing richness now and a fine future. Rich tannins and a firm dry core will allow the wine to age well. 94-96/100

94–96
/100

Parker über: Chateau Haut Bailly

-- Parker: The 2017 Haut-Bailly is composed of 60% Cabernet Sauvignon, 32% Merlot, 4% Cabernet Franc and 4% Petit Verdot. Very deep garnet-purple colored, it has a wonderfully spicy nose of cinnamon stick, cloves, anise and fenugreek with core of roses, warm blueberries, black forest cake and black raspberries plus hints of underbrush and iron ore. Medium to full-bodied with firm, ripe, grainy tannins, it has oodles of freshness and great finesse, continuing bright and energetic on the long, minerally finish. 94-96/100

Mein Winzer

Haut Bailly

Bis vor kurzer Zeit wurde es von seinem Sohn Jean bewirtschaftet, dem dann seine Enkelin Véronique folgte, die sich ebenfalls dem traditionellen Stil der Weinbereitung verpflichtet fühlt. Neuer Wind und der Sprung ins qualitative Oberhaus kam aber erst mit der Übernahme durch die Enkelin Veronique.