Blaufränkisch Ried Reihburg

Wachter-Wiesler

Blaufränkisch Ried Reihburg 2017

fruchtbetont
seidig & aromatisch
96–97
100
2
Blaufraenkisch 100%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2042
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96–97/100
Gault Millau: 19/20
6
Österreich, Burgenland
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Blaufränkisch Ried Reihburg 2017

96–97
/100

Lobenberg: Was mit dem Hidden-Treasure Projekt mir Roland Velich begann, ist jetzt Standard bei Christoph Wachter: Lagenweine. Mit dem Jahrgang 2017 hat er sein Programm umgestellt und präsentiert hier die Eisenberg Reserve „Reihburg“. Ganz anders als der Ratschen. Deutlich intensivere Nase, noch mal einen Hauch schwärzer und tiefer, dadurch auch schon mehr Volumen. Schwarze Kirsche und Blaubeere mit Cassis. Dahinter schon Andeutungen von Leder und ein Hauch morbides Blut. Sehr rotfleischig. Wow, was für ein Antrunk. Stürmisch mit ungeheurem Druck, grandios geschliffenes Tannin und eine Säure, die sofort eine Saftigkeit herstellt, die phänomenal ist. Schwarze Kirsche, Johannisbeere, Blaubeere. Die Frische ist aber so fein, dass man auch Grapefruit und Blutorange nachschmeckt. Im Nachhall kommen feinste Bitteraromen, Kirschkern, Kaffee und beiläufige Mandel. Das ist schon ziemlich groß. Mir scheint, der Ausbau der Einzellagen ist mehr als gelungen. Beide Weine, die wir aufgenommen haben sprechen eine so deutlich andere Sprache, das es schade wäre, sie zu vermengen. Während ich das schreibe, steht der Wein immer noch. Das ist schon fast groß. 96-97/100

Mein Winzer

Wachter-Wiesler

Das Weingut Wachter-Wiesler ist etwas ganz Seltenes im Weinbau. Fast überall entstehen neue Weingüter, weil sich Familienmitglieder nicht mehr grün sind. Die Wachters und Wieslers sind den umgekehrten Weg gegangen. Sie haben sich zusammengetan und das vor allem aus der Liebe zum Wein, oder sollte...

Diesen Wein weiterempfehlen