Cos d'Estournel

Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
98–100
100
2
Cabernet Sauvignon 62%, Merlot 38%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2032–2079
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98–100/100
Gerstl: 20/20
Revue du Vin de France: 98–100/100
VertdeVin: 98–99/100
Wine Cellar Insider: 97–99/100
Yohan Castaing: 97–99/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Estephe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru 2020

98–100
/100

Lobenberg: Ein super 2ème Cru, der zusammen mit La Mission, Las Cases, Pichon Lalande, Ducru und Pontet Canet relativ nahe dran ist an den Premier Crus. Cos ist wie Montrose, wie Ducru und Las Cases eines der Weingüter, wo besonders penibel sortiert wird. Nicht nur mehrfache grüne Lese, sondern auch noch auf optischen Sortiergeräten, welche die entrappten Beeren nochmals nachsortieren. Fermentation überwiegend im Stahl, Ausbau überwiegend im neuen Holz, die Vergärung erfolgt spontan. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings keinen einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Zumal Mitte August circa 80 Millimeter Regen fielen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Die Assemblage von Cos d´Estournel in 2020: 62 Prozent Cabernet Sauvignon, 38 Prozent Merlot. Der Anteil von Erst- und Zweitwein beträgt bei Cos 50:50. Also alles, was 2020 wegen der Trockenheit nicht perfekt war, ging in den Zweitwein. Im Erstwein befindet sich nur die Crème de la Crème. Die Nase ist Saint-Estèphe mit einem Touch Pauillac. Sehr maskulin, sehr intensiv. Viel Cassis, Brombeere, auch Blaubeere und Holunder darunter. Schon in der Nase fast dramatisch. Druck aufzeigend, ganz hohe Spannung, vibrierend. Das ist wirklich ein klassischer, maskuliner Wein, schon im intensiven Duft. Im Mund unglaubliche Power. Das ist wirklich ein Drama, das kann man gar nicht anders sagen. Der Wein hat so viel Druck, so viel schwarze Frucht. Relativ stramm extrahiert. Cassis und Brombeere vorne, Holunder und Maulbeere dahinter. Satte Tannin-Massen. Seidig zwar, aber auch ein klein wenig rustikal. Obwohl hier zu 100 Prozent entrappt wird, hat man doch ein wenig das Mundgefühl nach Rappen. So ein Drama im Mund! Eukalyptus und Minze – deswegen dachte ich an die Rappen. Viel Gestein, Terroir und immer wieder Druck und Länge. Das ist nicht diese Aufregung von 2019, es ist nicht diese Dramatik. Es ist nicht diese Opulenz aus 2018, sondern mehr die Klassik aus 2016. Super-Klassik, super geradeauslaufend, extrem fokussiert. Aber der Wein braucht zehn, ja besser 15 Jahre im Keller. Er wird ein großer Wein, aber er braucht eben verdammt viel Zeit. Ein Mega-Klassiker, noch klassischer, noch mehr 2016 und 2010 in seiner Floralität, denn er hat Veilchen ohne Ende. Irgendwo liegt er da zwischen 2016 und 2010, ein bisschen Säuredrama aus 2019. Ein kleines Monster, berstend vor Intensität. Ich weiß nicht, ob ich so viel Geduld aufbringe für diesen Wein, denn die muss man haben. Zehn Jahre sind das Minimum, wahrscheinlich sind 15 Jahre besser. Großer, klassischer Stoff, ganz ohne Frage. 98-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

-- Gerstl: 62% Cabernet Sauvignon und 38% Merlot. Die Ernte hat vom 10. bis 24. September bei sehr warmem Wetter stattgefunden. Das duftet stark nach einem klassischen Bordeaux vom linken Ufer. Der Cos d'Estournel wirkt gegenüber den vergangen beiden Jahrgängen wesentlich frischen und eleganter. Er strahlt auch mehr würzige und tiefgründige Aromen aus. Der Duft erinnert mich hier stark an den Jahrgang 2016. Viel schwarze Frucht nach Kirsche, Brombeere und einen Hauch Cassis. Der Wein wirkt enorm mächtig und gleichzeitig unbeschreiblich elegant und nobel. Der erste Schluck bringt sehr viel Frucht und Frische mit sich. Das ist derart saftig und von genialer Säure geprägt, dass man die Wucht und Kraft, welche in diesem Wein steckt schon fast ein wenig vergisst. Wie bereits erwähnt, dieser Cos ist mächtig, hat aber die nötige strukturelle Balance, welche ihm eine unbeschreibliche Harmonie und Klasse gibt. Mit dem 2020er Jahrgang dürfte Cos d'Estournel sehr viele Bordeaux Liebhaber glücklich machen. Pirmin Bilger 20/20

98–100
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

-- Revue du Vin de France: With a fresh, balanced and stylish profile, Cos is on top level. The superb refinement of its tannins and the successful integration of its barrel maturing are part of the story, and the vibrant finish draws out the wine, fine grained and very classy. 98-100/100

98–99
/100

VertdeVin über: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

-- VertdeVin: Die Nase ist rassig und bietet eine schöne Eleganz, Finesse in der Intensität, Delikatesse in der Konzentration und eine schöne vielschichtige Seite. Es zeigen sich Noten von frischer/perlender schwarzer Johannisbeere, Walderdbeere und, leichter, kleinen zerdrückten roten Beeren, kombiniert mit Anklängen von Sauerkirsche, Pflaumenblüte, Sternanis, schwarzem Tee, sowie feinen Anklängen von Graphit, zerdrücktem Mokka, sowie süßen Gewürzen und einem nicht wahrnehmbaren Hauch von Kubenpfeffer. Der Gaumen ist fruchtig, ausgewogen und bietet Mineralität, Saftigkeit, Frische, Großzügigkeit, gute Definition, Gierigkeit sowie eine säuerliche/sehr delikate/flache Struktur, Tiefe und eine luftige Seite in seiner Fülle, eine dezent straffe Seite, eine farbige/sehr präzise/komplexe Seite und gleichzeitig eine gute Beherrschung und eine gute Struktur (alles in Finesse mit einer gestreckten Seite) Am Gaumen drückt dieser Wein Noten von breiigen/perlenden Brombeeren, schwarzen Beeren und leicht blauer Pflaume aus, kombiniert mit Anklängen von Himbeeren, Erdbeeren und einem Hauch von Mokka, Tonkabohne, Kampfer sowie feinen Anklängen von frischer Vanilleschote, schwarzem Tee und diskreten Anklängen von gerösteter/getrockneter Haselnuss. Gute Länge. Die Tannine sind präzise, elegant, strukturierend, dezent straff und fein/gerade fest. 98-99/100

97–99
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

-- Wine Cellar Insider: Deep garnet in hue, the wine shoots from glass with tobacco leaf, currants, spice box, cigar wrapper, blackberry and cassis. Elegant, fresh and vibrant, the wine is silky, long and precise. There is a cool spicy note that rides along with all the layers of soft, polished fruits on the mid-palate and in the finish. This is a refined vintage for COS. You find lower alcohol and the wine feels more energetic on the palate and in the finish, even though the pH is high at 3.9. Let it sleep for at least a decade before popping a cork. Produced from a blend of 62% Cabernet Sauvignon and 38% Merlot, 13.46 % ABV, the harvest took place September 10 to September 24. 97-99

97–99
/100

Yohan Castaing über: Chateau Cos d’Estournel 2eme Cru

-- Yohan Castaing: Schöner Ausdruck von schwarzen Früchten, schwarzer Johannisbeere, Veilchen und Gewürzen mit einer emotionsgeladenen, mentholhaltigen Frische. Fleischig, saftig, sehr frisch mit viel Dichte, aber perfekt eingebunden durch die Frische und ziselierten Tannine. Langlebig und präzise. Sehr frisch, sehr aromatisch, dieser Cos d'Estournel ist einfach großartig. Hervorragende Flasche. Ein saftiger und sehr einzigartiger Cos. 97-99/100

Mein Winzer

Cos d’Estournel

Bruno Prats, der frühere Besitzer von Cos d’Estournel, gehört zu den Avantgardisten der modernen Weinbautechnologie. Unter seinem Sohn Jean Guillaume hat sich das an einen Investor verkaufte Gut bis 2012 an die Spitze des Bordeaux vorgearbeitet.